Sonntag, Februar 26, 2012

es wäre wohl zum Sex gekommen…

… das schreibt auf jeden Fall eine Boulevard-Zeitung in der heutigen Ausgabe.

Wer den obigen schmuddeligen Link nicht antippen möchte, dem fasse ich die Geschichte kurz zusammen:

Ein Kapitänskollege hat einer moldawische Blondine "Marmor, Stein und Eisen bricht…" vorgesungen und träumte von der Liebe, die – wie wir heute dank eben dieser Boulevard-Zeitung wissen – um ein Haar vollzogen worden wäre,
Die Liebe wurde nicht vollzogen, und Drafi Deutscher These auch nicht widerlegt. Eisen bricht tatsächlich – vor allem dann, wenn es auf Stein trifft.




Doch was hat dies mit diesem Blog zu tun? Nicht viel, da bin ich ehrlich. Mir hat aber der Titel so gut gefallen,dass ich einfach noch ein paar Buchstaben darunter setzen musste. Und bereits jetzt freue ich mich auf die zahlreichen Kommentare…

Natürlich wollte ich etwas schreiben, fand aber den Zugang zu einem packenden Thema nicht. Ein bisschen Schreibdruck hatte ich schon, das gebe ich zu, obwohl ich in den letzten Tagen viel geschrieben habe – und zwar auf Englisch und nicht annähernd so gut wie dies Dide tat!

Rapporte – viele Rapporte habe ich verfasst!

Der Grund dafür ist einfach: Ich war in der letzten Woche oft mit meinem Lieblingsflugzeug unterwegs und ich schwöre es, wenn dieses eine Frau wäre, es käme garantiert nie zum Sex!

Dies und das fiel aus, machte Probleme oder jagte mir einen Schrecken ein. Einmal musste ich sogar zurück ans Gate und dies nur wegen eines defekten Sensors, der etwas zu warm hatte (was der bloss im Sommer macht?).
Da übte ich mich als Entertainer und unterhielt die Passagiere, während die Mechaniker das störrische Flugzeug zu zähmen versuchten.

Interessanterweise war dies herausfordernd und spassig zugleich. Dieses organisieren, entscheiden und delegieren machte mir mehr Spass, als einen RDI im Simulator zu fliegen.

Ein komischer Pilot bin ich, das dachte sich auch besagtes Flugzeug. Der Zufall wollte es, dass wir heute schon wieder aufeinander trafen. Ich kannte seine Macken schon und liess mich von den regelmässig aufflackernden orangen Meldungen nicht einschüchtern. Was mich diese Zicke in den letzten Tagen Nerven gekostet hat, was mir diese störrische Kuh Sorgenfalten ins Gesicht zauberte. Sachen, die man viel übt und nie wirklich erleben will, haben wir in der letzten Woche zusammen durchgespielt.

Es ist weder Marmor, noch Stein oder Eisen dabei gebrochen, aber dafür meine Liebe zu ihr.

Man(n) muss nicht jedes Flugzeug mögen, das sei hier einmal deutlich gesagt!

Morgen habe ich wieder eines des gleichen Typs, aber zum Glück mit einer anderen Rückennummer. Die mitreisende VIP kann beruhigt schlafen, mit dem geplanten Flugi hatte ich bis anhin noch keinen Zickenkrieg…