Sonntag, Januar 01, 2012

Der Betriebsausflug

Betriebsausflüge sind gruppendynamische Prozesse, die mehr Gefahren in sich bergen als gemeinhin angenommen. Der Chef gibt sich kollegial, memorisiert aber jeden Tritt ins Fettnäpfchen, was im folgenden Jahr für den Treter selten ohne Folgen bleibt.

Wir schreiben den 1.1.12 und ausgerechnet an diesem Datum begab sich ein Transportunternehmen mit Sitz in Basel auf eben einen solchen Betriebsausflug. Nicht nur das Datum war eher ungewöhnlich, auch die Besammlungszeit löste da und dort Kopfschütteln aus. Um 06:30 Uhr hätten sich die Teilnehmer einzufinden: nüchtern und mit angemessener Kleidung, stand auf der kargen Einladung zu diesem Anlass. Langsam tröpfelten die Teilnehmer beim Treffpunkt ein. Da und dort war ein Gähnen zu sehen, bei einigen konnte man noch den Kissenabdruck auf der Backe erkennen.

Teilnehmerliste
Es lag in der Natur der Sache, dass nicht jedermann am ersten Tag des Jahres zu so früher Morgenstunde einen guten Eindruck machte. Die Mitarbeiter, sich der Gefahr bewusst, gaben sich ausgeruht und waren ausnahmslos gepflegt gekleidet. Die Farbe Dunkelblau dominierte, Farbtupfer waren allenfalls auf den Gepäcksstücken auszumachen. Der Chef – Verzeihung – beide Chefs demonstrierten Zufriedenheit und bliesen zum Aufbruch.

Gerne verschweigen Organisatoren im Vorfeld von Betriebsausflügen das Reiseziel, was immer auch Gefahren in sich birgt. Spontan ist nicht immer gut, Überraschung kann ins Verderben führen!
Das Transportunternehmen mit Sitz in Basel war sich dessen bewusst und verschickte am 23. November eine kurze Aktennotiz an die Teilnehmer, in der knapp das Reiseziel, die Reisedauer und der Moment des Zusammentreffens definiert waren. Während kleinere KMU’s, die kostenbewusst und kollegial organisiert sind, traditionellerweise Ausflüge in die Region unternehmen, trumpfen Schweizer Grossfirmen gerne mit Städtereisen auf, die nicht selten vom Reisebüro der Bundesbahnen organisiert werden.
Das oben beschriebene Transportunternehmen liess sich nicht lumpen und schickte einen Teil seiner Belegschaft mit dem Flugzeug in eine fremde Kultur. Ganze 19 Personen reisten Business-Klasse in den ersten Stunden dieses noch jungen Jahres nach Moskau.

Der Aufruf der Chefs hat gefruchtet. Die Gruppe setzte sich langsam in Bewegung und begab sich zum Sicherheitscheck, vor dem sich – unüblich zu dieser Tageszeit – der erste Stau bildete.

Das Flugzeug war leer, fast leer. Nur eine paar Passagiere gehörten nicht dieser Gruppe an. Man war durch einen Vorhang getrennt. Da die Mitarbeiter dieses Transportunternehmens reisegewohnt waren, hatte es die Besatzung des Flugzeugs schwer. Die Gäste wussten wo sich die Kissen, die «NZZ am Sonntag», die Decken die Kaugummis, die Pappbecher, die Kaffeemaschine und die Schokolade befanden. In der Bordküche ging es zu, wie am Ostersonntag auf dem Petersplatz. Schade durfte nicht geraucht, musiziert und gesoffen werden, das hätte die Stimmung sicher noch zusätzlich angehoben.

Stuttgart unter dem linken Flügel schlief noch, als die etwas zu kalte Omelette den Weg auf das Tablett fand. Dazu wurde ein Croissant gereicht (staubig, trocken) und ein Schwarztee mit Milch. Kaffee verlangte niemand der Betriebsausflugsgruppe, denn sie wussten wie Kaffee auf diesem Flugzeug üblicherweise mundete.

Die «NZZ am Sonntag» war schnell gelesen, der «Sonntagsblick» noch schneller durchgeblättert. Erste Mitarbeiter nickten ein. Am Bildschirm lief zum dritten Mal an diesem Morgen ein Video-Clip, der laut Filmtitel lustig sein sollte. Darin fielen Toilettenpapierrollen auf alte Damen und Kinder schossen mit Wasserpistolen auf Parkbesucher. «Verbesserungspotential!» notierte einer der zwei Abteilungsleiter mit drei Ausrufezeichen auf ein Blatt Papier und schrieb an seinem Text weiter, den er am Abend im Internet publizieren wollte.

Hoffentlich wird es funktionnieren, das russische Internet, dieses elende.

Fairerweise muss gesagt werden, dass eben dieses Transportunternehmen gut für ihre Mitarbeiter schaute. Jeder hatte ein Einzelzimmer und die Abteilungs- und Gruppenleiter durfen gratis im Internet surfen.

Zurück zum Betriebsausflug. Die polnische Grenze kam näher und der zweite Tee mit Milch fand den Weg zu Sitz 1A. Der Zucker fehlte – auch 1A hatte sich Vorsätze genommen. Während die 19 Mitarbeiter langsam eindösten, tanzten die anderen fünf in der engen Bordküche vom linken Eck ins rechte und verhinderten im Minutentakt Kollisionen mit Potential zur kleinen Katastrophe.

Moskau kam näher. Aus Füssen wurden Meter und der Boden wurde durch die Wolken erkennbar. Sanft setzte der A320 auf der rauen Piste auf und niemand nahm Kenntnis von der perfekten Landung. Applaus wäre peinlich gewesen, schliesslich waren fast nur Profis an Bord.

Der russische Zollbeamte fluchte! 19 Pässe, 19 Einreiseformulare, drei Gendecs – zum Glück war bald Weihnachten! 19 Koffer haben das Reiseziel erreicht, 19 Zimmer standen bereit. Zum Abschluss des Ausflugs gab es noch ein lokales Bier zu 150 Rubel und etwas Unvernünftiges zwischen die Zähne. Mit dem Müssiggang war es bald vorbei, um 01:25 Uhr Mitteleuropäische Zeit wird der Wecker wieder schrillen.

Der Auftrag des kommenden Tages war wichtig: Die Mitarbeiter müssen auch in den folgenden Tagen den grössten Skilift der Welt am Laufen halten!


Kommentare:

  1. Nette Beschreibung eines "Dead Head"-Legs in Mehrfachgruppenform :D

    Ungewöhnliche Skilifte verlangen eben auch nebenan ungewöhnliche Prozeduren...

    Grüße
    Stefan

    AntwortenLöschen
  2. Aus dem Englisch Wörterbuch:

    lift: to lift = heben

    technisch: lift = der Hub
    physikalisch: = der Auftrieb

    fig. Erhebung
    auch
    Aufzug, Fahrstuhl

    So man den will; etymologisch gesehen: Lift und Luft.
    Nicht allzu weit auseinander.

    Grüße
    Richi

    AntwortenLöschen
  3. Hierbei sei noch angemerkt, dass zur Freude aller sogar ein kurzer Abstecher nach Genf Teil des Betriebsausfluges war. Besichtigung des Genfer Flughafens inklusive. (Die sanfte Landung in Genf sei hierbei nur am Rande erwähnt. ;-) )

    AntwortenLöschen
  4. http://www.youtube.com/watch?v=WJZzh0jqZiA&feature=mfu_in_order&list=UL

    OFFTOPIC:

    Ein kommentar zu diesem, in meinen Augen, recht lustigen Thema würde mich freuen !

    Flieger Grüße

    AntwortenLöschen
  5. "Dead Heading" war wohl genau der richtige Ausdruck für so viele halbtote an diesem Datum zu solch unchristlicher Stunde...

    AntwortenLöschen
  6. Ich hoffe, es ist einer Differenz zwischen der deutschen Sprache im Norden und deren in der Schweiz geschuldet, das Kissenspuren an der Backe geortet wurde. Alles andere würde mich an der Korrektheit der Kleidung oder den Umgangsformen zweifeln lassen.

    Hierzulande würde man solche Spuren jedenfalls an der Wange ausmachen, welche eher dem Gesicht zugeordnet ist :-)

    AntwortenLöschen
  7. Treffende Beschreibung der Stimmung am Neujahrstag. Uach ich war auf einem Betriebsausflug dabei, allerdings in den Kosovo :P

    AntwortenLöschen