Montag, Juli 23, 2012

Böse Bise

Endlich, die Sonne scheint und alle, die darauf gewartet haben, recken freudig das Gesicht gegen den Himmel. Schwitzen tut man auch nicht, denn die erfrischende Bise blässt einem die Feuchtigkeit aus dem Gesicht. Bise? Da war doch kürzlich etwas in TWRMädels Blog!

Bereits am Morgen läuteten die Alarmglocken bei der Planung. Ein Wind vom 020/12G28 wurde für Zürich für die Mittagsspitze vorausgesagt. Eine interessante Landung, da waren wir uns sicher! Der Preis dafür wird aber ein verspäteter Feierabend sein, und das war noch sicherer.

Doch was soll man sich sorgen, wenn es geht gegen Norden…

Der Flug nach Stockholm konnte schöner nicht sein. Nordeuropa schien für unseren Flug herausgeputzt worden sein. Stuttgart, Frankfurt, Hamburg, Malmö und Kopenhagen waren so deutlich und genau zu erkennen, dass es fast kitschig wirkte. Erst kurz vor der Landung wieder Wolken, in Stockholm dann Regen bei 13°C und böigem Westwind. Die Schweden loben den Sommer 2012 auch nicht in höchsten Tönen.

Wir landeten mit 25 Minuten Verspätung, keine gute Ausgangslage wenn man weiss, dass die Bodenzeit mit 35 Minuten nicht gerade üppig berechnet wurde. Dank der Kabinenbesatzung und der Bodencrew waren wir nach gut 25 Minuten wieder unterwegs. Schubhebel nach vorne und nichts wie weg. Der Bordcomputer zeigte eine Resttreibstoffmenge in Zürich von 4.0 t an. Das ist genug Fuel, um mehr als eine Stunde in Zürich im Holding zu warten. Erfahrung hilft bei Bise…

Der Bordcomputer berechnete eine Landezeit von 12:06 Uhr. Sehr gut, steht im publizierten Flugplan doch 12:10 Uhr. Noch sind wir pünktlich. Der Oslo Flug ist knapp vor uns und rast mit gleicher Geschwindigkeit nach Süden. Wir alle wollen alle zur Zeit ankommen, wir wollen alle Anschlusspassagiere rechtzeitig auf die grossen Pötte bringen.

Um 11:00 Uhr unerwartete Post aus Zürich. Gute News? Zum Glück nichts was uns betrifft. Eine Dame aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten und der begrenzten Einreise, hat ihr Reisedokument in Stockholm im Duty Free liegen gelassen. Der Langstreckenflug wird heute ohne sie nach Westen abheben. Die Stand-by Passagiere wird es freuen.

Um 11:20 Uhr das aktuelle Wetter aus Zürich: Piste 14 mit einer grandiosen Sicht und leichter Bise aus 330° bis 060° mit einer Stärke zwischen 14 und 22 Knoten. Trigonometer (sagt man das so?) dürfen gerne die schlechtest mögliche Rückenwindkomponente ausrechnen – zehn Knoten wären erlaubt.
Jetzt bieten unsere Vorschriften hier einen kleinen Spielraum. Böenspitzen müssen in diesem speziellen Fall nicht berücksichtigt werden. Kommt der Wind aus der Region 020, dann sollte es kein Problem sein.

Doch das war noch Zukunftsmusik. "RELAX AND HOLD" befahl und die Holde von SWISS RADAR und das auf FL170…
Liza aus der Eco, gerade im Cockpit auf Besuch, erfasste die Situation richtig und bereitete uns zwei Cappuccino zu. Auch das gibt es auf der Kurzstrecke. Zwei Holdings und 600 kg Fuel später waren wir bereits auf FL150… Zeit genug, die langsam nervösen Passagiere bei Laune zu halten.
Um 12:30 Uhr dann die Erlösung: "Rollout HDG 180, Vektors for a long approach to RWY14, expect 50 Trackmiles". Die Übersetzung für Nicht-Aviatiker: es bliebe noch genügend Zeit, um das Kreuzworträtsel des Blicks zu lösen. Doch dazu kam es natürlich nicht, denn wir hatten einiges zu berechnen. Optionen wurden besprochen und definiert, bis zu welchen Windwerten man noch auf der 14 landen kann. Wenn man zum TWR wechselt und es bisenmässig schüttelt, sind die Kosinus-Funktionen in der Regel nicht mehr präsent.
Unsere IJI tanzte mit der Bise und ich versuchte ihr dabei nicht auf die Zehen zu treten. Der Wind war 020/14, Böenspitzen nicht einberechnet. 50 - 40 - 30 - 20 - 10 - Willkommen in Zürich! Um 12:48 erreichten wir den Standplatz B36, genau zwei Minuten bevor der erste Langstreckenflug eines unserer Passagiere das Gate verlassen müsste. Der Fluggast schaffte den Anschluss, denn bei Bise braucht in Zürich alles seine Zeit.

War die Sicht heute nicht herrlich?

Anmerkung:
Falls eines der Sprachrohre der Massen in diesem Beitrag einen Skandal wittert und schreibt, dass Swiss-Piloten während dem Anflug Kreuzworträtsel machen, haben sie liebe Leser einen Wissensvorsprung. Ich hab gerechnet und nicht geraten :-)

Kommentare:

  1. "Stuttgart, Frankfurt, Hamburg, Malmö und Kopenhagen waren so deutlich und genau zu erkennen, dass es fast kitschig wirkte."

    Und wo sind die Photos ? Musst doch mal an deine Leser denken ;)

    Klasse Text!

    Do

    AntwortenLöschen
  2. ...flying is an outdoor activity...
    ...holding ist ne runde Sache...
    ...das Radarbild war auch sehr hübsch heute morgen...
    ...flying is for the birds...
    ...rilax and hold...
    Und ich will aber nie mehr Klagen wegen SH-Kafi hören ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Sehr interessant, indeed! Ich würde auch gern Fotos sehen. Heute morgen bin ich ZRH-TXL auf Edelweiss, wir sind auf der 28 gestartet - können Sie mir beantworten, weshalb wir dann mit Linkskurve gen Süden geschwenkt sind statt rechts nach Nordwest? Ist das üblich?

    AntwortenLöschen
  4. Der Frage schließe ich mich an. Hatte neulich ZRH-HAM und wir sind auch auf der 28 raus und dann linksrum. Hatten dadurch aber einen herrlichen nahen Blick auf den Zürichsee :)

    Do

    AntwortenLöschen
  5. Luftraumstruktur, Anflugverkehr auf die 14, Mindestüberflughöhe der D-Grenze, ... – Antworten auf die Fragen gibt es einige.

    Doch vielleicht ist es auch so, dass NFF beim left-turn seine Heimat begutachten kann (damit meine ich nicht den Knast in Regensdorf!)

    AntwortenLöschen
  6. ...und die "Böse Bora"?
    Hast du mit der Dame auch schon ähnliche Erfahrungen gemacht, wie mit der Bissigen Bise?

    AntwortenLöschen
  7. nö, ich fliege nur im Sommer nach Split..

    AntwortenLöschen