Sonntag, Juni 03, 2012

Hallo Luna…


(Hund von IHM)


Also gut, dann legen wir los.

Du bist jetzt vom Hunde- ins Menschenheim gekommen und da gilt es in paar Regeln zu beachten. Hör gut zu!

Hunderziehung
Deine Menschen mögen Buchstaben und das kenne ich zur Genüge. Sie werden jetzt Literatur anschaffen und versuchen, die zehn Millionen Tipps in das Alltagsleben zu integrieren. Das alles mit dem Ziel, dass Du so gehorchst wie sie es wünschen.
Das ist zum Scheitern verurteilt, das wissen wir beide, aber mit etwas Geschick kannst Du dieses Erziehungsspiel zu Deinem Vorteil ausnutzen.
Menschen brauchen Erfolgserlebnisse und die musst Du ihnen geben. Ich würde mir an Deiner Stelle unangenehme Sachen angewöhnen, die Du eigentlich gar nicht machst und die Dir die Menschen sofort abgewöhnen können. Zum Beispiel ein Uniformhemd beim Spielen zerreissen oder den Reisepass des Herrchens essen. Sofort werden alle Erziehungsenergien ins Abgewöhnen eben dieser schlechten Eigenschaften gesteckt und Du kannst so ganz nebenbei Deine liebgewonnenen Mödeli behalten.
Schlecht für Dich ist dieser Fernsehhundererziehergott Rütter. Die Menschen (vor allem das Frauchen) mögen diesen Erzieher ungemein und versuchen dann, das Gehörte an uns auszuprobieren. Naja…

Leider Gottes musst Du jetzt in die Hundeschule. Zusammen mit anderen Genossen wirst Du an der Leine durch nasse Wiesen gezerrt und musst zu allem Elend noch alle paar Minuten den Hintern in eben diese nasse Wiese setzen. Interessanterweise schreien alle Menschen auf dem Platz herum und laufen mit strengem Blick durch die Gegend. Leider darf man auf dieser Wiese nicht spielen, was uns Hunden allen ziemlich sauer aufstösst.
Wenn Du Abwechslung brauchst, musst Du nur auf das Übungsfeld kacken. Wirst erstaunt sein, wie schnell das öde Spiel spassig wird. Der Obermacker staucht Dein Frauchen zusammen und mit der Disziplin der Hunde ist es auch schnell vorbei. Jeder will an Deinem Dreck riechen und spätestens wenn einer einen Bissen davon nimmt, sucht Dein Frauchen eine neue Hundeschule, was nicht immer die schlechteste Lösung ist.

Das blaue Fell Deines Herrchens
Wenn Herrchen das blaue Fell mit den goldenen Streifen anzieht, dann geht er jagen. Ohne das blaue Fell gibt es keine Fressen, darum musst Du ihn ziehen lassen. Damit er Dich nicht vergisst, kannst Du ihm kurz vor seiner Abreise um die Beide herum laufen und ihn dabei liebkosen. Das hinterlässt am blauen Fell Millionen von Haaren, was bei seinen Jagdgefährtinnen den Helferinstinkt weckt, er ein Foto von Dir zückt, die Jagdhelferinnen "Jööööö" sagen und die Jagd damit für Dein Herrchen viel angenehmer wird.
Kommt er von der Jagd nach Hause, musst Du an ihm riechen! Diese Duftnoten, einfach herrlich! Riecht er wie die Pansenabteilung im FRESSNAPF, dann war er in Mumbai. Riecht er wie eine Kaffeerösterei, war Amerika sein Jagdgebiet und riecht er nach der Parfümabteilung des Globus, dann darfst Du Frauchen auf keinen Fall davon erzählen! Würdest Du ihn verpfeifen, dann wären die Folgen auch für Dich nicht absehbar.

Spaziergang
Die gute Nachricht voraus: Deine Herrchen sind gegen alles versichert! Also don't worry – be happy!
Du lebst in der Deutschschweiz, das macht das Ganze komplizierter. Deutschschweizer brauchen Feindbilder um glücklich zu sein und ein gutes Feindbild sind die Hunde. Da dennoch immer eine Chance besteht, dass jemand mit Dir spielen will, würde ich grundsätzlich alle Spaziergänger anspringen. In ungefähr 10% aller Fälle hast Du Glück und Du wirst gestreichelt. Die restlichen 90% regelt Dein Herrchen, der es mit Menschen recht gut kann. 
Sehr spannend sind Kinderwagen. Darin finden sich immer wieder Resten von Brot, Reiswaffeln und anderen Leckereien, die dem Baby in den Rachen gestopft werden. Schnuller und Stofftiere sind tabu. Vergisst Du das einmal, dann ist Dein Herrchen ja versichert. 

Mit einer schönen Regelmässigkeit musst Du "Sitz, Platz, bleib" und andere Spielchen machen. Ist etwas mühsam, aber danach gibt es immer Leckereien.

Der Wald ist voller Überraschungen. Pferdemist schmeckt im dampfenden Zustand am besten, doch auch die getrocknete Variante ist ganz nahrhaft. Du schaffst Dir keine Freunde, wenn Du danach Herrchen oder Frauchen im Gesicht abschleckst. Interessanterweise fressen diese die Pferdescheisse gar nicht gerne, dünken aber dafür leckeres Brot in einer stinkenden Käsemischung. Seltsam diese Menschen, aber als Untertanen sind sie ganz OK.

Rangordnung
Die Menschen sind der Kopf des Rudels, Du bist der Hals – und letztendlich entscheidet ja der Hals, wohin der Kopf schaut und sich das Rudel dann bewegt. Geniesse das, nutze es aus! Der mit dem blauen Fell ist der Chef – das meint er zumindest. Die Menschenfrauchen sind unglaublich gut darin, Herrchen den Chef spielen zu lassen, aber selber alle Fäden in der Hand zu halten. Merke Dir das. Ohne Frauchen geht gar nichts. Sie bestimmt den Tagesablauf und alles andere angenehme und unangenehme. Das kann zum Problem werden. Sie ist es auch, die Dich diszipliniert, die Dich bestraft. Menschen schlagen nicht – das ist auch gut so, aber sie kürzen die Rationen. Das ist wiederum echt Scheisse. 
Hier hilft Herrchen. Männer können nie NEIN sagen und schmelzen beim Hundeblick dahin wie der stinkende Käse in der Fonduepfanne. Darum geht der schnellste Weg zum Fressnapf über das Herrchen. Doch solange dieser so schlecht grillt, wirst Du ja eh nicht verhungern.

Ich wünsche Dir viel Vergnügen! Bis bald Jack.


Kommentare:

  1. Carissimo Jack,

    sono veramente molto impressionata della tua esperienza. Wuffe, wuffe!

    Ti ringrazio tanto per tutti gli consigli. Pero - devo dire che il mio padrone come tutta la famiglia sono veramente differente. Wuffe, wuffe!!!

    Lei sono intelligente mai e poi mai sono tanto bello come tu! E per questo voglio sapere una cosa.

    Ma dimmi francamente:

    Jack - gia sei sposato...???

    AntwortenLöschen
  2. Vielleicht helfen ja ein paar Folgen von "The Dog Whisperer". Erstaunlich, was Cesar Millan da selbst bei hoffnungslosen Fällen fertigbringt!

    M

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Luna

    Falls Du Deinen Chef gehorchen lernen willst, musst Du mit ihm Agility machen. Du rennst locker über ein paar Hindernisse und er hinterher. Dabei hat er das Gefühl, dass er Dich über den Parcours führt, dabei hechelt er nur mit hängender Zunge hinter Dir her. Du wirst sehen, wie das Spass macht, denn wir sind IMMER schneller!

    Liebe Grüsse

    Moira (aus der Bretagne)

    AntwortenLöschen
  4. … ok, danne ike spreke auch italiano:

    nixe verheiratet, nixe habe uova. Mini Scheffe abgehaue die uova.
    Wenne du sukke eine Manneli senza uova, nur zum es bizzeli schmuuuuuse, dänn ikke ok.

    Wenn weisch was i mein :-)

    AntwortenLöschen
  5. merci euch für die willkommene Ablenkung vom Lernmarathon, was machte ich nur ohne euch. Flughelden sind von gestern, es leben die Flughündeler ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  7. Herrlich!

    Viele Grüße
    Stefan

    AntwortenLöschen