Samstag, Februar 23, 2013

alles über Geschenke


Das Beste vorweg, ich mag Geschenke in Form von Backgut, entweder handgemacht oder aus einer Bäckerei, die Mehl noch vom sehen her kennt. Ich bedanke mich schon jetzt für zugesandte Brownies, selber gegossene Osterhasen und Weihnachtsguetzli in Form von Spitzbuben und anderen Klassikern!

Früher, so wusste ein schreibbegabter Kapitän in DER aviatischen Zeitschrift zu wissen, landeten noch oft Geschenke aus dorfeigenen Bäckereien im Firmenpostfach mit dem Zweck, dass der Absender eventuell und vielleicht einen Jumpest-Platz auf einem der rot-weissen Flugzeuge ergattern könne.

Heute kennen die jungen Dinger diese Traditionen kaum mehr und verstopfen dafür das Postfach mit Nachrichten, die mit seltsamen Botschaften wie @-<-<-, <3 oder wdk gespickt sind. Ich meine ich kriege schon die Airbus-Abkürzungen nicht auf die Reihe, wie soll ich denn solche Botschaften entziffern?

Doch zurück zu den Geschenken. Schon im richtigen Leben ist das eine Wissenschaft – noch komplizierter ist es in der Fliegerei. Man kann den Aviatikern geben was man will, zufrieden sind sie kaum. Man erinnere sich an das Käsebrettli, das in Tat und Wahrheit ein Schoggi-Brett war. Es war laut unbestätigten Angaben aus chinesischem Holz gefertigt und ist angeblich Hauptschuldiger dafür, dass in Winterthur der Laubbockkäfer die Eulachufer leerfrisst. Nämlich – so unbestätigte Angaben, soll ein frustrierter Mitarbeiter sein Brettli in hohem Bogen in das eulachsche Rinnsal geworfen haben, die Larven sind auf dem Jetleg erwacht und genau so soll das Übel seinen Anfang genommen haben.

Ohalätz!

Dass eingeschleppte Überraschungen vernichtende Käfer beinhalten können, wissen Computernutzer mit dem Chromosomen aus dem Hause Ypsilon. Wenn sich leicht bekleidete Frauen auf dem Bildschirm zeigen, sind die Käfer nicht weit weg. So manch ein Mann hat sich fluchend bei seiner Frau erklärt und davon gejammert, dass sich die Festplatte wie von selber formatiert hat und nun leider alle Familienfotos im Nirvana der Datenwelt verschollen sind. Nein, er können nichts dafür, dieser Computer sei einfach zu alt und…

Apropos Computer. Es schneit neuerlich ein Brettli ins Haus. Leider wieder nichts gesundes und erfrischendes wie ein Apfel, sondern etwas aus dem Hause Scheibe – oder wie es angelsässisch korrekt heisst – Windows.
Ich meine ich freue mich über jedes Geschenk – ehrlich. Nur dass ich am Ende meiner Ferien ins Firmenhauptquartier muss um das Geschenk abzuholen, finde ich eher speziell. Dass dies gar nicht so speziell sei, liess ich mir von einem Scheiben-Computer-Nutzer erklären.
Schliesslich müsse noch das Proxi eingestellt, die Registry benannt, der Memory-Bereich individualisiert – oder so ähnlich.

Ich als Apfel-Benutzer verstehe da nur Bahnhof, weil ich ausser dem Stecker einstecken an einem neuen Gerät nichts anderes machen muss.

So bin ich gespannt auf den Termin in zwei Wochen, bei dem mir 30 Minuten Zeit bleibt, dem langhaarigen Scheiben-Experten ansatzweise zu folgen.

Wenn mir jemand vielleicht heute schon sagen könnte, wo man einen Windows-Computer einschaltet, könnten wir das Eulach-Debakel am Limmatufer vielleicht verhindern!

Kommentare:

  1. ...ich liefere Brownies lieber persönlich aus, weils dann (meist) noch einen feinen Kafi und einen netten Schwatz dazu gibt...

    AntwortenLöschen
  2. ..also für den Jump würde ich backen ;) Vielleicht sollte ich mal Brownies mitnehmen, wenn ich im März wieder mit LX fliege.

    AntwortenLöschen
  3. Keine Sorge, wenn der "langhaarige" seinen Job beherrscht, ist auch der "Scheibencomputer" zu ertragen ;-)

    Viele Grüße aus dem Nordkanton

    Michael

    AntwortenLöschen
  4. @Flo: gegen das TWRMädel hast Du einen schweren Stand!

    @Anonym: ...un ddann noch dieser Virenscheiss!

    AntwortenLöschen
  5. Glaube ich auch..Vielleicht sollte ich das durch Quantität ausgleichen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...in unserem Alter zählt die Qualität und nicht mehr die Quantität...

      Löschen
  6. ...ich muss alles tun, um meine geringen Chancen auf den Jump zu steigern ;-) Vielleicht ist ja der FO zumindest durch die Menge zu bestechen :-D

    AntwortenLöschen
  7. ...JS-Vergabe unterliegt der Obhut des Kapitäns...

    AntwortenLöschen
  8. Ja, klar, aber der FO hat zumindest bei mir bisher immer ein gutes Wort eingelegt ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Also am computer gibt es enen Knopf, den man drücken muss, so dass ein startendes Geräusch entsteht. Dann warten, bis ein Fenster erschein, auf dem "anmelden" steht.
    Ach ja: Window(s) bedeutet Fenster...

    AntwortenLöschen