Samstag, April 20, 2013

30-Minuten

Manchmal überkommt mich die Lust auf das Schreiben. Es fühlt sich an wie eine Erregung der Fingerspitzen und ist weit ungefährlicher und mit weniger Nebenwirkungen verbunden, als Erregungen anderer Art.
Wer schreiben will braucht ein Thema und dieses so auf die Schnelle zu finden ist gar nicht so einfach.
Meine Frau sagte eben, dass sie in gut dreissig Minuten fertig ist und wir dann gehen können. Wohin?  Das geht sie gar nichts an!

Diese dreissig Minuten habe ich zu meinem Thema gemacht, obwohl nur noch deren 26 davon übrig sind. In dreissig Minuten kann einiges geschehen,  Dreissig Minuten sind in der Kurzstreckenfliegerei eine Ewigkeit: Dreissig Minuten Holding – reicht der Fuel? Dreissig Minuten Geradeausflug – wo bleibt das Hotmeal? Dreissig Minuten Verspätung – Tja! Dreissig Minuten Überzeit – vergiss es! Dreissig Minuten ohne Kaffee – leckt die 609 wieder einmal? Dreissig Minuten Zeit um die persönliche Hardware zu aktualisieren – das reicht nie und nimmer! Innerhalb dreissig Minuten zur Mittagszeit am Zürcher Flughafen einen Parkplatz gefunden – so schnell gings noch nie – neuer Rekord!

Dreissig Minuten reicht einem Piloten zum Duschen, Koffer packen, Frühstücken und zum Quatschen. ABER – wir lassen uns firmenkonform eine Stunde vor der Abfahrt wecken und dreimal dürfen sie raten wegen wem...

Medientheoretiker behaupten, dass man als Schreiberlinge sogenannte Ratteninseln in seinen Text einbauen soll. Ratteninseln retten den Leser vor dem Ersaufen im Buchstabenmeer. Da mit gerade keine Ratteninsel einfällt schlage ich vor, dass sie kurz austreten. Bei uns zu Hause geht das im Moment aber nicht, meine Frau hat noch 19 Minuten im Bad.

Sind sie wieder da? Gut so, ich habe mir einen kleinen Espresso gemacht und das hat meine Geister wieder geweckt. Wissen sie übrigens, dass eine A320 während dreissig Minuten Holding ungefähr 1200 Liter Kerosin verbrennt? Das ist nicht gut, gar nicht. Ich verbrenne während des Schreibens in einer halben Stunde laut Google 54 Kilokalorien. Das ist darum so viel, weil ich erstens viel wiege und zweitens sehr geistreiche Texte schreibe. Das Suchen nach dem richtigen Genitiv oder Akkusativ hat keine nachhaltige Wirkung auf den Energieverbrauch, darum lasse ich es auch sein.

Mmmmmh, sind sie noch da?

Ich habe übrigens nichts genommen, wenn auch dieser Text darauf schliessen würde. Manchmal muss man einfach im Training bleiben und das ist beim Sport genauso wie beim Schreiben. Darum kommt dieser Text dem Nordic-Walking ziemlich nahe. Unsinnig und dennoch nützlich. Apropos Nordic-Walking: Wissen sie, wie man die Nordic-Walkerinnen in unserer Gegend nennt? Stock-Enten! Sie gackern wie die Enten und haben Stöcke dabei... Das war gemein, ich weiss, aber manchmal darf man(n) das.

Sodeli, der Föhn verstummte. Jetzt bin ich an der Reihe. Kurz annässen, Deo drauf und rein in das feine Tuch. Das dauert bei mir sieben Minuten. Adieu und bis bald!



Kommentare:

  1. :)

    .... und dieser erfreute Kommentar dauerte 30 Sekunden - incl. tippen :)

    AntwortenLöschen
  2. Und deine Allerliebste weiss, was du da für einen Stuss zusammenschreibst, während sie sich für dich schön macht?

    AntwortenLöschen
  3. > Das geht sie gar nichts an!
    Oh - eine Überraschung für die Ehefrau. Wie romantisch... ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Vielleicht waren mit dem SIE auch sie als Leserin gemeint...

    AntwortenLöschen
  5. Herrlich :)!

    Made my day :)

    AntwortenLöschen