Samstag, Juli 28, 2018

Der Vermieter

Mein Vermieter hat mir gesagt, ich solle wieder einmal etwas an dieser Stelle publizieren. Mit Vermietern spasst man nicht, Vermieter sind am längeren Hebel.
Mein Vermieter – jung, attraktiv und im zeugungsfähigen Alter -, sitzt einige Reihen hinter mir im Crewbus inmitten der jungen Kolleginnen.
Wir stehen im Moment im Stau und das irgendwo auf einer Schnellstrasse im Moloch Bangkok.

Der Heimflug steht an und ich habe diesen Flug vorgängig gewünscht, um eben diesen Vermieter aus den Ferien nach Hause zu bringen. Eine wichtige und verantwortungsvolle Aufgabe! Nicht auszudenken was geschehen würde, wenn etwas dazwischen gekommen wäre. Vermieter sind mächtig und wer ihre Rache spührt, steht bald auf der Strasse.

Natürlich beinhaltete das Rundum-Wohlfühl-Paket zu Gunsten meines Vermieters nicht nur die Rückführung, sondern auch die Betreuung vor Ort. Dazu gehörte sowohl ein umfassendes Kulturprogramm, als auch standesgemässe Verwöhnung in kulinarischen Oasen. Kultur zu bieten ist einfach in Bangkok, kulinarische Genüsse ebenso. Ersteres kann man in buddistischen Stätten und Massage-Tempeln erledigen, zweiteres an jeder Ecke in der Stadt.

Nun müssen sie wissen liebe Leserinnen und Leser, mein Vermieter ist ein Geniesser! Pflegt er zu Hause an so exquisiten Orten wie dem Frohsinn in Opfikon zu dinieren, verlangt er im Ausland nach ähnlicher Qualität. Er ist einem guten Gläschen Wein nie abgeneigt und zieht zwischendurch auch einmal an einer Zigarre aus kommunistischer Manufaktur. In dieser Beziehung ist er ein guter Christ, schliesslich wurde ja auch während des Abendmahls gebechert wie man auf Bildern dieser Epoche deutlich erkennen kann.

Leider Gottes ist Bangkok nicht christlich, sondern folgt dem buddistischen Glauben. Obwohl Budda himself einen BMI höher als der eines durchschnittlichen Mönchs aus dem Mittelalter hat, scheint er am Alkohol keine Freude zu haben. Am sogenannten Buddafest herrscht 48 stündiges Alkoholverbot und leider weilen wir genau in dieser Zeitspanne in der Stadt der Engel.

Schlimm war das nicht, lernten wir doch Orte kennen, die wir während normalen Aufenthalten nie besucht hätten. Das Nachtleben war anders - zugegeben, aber so schlecht auch wieder nicht. Ob es meinem Vermeter gepasst hat? Bei der nächsten Nebenkostenabrechnung werde ich es schwarz auf weiss erfahren.

Genug geschrieben, Vermieter hin oder her. Inzwischen ist der Bus ist am Flughafen angekommen und ich beendige den Text.

Ob mein Vermieter wohl zufrieden ist?

Freitag, Juli 20, 2018

E-Bikes auf Flugplätzen

Der Zug ist ein herrlicher Ort um zu schreiben. Man hat Zeit; die Landschaft fliegt an einem vorbei; Kindergeschrei und stinkende Wandersocken erinnern einem, dass es wieder Richtung Dichtestress geht; der schlecht klimatisierte Wagen hält einem vor Augen, dass es auf der Welt wärmer wird und der schlechte Kaffee hat etwas von der Brühe, die wir auf Kurzstrecke servieren.

Liebe Leserinnen und Leser, sie merken bereits jetzt, der Schreibende ist im Angriffsmodus. Der Angriffsmodus ist immer dann gut, wenn man nicht die geringste Ahnung hat, worüber man schreiben soll. Das machen im Moment viele Schreibende so, denn wir befinden uns im Sommerloch. So auch ein Bundeshausredaktor des Tagesanzeigers, der sich über Fahrräder mit Elektroantrieb äusserte. Sie ahnen es liebe Leserinnen und Leser, der Kolumnist fand wenig lobende Worte für die „Old Kids“ auf ihren e-Bikes.

Ich tue es ihm gleich, denn auch ich habe Sommer und auch ich mag die aufrechtsitzzenden Biker nicht, die „Achtung“-schreiend über meine heimischen Bikepfade im Engadin radeln. Aufrecht sitzend ist noch fast untertrieben. Die Lenker der Elektrodengeschosse hocken auf ihren Gefährten, wie die Frau Rottenmeier aus dem Heidi Film an ihrem Tisch in Frankfurt.
Haben sie gewusst, dass man als Muskelbiker die e-Biker auf keinen Fall grüsst? Was hat einer schon geleistet, wenn er 500 Höhenmeter mit Hilfe des Ohm’schen Gesetztes erklimmt? Was ist der Reiz davon, mit 45 Sachen der Berg hoch zu schiessen, wenn man in umgekehrter Richtung wegen voller Hose und Herzflattern mit Schritttempo den Berg runterschleicht, statt mit Hilfe der Gravitation neue Geschwindigkeitsphären zu entdecken?
Am liebsten mag ich e-Biker mit leeren Batterien. Die stossen dann mit hochroten Köpfen ihre 50 Pfund schweren Geräte den Hügel hoch und betteln um Gnade. Gnade, die ihnen vom einem Muskelbiker nie und nimmer gewährt würde.

Mittlerweile bin ich in Sargans vorbei und ich habe meine Munition gegen die Elektronenfahrradfahrer verschossen. Damit die Leserinnen und Leser nicht abspringen, muss ich jetzt einen Bogen zur Fliegerei schlagen. Schliesslich ist das ein Aviatikblog mit einem fliegerischen Bezug, speziell aus Sicht eines Piloten, genauer gesagt eines Kapitäns.

Darum nehme ich mit Vergnügen Stellung zur Frage, ob es in der Verkehrsfliegerei einen ähnlichen Konflikt gibt, wie zwischen herkömmlichen Fahrradfahrern und Elektronenbikern? Und ob es den gibt! Nur wer ist welche Position ein? Wo läuft der Graben den Philosophien durch?
Es würde auf der Hand liegen, dass man diesen zwischen den Flugzeugherstellern suchen würde. Boeing gegen Airbus zum Beispiel, doch da liegen sie falsch, liebe Leserinnen und Leser. Der Unterschied Airbus und Boeing ist eher einer wie zwischen Fully und Hardtail. Manche mögen es komfortabler und andere wollen jede Bodenwelle in den Bandscheiben spüren. Die Bandscheibengeplagten bekommen dafür eine bessere Bodenhaftung und eine direktere Steuerung, während die Fully-Piloten vom gedämpften Fluggefühl und den vielen Protections Seekrank werden.

Der wahre Graben liegt zwischen Kurz- und Langstrecke. Den Kurzstreckenpiloten schiesst beim Weckruf um 04:00 Uhr das Adrenalin in jede Körperzelle und da bleibt es bis zum Feierabend 12 Stunden später. Pausen würden stören, es wird mit im roten Bereich drehend durchgearbeitet. Den Berg hoch mit Vollgas wie die blondmähnige Jolanda Neff, den Berg runter mit vollem Risiko wie Tom Lüthi auf seinem Super-Bike und das vier Mal am Tag. Unterstützung ist verpöhnt, man fühlt sich von zusätzlichen Herausforderungen wie Handgepäckproblemen und Slots zusätzlich motiviert. Kurzstreckenpiloten sind die wahrhaftigen Helden.

Die e-Biker unter den Piloten sind die Langstreckenpiloten. Jemand hat uns Arbeitsgeräte vor die Nasen gestellt, die von Kraft nur so strotzen (oder vier Motoren haben), jeglichen Geschwindigkeitsbegrenzungen erlöst wurden und sich bequem mit zwei Fingern steuern lassen. Die Sitze sind ein bisschen weicher, die Sitzlehnen etwas schräger. Nespresso macht den „Ride“ angenehm und es wird auch nur eine Strecke von A nach B absolviert. Schweiss kennen wir nur vom Hörensagen und Slots sind uns ein Fremdwort. Uns wird alles tafelfertig serviert und einmal in der Luft, überholen wir die Meisten der hart arbeitenden Kollegen mit links.

Dass hier ein potentieller Konflikt existiert liegt auf der Hand. Meinem Arbeitgeber ist das bewusst und darum schickt er Kurz- und Langstreckenpiloten zu verschiedenen Zeiten auf die Piste. Wellenkonzept nennt er das. Was akademisch und sehr schlau klingt, dient in Tat und Wahrheit nur der Konfliktvermeidung.

Ich bin in der Zwischenzeit in Ziegelbrücke durch und sollte endlich auf den Punkt kommen. Bereits wurde einige Male in diesem Text erwähnt, dass wir uns mitten im Sommerloch befinden. Die wenigen noch aktiven Menschen in der Schweiz werden praktisch alle Morgen in die Sonne fliehen. Aus unerklärlichen Gründen besteigen sie dazu nicht die RhB in Richtung St. Moritz, sondern wollen nach Südeuropa. Aber das ist ein anderes Thema…
Weil eben Morgen so viele Leute in den Süden wollen, darf ich mit meinem grossen Vogel im Kurzstreckenzirkus mitmischen. Das birgt Gefahren und Konfliktpotential.
Das ist, als ob sich ein Panzer mit ein paar alten Mini Cooper messen wollte. Oder um die Brücke zum Bike zu schlagen: Als ob sich ein e-Biker mit Anzug im Tour de France Peleton einreihen würde. Speedmässig ist er überlegen, aber an der Agilität und auch der Erfahrung bezüglich Verhalten in der Gruppe hapert es mehr als es den Mitkämpfern liebt ist.
Darum liebe Kolleginnen undn Kollegen zeigt Mitgefühl und Verständnis, wenn sich morgen Samstag ein träges Dickschiff inmitten der adrenalinüberflutenden Horde wie ein Elefant im Porzelanladen bewegt.
Ich gebe mir Mühe, ich werde artig Handzeichen geben und beim Überholen die Klingel benutzen. Kurven werde ich etwas langsamer nehmen und etwas später rotierern. Unnötige Fürze werde ich vermeiden, damit ihr in meinen Waketubulences keine Loopings schlagt. Ich gebe mir Mühe, all die geschriebenen und ungeschriebenen Gesetze der Kurzstrecke zu befolgen.

Ehrlich! Habt Erbarmen!

Mittwoch, Juli 11, 2018

Passagiere und ihr Gepäck

NZZ vom 11.7.18


Lachen oder Weinen? Staunen oder Schmunzeln? Als Pilot ist die Antwort klar: Wer nicht ein Mindestmass an Intelligenz besitzt, gehört nicht in ein Flugzeug. Das sollte nicht nur für die Crew gelten.

Läuft man durch die Flughäfen aller Länder, dann sieht man überall die gleichen Bilder: Die Koffer werden grösser, nein gigantisch. Scheinbar muss der sensible Mensch von heute alles auf das Flugzeug mitnehmen. Amerikaner ihre Streichelhunde, Teenager ihre Powerbars mit Stromreserven, um eine Woche im Dschungel ohne Steckdose zu überleben. Frauen fehlt oft die Coolness, ohne Morgen-, Mittags, Abend- und Nachtcreme einen Flug von ein paar Stunden Länge anzugehen. Verwöhnte Teenager brauchen überdimensionale Kopfhörer, das iPad und das Kuschelkissen aus der Wiege. Wo führt das hin? Genau, zu überfüllten Kabinen mit Gepäckablagen, die zu platzen drohen.
Leute, diese Gepäckablagen wurden einst für Hüte und Mäntel konzipiert und nicht für Eure Shoppingsünden.

Dabei ist die Logik des Reisens ganz einfach. Je grösser das Gepäck, je weniger hat jemand sein Leben im Griff. Es braucht ein gewisses Mass an Selbstvertrauen, eine Reise mit minimalem Gepäck anzutreten. Es braucht auch ein gewisses Mass an Reisevorbereitung, damit man nicht für alle Klimazonen Kleidungsstücke mitnehmen muss.

Die Crew hat auch keine Lust, das viel zu schwere Handgepäck zu verstauen. Auch wir haben Rückenprobleme!

Wussten Sie übrigens, dass es wegen genau ihrem Handgepäck Verspätungen gibt? Wegen des mühsamen Umladens und Verstauen eben ihres Handgepäcks werden die Türen zu spät geschlossen und folglich die Startfenster verpasst. Verspätungen sind die Folge und es muss schneller geflogen werden, damit die Handgepäckschlepper am Zielflughafen mit minimalem Delay ankommen. Das kostet Geld, Nerven und schädigt die Umwelt.

Liebe Passagiere: Schaltet Euer Hirn ein beim Packen, nehmt Eure Verantwortung als Eltern wahr und setzt Euch durch, wenn es darum geht, das Minimum an Gepäck mitzunehmen. Die Ferien hängen nicht von der Anzahl gerissener Jeans im Gepäck ab, sondern von Eurer Bereitschaft, das Gastland respektvoll zu entdecken.

Klinge ich für einmal gereizt statt humorvoll? Vielleicht bin ich gereizt, aber wütend sicher nicht. Wütend werde ich erst, wenn ein Passagier von mir verlangt, dass ich sein Hab und Gut ins Hatrack lade. Liebe Leserinnen und Leser vermeiden sie das tunlichst.



Donnerstag, Juli 05, 2018

Warum Sie nicht in die Ferien fliegen sollten

Seit ein paar Wochen bin ich bei WhatsApp. Ich musste, ich wurde gezwungen. 
Unglaublich, wie schnell sich die Neuigkeit verbreitete. Aus aller Welt bekam ich Nachrichten, Bilder, Sprüche, Viren, Videos und ab und zu auch ein paar persönliche Zeilen.

So auch von einem guten Freund, der die Reise seines Lebens machte. Diese begann mit einer Zugfahrt an die Flughafen, wo er drei Stunden vor der Abflugzeit eintraf. Nach Gepäckaufgabe, Sicherheitskontrolle und einem Kaffee im Stehen, durfte er endlich das Flugzeug betreten. Nach zehn Stunden Flugzeit in der immer gleichen Kauerstellung erreichte er sein erstes Zwischenziel. Zollformalitäten, Sicherheitskontrolle, neuerliches Einchecken und wieder ein Kaffee im Stehen liessen die drei Stunden Umsteigezeit wie im Fluge vergehen. Der Weiterflug dauerte nur vier Stunden, was gemessen an der Gesamtreisezeit zu vernachlässigen war. 
Am Zielflughafen eine halbe Stunde auf das Gepäck gewartet, noch eine halbe Stunde an der Autovermietung und eine weitere halbe Stunde im Stau auf der Ausfahrtsachse.
Nach drei Stunden Autofahrt endlich die Leuchtreklame des Mountain Inn in Sichtweite. Er checkte ein, fiel erschöpft auf das Bett und schlief ganze drei Stunden durch. Warum nur drei Stunden wenn er doch so müde war? Ach ja, die Zeitverschiebung...

Am nächsten Tag nach der ersten Wanderung schickte er mir ein Bild via WhatsApp und schrieb dazu: "Diese Landschaft hier in Kanada ist einfach unglaublich, wenn nur die Mücken nicht wären."
Auf den ersten Blick dachte ich, er schicke mir ein Bild vom Lej Cavloc. Die Berge sahen gleich aus, das Wasser war gleich blau, Bären hat es auch immer wieder, nur Mücken fehlen hier im Engadin komplett.

Ich antwortete umgehend: "Bin auf einer Wanderung im Engadin. Wetter auch perfekt, Landschaft sowieso, Mücken keine, geschlafen 9 Stunden. Bei mir schaut es aus wie bei Dir... Warum reist Du eigentlich so weit, wenn das Paradies so nahe liegt?"

Folgende Bilder legte ich der Nachricht bei:
Aufstieg von Surlej zum Hahnensee
Lej Nair am frühen Morgen

Fleurop Engadin

 so sieht schlechtes Wetter im Paradies aus

Holzklasse auf der Furtschellas

Apéro auf Muottas Muragl

Gipfelglück

Einheimisches Wild


Er antwortete nicht mehr....

Und Sie liebe Leserinnen und Leser. Habe ich Sie überzeugt? Sparen Sie Geld, Zeit und Nerven und machen sie im Paradies Ferien

Hier gibt es alles ausser schlechte Ansagen aus dem Cockpit :-)