Montag, Januar 29, 2018

Tag 3: AWESOME Seattle

AWESOME - ohne dieses Wort scheint in Amerika kein Satz mehr möglich zu sein. Auch wenn wir „Nicht-Amerikaner“ jedes Mal schmunzeln müssen, wenn dieser Superlativ über die Lippen des Gesprächspartners kommt, muss man den Kollegen in Everett Recht geben, es ist wirklich sehr viel AWESOME rund um diese Delivery-Geschichte.

HB-JNJ (Nummer 10 der Swiss) von der offiziellen Besucherterrasse aus abgelichtet


Nach einem freien Tag, den wir in und rund um Seattle verbrachten, wurden wir am Abend in ein wirklich exklusives Lokal eingeladen. Edle Tropfen, edle Speisen, edle Stoffe an den da und dort beleibten Körpern in edler Umgebung – awesome! Geschenke wurden überreicht, interessante Tischgespräche geführt, Businesskarten ausgetausch und viel gelacht und gelobt.

Während wir uns die Bäuche vollschlugen, wartete unser neues Baby in Everett bereits voll getankt und frisch herausgeputzt vor dem speziellen Deliveryterminal auf unsere Ankunft am nächsten Tag. Der Heimflug wird nicht nur aus emotionalen Gründen ein spezieller sein, die ganzen Umstände an Bord verlangen von der Crew eine spezielle Flexibilität.

Gut zwei Dutzend Personen werden wir an Bord sein. Gegessen wird aus Mangel an Geschirr aus Aluminium Tellern, getrunken aus Aludosen oder Plastikbechern. Grundsätzlich kein Problem, man kennt das ja von anderen Gelegenheiten. Was nicht geht ist der amerikanische Filterkaffee. Doch da haben wir vorgesorgt und unsere Koffer in Zürich mit Nespresso-Pads gefüllt. Unter-koffeinisiert werden wir in der Heimat auf keinen Fall ankommen. AWESOME!

Genug der Worte, das Briefing und ein paar Ansprachen warten. Wir sehen uns in Zürich!
AWESOME!




Kommentare:

  1. Guten Heimflug und always "Happy Landings!"

    AntwortenLöschen
  2. Werden die Pads dann gelutscht oder wurde auch für eine entsprechende Zubereitungsmaschine gesorgt?

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.