Dienstag, Dezember 04, 2018

Wetter 2018 - eine wissenschaftliche Erklärung

Herr Petrus und Frau Holle,
kriegen sich regelmässig in die Wolle.
Sie streiten mit Mordio und Zeter,
man ahnt es -, es geht ums Wetter.

Doch wenn das Wetter spinnt wie heuer,
muss der Segen schief sein im Gemäuer.
Wenn die Sonne brennt so ungesund,
lohnt sich die Frage nach dem wahren Grund.

Schuld ist das Internet - einmal mehr,
es frisst die Zeit aller allzu sehr.
Betroffen ist nicht nur der normale Pimmel,
es trifft auch das Kader oben im Himmel.

Frau Holle hat entdeckt das weite Netz,
gezeigt hat es ihr eine böse Hex.
Bildschirmzeit statt Schmusestunden,
Petrus’ Sexleben ganz verschwunden!

Dem Petrus stinkts -, das ist wohl klar,
er macht sich himmelweit zum grossen Narr.
Frau Gemahlin tummelt sich auf Instagram,
während Petrus’ Willi vergebens steht stramm.

So schlich er sich einst vor den Rechner,
ausgerüstet mit Rebensaft im Becher.
Er verdrängte den Gedanken an die Kinder
und eröffnete ein Konto bei der Plattform Tinder

So nahm der Ärger seinen Lauf.
Die Sonne ging im Frühling auf,
nur unter gehen wollte sie nimmer mehr,
Europa schwitzte in der Folge sehr.

Die Wettermaschine ging total vergessen,
Petrus versäumte die Natur zu nässen.
Stattdessen vergnügte er sich mit den Feen,
der Wasserstand sank bedrohlich in den Seen.

Frau Holle im Sog vom Internet,
verlies in der Zwischenzeit das Ehebett.
Sie warf sich an die Brust eines gewissen Torsten,
ein bärtiger Follower aus dem deutschen Osten.

Der nervige Hipster aus Berlin Marzahn,
ernährte sich ausschliesslich lakto-vegan.
Frau Holle blind vor grosser Liebe,
folgte kopflos diesem seltsamen Triebe.

Gemüse, Tofu und rohes Gemüse,
kamen fortan aus Holles kleiner Kombüse.
Petrus ging das alles gegen die Natur,
als Vergeltung erhöhte er noch zusätzlich die Temperatur.

Statt Grillsaison und Bier zum Frühstück,
wurde Grünzeug serviert von diesem Miststück.
Der Magen rebellierte, der Darm sowieso,
Petrus rannte fast stündlich aufs heimische Klo.

Er litt unter dem Konsum von roher Rinde,
aus dem Arsch entwichen unappetitliche Winde.
Seine Feen fanden das gar nicht glatt,
der Tinderscreen blieb in der Folge matt.

Satt kuscheln und erotische Massagen,
blieb Petrus nur das Trübsal blasen.
Er furzte laut und das nicht zu knapp,
und löschte im Frust seine Tinder App.

Die starken Winde aus Petrus’ Hintern,
vermögten den Temperaturanstieg nicht mindern.
Im Gegenteil und das ist bewiesen,
es wurden braun die einst grünen Wiesen.

Das Gemüse verdorrte auf Bauerns Feldern,
Grünkohl wurde knapp auf den veganen Tellern.
Der bärtige Hipster Torsten verfiel in Panik,
es drohte für die Veganer eine zweite Titanic.


x
Torsten flüchtete ins heimische Marzahn,
auf Suche nach Grünzeug in seinem Wahn.
Zurück blieb Frau Holle hungrig und hässig,
plötzlich fand sie Instagram nicht mehr so lässig.

Das schlechte Gewisse plagte sie mehr,
den Herrn Gemahl vermisste sie sehr.
Sein Willi war so schlecht auch wieder nicht,
der Bart nicht gepflegt, dafür wild und dicht.

Frau Holle sanft und plötzlich nett,
hüpfte zurück ins Ehebett.
Petrus überdrüssig von den jungen Dingern,
erforschte Gemahlins Höhlen mit den Fingern.

Sie jauchzte, lachte und bekam Schluckauf,
es zogen auf der Erde dicke Wolken auf.
Endlich fiel der grosse Regen,
für alle Lebewesen ein wahrer Segen.

Die Moral der Geschichte ist schnell erzählt,
wenn wir nicht aufpassen sind unsere Tage gezählt.
Tinder, Instagram und Vegan sind gugus,
esst genügend Fleisch, statt ausschliesslich Humus.

Das globale Wetter wird’s Euch danken,
wir können nicht nur Sonne tanken.
Doch das Gemüse sollten wir verteufeln nicht,
Hopfen und Malz sind schliesslich ein Gedicht!

Prosit!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.