Mittwoch, Februar 08, 2012

Männertag


Piloten haben auch einmal frei und das muss gefeiert werden. Ob die Freitage zu Hause oder im Ausland stattfinden, kann zu ganz unterschiedlichen Programmschwerpunkten führen. In Japan folgte ich jeweils den oberen Symbolen zum nächsten Onsen oder Sento.
Nackt durch die kalten Räume laufen, sich ausgiebig mit dem brühend heissen Wasser waschen und danach in einen heissen Tümpel sitzen, gehörte zum Schönsten, was man in den Wintermonaten im Land der Aufgehenden Sonne machen konnte.

Treffen sich zwei Japanfans in Zürich bei frostigen Temperaturen, dann ist die Sehnsucht nach obigem Symbol gross. In der Schweiz gibt es ähnliche Einrichtungen, die kommen aber leider nicht annähernd an die Qualität und Atmosphäre der japanischen Bäder heran.
Obwohl die Preise eine Frechheit sind, mag das Spa im Hürlimann-Areal noch einigermassen befriedigen. In Japan war das Nacktsein erwünscht und Tatoos verboten, in Zürich ist es genau umgekehrt. Trotzdem werde ich meinen Arsch – gut verpackt in ein paar komplett unmodische Badehosen,  und meinen Bauch am späteren Nachmittag in den ehemaligen Brauhallen wärmen.

Männertage und -abende werden mit zunehmenden Alter gemütlicher. Dafür muss sich Frau Gemahlin auch nicht fürchten, dass der Mann etwas nach Hause bringt – ausser vielleicht einem kleinen Schnupfen.


Jedes Bad ist eine leibliche Wiedergeburt
Demokrit, griechischer Philosoph



1 Kommentar:

  1. Na dann hoffe ich für deine Gattin, dass die Käfer - welcher Art auch immer sie sein mögen - an dir vorbeiziehen werden...
    Kranke Männer sind ja bekanntlich etwas vom Schlimmsten, das frau im Hause haben kann ;-)

    AntwortenLöschen