Sonntag, Februar 05, 2012

ein Quickie bei -20°C

Alpen über dem Hochnebel

Der Schal ist bis über die Ohren gezogen und die Leuchtjacke mit dem eingenähten Faserpelz bis ganz oben geschlossen. Vorsichtig bewege ich mich auf den Vorfeld, denn Gefahren lauern überall. Der Boden ist gefroren von diversen Flüssigkeiten, die Flugzeuge aus aller Welt durch diverse Öffnungen verlieren.

Es ist kalt, scheisskalt!

Das findet auch unser A319, der im Gegensatz zu uns, die ganze Nacht bei -20°C geschlottert hat. Dementsprechend mürrisch ist er. Das hintere Frachttor weigert sich den Dienst aufzunehmen und gleich mehrere Computer im Cockpit wollen nicht das zu tun, wofür sie eigentlich programmiert wurden.

Die Frachtleute fluchen, die Piloten ziehen Sicherungen. Ein ganz normaler Arbeitstag beginnt.

RWY10 am Samstagabend
Endlich sind alle da, endlich geht es los. Der Traktorfahrer will das Flugzeug wegschieben, doch dieses weigert sich neulich. Die Räder sind festgefroren… Ich erwäge den Passagieren den Befehl zu geben, im Takt nach vorne und nach hinten zu schunkeln, doch soweit kommt es leider nicht. Der Traktorfahrer hat mit brachialer Gewalt mehr Erfolg und verhindert so den Frühsport in der Kabine.

Zügig geht es nun voran und genau so zügig bläst die Bise. Gas geben, Nase gegen den Himmel heben und Fahrwerk einziehen. Es ist noch alles dran, es ist nichts am Boden in Nürnberg festgefroren.

Vierzig Minuten später die Landung, weitere zehn Minuten später Feierabend. Es ist viertel nach Sieben, als ich das Flugzeug verlasse. Die Dame, die in meinem Nebenzimmer temporärer Gast war und das Hotel um 04:15 Uhr in Stöckelschuhen und kurzem Rock verliess, hatte drei Stunden früher Arbeitsschluss. Wir nennen in der Fliegerei diese kurzen Layovers "Splitduty", in ihrem Gewerbe heisst es meines Wissens "Quickie". 

Gefroren haben wir beide.




Kommentare:

  1. Tolles Foto: Diese (Rück)Grate der Bergketten.
    Als ob Chinesische Drachen hier aus dem Nebel auftauchten.
    Gruß
    Richi

    AntwortenLöschen
  2. So, jetzt habe ich es geschafft und bin a jour. Es hat nicht lange gedauert, mich durch Ihren sagenhaft guten Blog von Anfang an durchzulesen, so gefesselt war ich und gespannt auf den nächsten Eintrag. Und jetzt? Warten auf den nächsten Eintrag :( Um die Zeit zu verkürzen gehe ich dann mal fremd und besuche TWR Mädel und wenn die nur halb so gut schreibt wie Sie werde ich auch bei ihr Dauergast.
    Nochmals vielen Dank für Ihren unterhaltsamen, informativen, aber manchmal auch wirklich nachdenklich stimmenden Blog!
    P.S.
    Leider gehöre ich nicht zu Ihrer Gilde, aber ich werde nie den Landeanflug auf HAM im Sonnenuntergang vergessen, den ich (damals bei der von mir geliebten German Wings - nicht die Billigheimer Germanwings, deren Mutter ja damals die ersteren ausschaltete) im Cockpit miterleben durfte

    AntwortenLöschen
  3. Bist du das auf dem Bild, oder doch der vom Duo Fischbach?

    AntwortenLöschen
  4. Hatte mir die gleiche Frage wie Flohnmobil gestellt ...
    Gruss, Werner

    AntwortenLöschen
  5. @Richi:
    …erfrorene Drachen…

    @Anonym:
    … besten Dank! (P.S.: TWRMädel ist besser…)

    @TWRMädel:
    … ich suche wie wahnsinnig nach einem neuen Titel für den nächsten Eintrag.

    @Flohmobil:
    … zu schwer für das Duo Fischbach :-)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo zusammen;)
    Der zweite anonym heisst Reinhold und wird bestimmt noch diesen Superblog nutzen, um seine neu- und wißbegierigen Fragen zu stellen - bis ihr ihn rausschmeißt und sagt, er soll lieber Modellflugzeuge basteln, als euch zu nerven :-)

    AntwortenLöschen
  7. Der Schreibstil ist große Klasse! Es macht unheimlich Spaß den Blog zu lesen!

    AntwortenLöschen