Donnerstag, Mai 02, 2013

Smoke on the Balkon


Jetzt rauchen sie wieder, die Weber's, die Grillrangers, die Kohlenpötte und die Freiluftfeuer. Landauf und landab stehen Männer vor Ungetümen und machen das, was sie sonst tunlichst vermeiden: Küchenarbeit.

Mit frivoler Schürze ausgestattet stehen sie vor dem gasgeheizten Berg Metall und machen ein Gesicht, als ob sie staatsmännische Pflichten zu verrichten hätten. Der Gashahn wird voll aufgedreht, Rekordwerte an Temperatur angestrebt.

Hier grillt der Chef, die Frau spielt höchstens die Neben-Neben-Rolle. Neben-Neben-Rolle heisst, dass sie den Tisch deckt, für Biernachschub sorgt, den Salat wäscht, die Beilagen zubereitet, den Wein aus dem Keller holt und das Brot in kleine Stücke schneidet.
Während dessen steht der Mann am Grill und malträtiert das Fleisch mit einer BBQ-Sauce, von deren Wirkung auf die Geschmacksnerven er seit Jahren überzeugt ist.

Wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist, um das Fleisch auf den Grill zu werfen, entscheidet der Mann und ausschliesslich er.
Unabhängig von den Vorarbeiten der Neben-Neben-Darstellerin, wird das Stück Rind auf den Grill geworfen, wo die ach so gute BBQ-Sauce sofort Feuer fängt und umliegende Liegenschaften mit einer dicken Rauchschwade umhüllt.
Es zischt, funkt, stinkt und brodelt, als sässe man am Schlund des Ätna kurz vor einer Eruption. Der GroGriMe (grosse Grillmeister) behauptet, dass so – und nur so der unvergessliche Geschmack entstehe, für den seine Grilladen bekannt seinen. Abwechslungsweise kratzt sich der GroGriMe am Arsch und drückt danach mit dem Daumen im Fleisch herum, damit der Garpunkt auch nicht verpasst wird.

In der Küche rotiert die Neben-Neben-Darstellerin wie wild herum. Ohne Absprache wurde das ännet der Grenze gekaufte Rindsfilet auf den Grill geworfen, obwohl die Beilagen noch weit von der optimalen Betriebstemperatur entfernt sind. Es wird hektisch – sowohl am Grill, als auch in der Küche. Die Frau Gemahlin schneidet, rennt richtet an und deckt den Tisch. Der Herr Gemahl verbrennt sich seinen Daumen, flucht, nimmt ihn zur Kühlung in den Mund und kratzt sich danach noch einmal am Arsch, bevor er den Filet-Druckpunkt fasst und das Teil elegant wendet.
Aus der braunen BBQ-Sauce wurde eine schwarze Kraterlandschaft. "Ideal" vermeldet der Arschkratzer und lässt Richtung Küche verlauten, dass man in drei Minuten speisen könne.

Besucher werden an den Tisch gebeten, der genauso aus weissem Plastik ist, wie die Stühle und der Sonnenschirmhalter. Das Bier ist warm doch niemand getraut sich etwas zu sagen.
"Perfekt!", verkündet der GroGriMe stolz und bestellt in der Küche mit preussischem Unterton die Frau mit Zutaten an den Tisch.
Pampiger Salat an Fertigsauce wird gereicht und fast rohe Kartoffen findet den Weg auf den Teller.
"Es geht nichts über einen gemütlichen Grillabend!", frohlockt der GroGriMe, während die Gäste versuchen mit den Messern das Stück Kohle in mundgerechte Stücke zu schneiden.

Der Weber Grill leidet, andere auch…