Freitag, Mai 11, 2018

Achtung Werbung - die ersten Schritte als Influenzer


Pilot sein heisst nicht zwingend, dass man die ganze Zeit in Flugzeugen oder Hotels herumlungert, man ist auch zwischendurch einmal zu Hause.

Wobei «zu Hause» für mich seit einem Jahr eine ganz neue Bedeutung hat. Als Neo-Engadiner mit Arbeitsort 8058 Zürich-Flughafen liegt der Konflikt auf der Hand. Selbst mit der pfeilschnellen und überpünktlichen RhB schaffe ich es nicht zeitig an jeden Event, den mir meine Firma geplant hat. Ein Zweitwohnsitz musste her, ich wurde Wochenaufenthalter.

So hat mich der Zufall und viel Glück nach Opfikon verschlagen, wo ich die feine Steuerführung meiner Kollegen ganz bequem aus dem Liegestuhl beobachten kann. Die fliegen so tief über meine Birne, dass ich die Flugzeugtypen nur an der Anzahl Nieten unterscheiden kann. Ein Paradies für Flugzeugfans!

So ein Mietshaus hat grosse Vorteile gegenüber einem Eigenheim: Man ist nie alleine. Als wir neulich zusammengesessen sind (kommt sehr selten vor), kamen wir zum Schluss, dass es im Haus von Genies nur so wimmelt und wir eigentlich ein Startup gründen sollten. Wir haben Finanzexperten (Hallo Mathias, gugguseli Ale), eine Innenarchitektin mit einer gewissen Nähe zu den Beatles (gäll Domi), IT-Genies (Simon und der Kollege aus der Attika), den Multi-Media-Mann mit dem grössten Fernseher aber ohne Team an der Fussball-WM (Ciao Sergio) und die Social Media Frau schlechthin (Ljubi sei gegrüsst). Als unschlagbares Security-Duo amten Coco und Jack und als Chauffeur stelle ich mich zur Verfügung. Fast hätte ich unser Catering-Team Nici und Raphi vom Frohsinn vergessen, doch zu ihnen später.

An einem dieser Abenden lernte ich, was ein Influenzer ist. Dass da auf meinem aviatischen Blog Potential für Ruhm und Reichtum schlummert, merkte ich sofort. Das Social Media Genie (Ljubi!!!) brachte mich schnell auf den Boden der Realität zurück, doch sie unterschätzte meinen Willen und meine Ausdauer. So versuche ich in diesem Beitrag, ohne dass die Leserinnen und Leser es merken, etwas Werbung zu verstecken. Damit bin ich jetzt auch ein Influenzer!

Ich möchte ihnen an dieser Stelle mein Zweitwohnort Opfikon ein bisschen vorstellen und beginne gleich mit dem Restaurant Frohsinn bei mir um die Ecke. Ein Gasthof, den es leider in dieser Form immer weniger gibt. Wenn sich Beizer wegen fehlenden Gästen beklagen, dann müssen sie nicht den Bumann um Hilfe bitten, sondern einmal ganz entspannt im Frohsinn vorbeischauen. Was hier an Freundlichkeit und Qualität geboten wird, sucht seinesgleichen. Die Besitzer sind keine Gastronomen, sondern Gastgeber. Das Personal arbeitet nicht einfach im Frohsinn, sie fühlen sich wohl und die Köche beherrschen das Handwerk der Frischzubereitung aus dem Effeff. Die Portionen sind gross, die Preise nicht, die Küche ist einheimisch und international zugleich, die Gäste auch.

Wer auf der Terrasse oder dem Gastraum keinen Platz findet, der ist in der Lounge-Bar willkommen. Liebe Leserinnen und Leser, mit dem Bus 759 erreichen Sie den Frohsinn in sechs Minuten, das ist genau so lange, wie sie im Mc-Donalds auf ihr Happy Meal warten. Sechs Minuten ihres Lebens, die sie nicht bereuen werden. Wenn die Franzosen oder Tifosi wieder einmal streiken und ihr Flug nach irgendwo verspätet ist, geniessen sie vor ihrem Abflug eine Köstlichkeit aus dem Hause Frohsinn. Wenn sie Freunde und Bekannte an den Flughafen chauffieren, bedanken sie sich bei ihren Liebsten mit einem Gaumenschmaus aus dem Hause Grimm. Die Ferien beginnen nicht am Flughafen, sie beginnen in Opfikon kurz vor dem Kreisel!

Zurück zur Villa P, wo ich Zweitheimischer bin. An so einem Zweitwohnsitz spielt der Briefkasten eine untergeordnete Rolle. Rechnungen und Mahnungen landen am Erstwohnsitz und persönliche Briefe auch. Zweitwohnsitzbriefkästen sind nur für Werbung da – und zwar ausschliesslich.

Interessiert durchforstete ich heute Morgen die vielfarbigen Prospekte. Ein Getränkehändler warb für seine Dienstleistungen und erinnerte mich daran, dass mein Vorrat an hopfenhaltigen Getränken eine beängstigende Grösse angenommen hat. So machte ich mich auf ins Nachbardorf und lud einen Kasten Chopfab Pale Ale Bleifrei auf den Einkaufskarren. Der Kassierer, freundlich und gepflegt, frage mich folgenden Satz: «Hast du Nuss Leder?»

Ja, ich gebe es ja zu, meine Nüsse sind etwas ledrig aber ich denke das ist in meinem Alter normal. Trotzdem muss ich ihm das nicht auf die Augen binden.

Er wieder: «Hast du Nuss Leder?»

«Entschuldigen sie, ich verstehe die Frage nicht.» Die Frau hinter mir in der Kolonne greift zu einem Nastuch und tupft sich die Tränen ab.

«Ich weiss nicht was sie meinen…»

Er greift unter den Tresen und reicht mit eben diese Werbung, wegen der ich das Verkaufslokal betreten habe. «Das ist unser Nuss-Leder mit einem Coupon für ein Viererpack Tonicwasser.»

Ich werde in Zukunft die Newsletter genauer lesen.

Nun bin ich bereits am Ende meines Berichts als Influenzer und habe tatsächlich die versteckte Werbung vergessen. Nun ja, wenn ich sie schon angekündigt habe, kann ich sie ja nicht mehr gut verstecken. Darum Achtung: Es folgt jetzt Werbung:

Morgen ist in Wallisellen Chasperli-Theater. Kommt Ihr auch?


Kommentare:

  1. Lieber Influenzer, „Kasperle Theater“ muss es heissen. Wenn schon Werbung dann plakativ (siehe Plakat) und richtig.
    „ Chäschperle“ mit einer Influenza soll übrigens voll abgehen. In diesem Zusammenhang, die Influrenza, der Influerenzer. Ischimfallso.

    AntwortenLöschen
  2. Du kennst Jörg Schneider offensichtlich nicht. Chasperli ist korrekt, zumindest in der Schweiz. Obiges Wandertheater hat seine Wurzeln nördlich vom Rhein...

    AntwortenLöschen