Dienstag, März 15, 2016

An den Arsch gewachsen

Alles Alte, soweit es den Anspruch darauf verdient hat, sollen wir lieben; aber für das Neue sollen wir eigentlich leben.
Theodor Fontane

Zurück aus dem fernen Amerika liege ich ausgestreckt auf dem Bett im klirrend kalten Engadin und blicke auf den Winter zurück, den ich statt auf der Loipe, vorwiegend im Simulator verbracht habe. Das Kürzel B777 hat mich in Beschlag genommen und mir neben fünf Kilogramm mehr auf den Rippen, auch sehr viel Freude und Zufriedenheit gebracht.
Aussenstehende mögen sich wundern, dass sonst ein so ruhiger und besonnener Zeitgenosse, der auf ein halbes Jahrhundert Lebenserfahrung verfügt, wegen einer Aluminiumröhre so in Extase verfällt. Erklären muss ich das nicht, geniessen darf ich es!

Wähnte ich mich während der ersten Stunden auf einem Hürlimann-Tracktorsitz, ist mir die B777 in der Zwischenzeit an den Arsch gewachsen; fragte ich mich zu Beginn der Umschulung, wie ich wohl die gigantischen Ausmasse auf dem Flughafen um die Ecken bringe, fahre ich jetzt bereits Stilsicher Slalom auf den engen Kehren des John F. Kennedy Flughafens. Es ist viel passiert in den letzten Monaten. Der Weg dahin war anstrengend, jedoch zu jedem Zeitpunkt faszinierend und befriedigend.

Morgen fliege ich mit Skatingskis im Tiefflug über die Seen und sorge dafür, dass die fünf Kilogramm in den nächsten Wochen wieder von den Rippen verschwinden. Wer weiss, vielleicht fühlt sich der B777-Sitz danach wieder an wie der auf einem alten Hürlimann...