Dienstag, Januar 24, 2012

Kindergeburtstag


Du warst kein Wunschkind! Gezeugt unter eher undurchsichten Umständen, erblicktest Du die Welt am 31. März 2002. Ein Uneheliches, ein Bastard – ganz und gar kein «Love Child»! Im Gegenteil, kaum geboren verliess Dich Dein Umfeld und legte Dich in ein Babyfenster im Baselbiet. Ausgerechnet die, die beim Geburtsakt am lautesten schrien, verabschiedeten sich im Rekordtempo aus der Verantwortung. Es fehlte Dir ein richtiger Vater, eine Mutter, Geborgenheit.

Du seist zu gross, zu dick, zu fett, zu unbeweglich, zu schwach, um auf dieser Welt zu bestehen. Aus allen Ecken gaben sie Tipps und kritisierten, doch zahlen wollte niemand. Nur dank grosszügigen Sozialleistungen überlebtest Du die ersten Monate. Dein Vormund gab unnötigerweise Unmengen von Geld aus und kaufte Dinge, die ein Neugeborenes nie und nimmer braucht, viele Verkäufer und Nutzniesser aber unglaublich glücklich und reicht machte.

Du bekamst einen holländischen Pflegegrossvater. Er hatte schon ein Kind, das kurz vor der Heirat mit einer Fränzösin stand. Er nahm sich Zeit für Dich, aber viel zu wenig. Fünfzig Prozent seien genug, meinte der Dutchman und überliess dem Vormund viel zu viele Freiheiten.

Du hattest eine schwere Kindheit. Niemand wollte mit Dir spielen und keiner mochte Dich richtig. Da hatte der holländische Pflegegrossvater eine Idee und suchte bei den Engländern einen Spielkameraden für Dich. Es gab da einen mit einer grossen Clique. Doch wer in diese Clique wollte, musste ein Aufnahmeverfahren bestehen und etwas Tafelsilber mitbringen. Der holländische Pflegegrossvater und der Baselbieter Vormund liessen das Tafelsilber im Keller und brachten stattdessen reines Gold in die Nähe von Windsor. Dankend nahm der Engländer das Geschenk an, heftete Dir das Cliquenzeichen an die Windeln, liess Dich aber weiterhin alleine und einsam zurück.
Das ging Dir so nahe, dass Du fast das Zeitliche gesegnet hast. Nein ganz ehrlich, wir hatten wirklich Angst um Dich.

Doch wie in Deinem Lieblingsbuch «Heidi», kam ein Fräulein Rottenmeier aus Frankfurt und nahm Dich unter Deine Fittiche. Die alte Jungfer führte ein hartes Zepter, schaute aber viel besser zu Dir, als der Baselbieter Vormund und der holländische Pflegegrossvater.
Du bist prächtig gewachsen, bekamst rote Bäckchen und riskiertest hie und da auch eine freche Lippe. Fräulein Rottenmeier hatte ihre Freude an Dir und Du bekamst mit jeder Woche neue Freundinnen und Freunde.

Was Fräulein Rottenmeier aber erstaunte und erfreute, war Dein ungebremster Arbeitswille. Du hast weit mehr als Deine Freundinnen und Freunde geschuftet, obwohl Du als Kleinste am wenigsten vom Suppentopf bekamst.

Nun wirst Du zehn mein Lieber. Ich bin so stolz auf Dich. All diejenige, die nach Deiner Geburt über Dich gelästert haben, sind entweder ruhig geworden, oder sonnen sich in Deinen Erfolgen. Fräulein Rottenmeier warnt unaufhörlich, dass schwierige Jahre auf Dich zukommen werden. Ich weiss gar nicht, was die Alte bloss hat. Ist doch logisch, dass es schwieriger wird, schliesslich steht Dir die Pubertät bevor. Doch was die alte Jungfer nicht wissen kann oder will, nach den pubertären Schwierigkeiten wird es richtig spassig und Du wirst sehen, anfänglich kannst Du gar nicht genug von diesem Spass bekommen.

Doch das ist Zukunftsmusik. Erst feiern wir Deinen zehnten Geburtstag und zwar mit einem unvergesslichen Kindergeburtstag. Fräulein Rottenmeier darf auch kommen, soll aber die Käsebrettli zu Hause lassen. Gratuliere liebe Swiss, ich bin stolz auf Dich!

Kommentare:

  1. Laut Geschichte tauscht Heidi irgendwann Korsett gegen Älplertracht und kehrt zurück in die schweizer Bergwelt. Hoffen wir also auch dieses Mal auf ein "Happy-end" und dass der Peter keine Dummheiten anstellt. ;)

    Gruss ins Engadin!

    Patriotistisch veranlagtes Individium

    AntwortenLöschen
  2. Auf die Swiss kann man wirklich völlig zurecht stolz sein!

    AntwortenLöschen
  3. … keine Angst, der Peter wird weiter brav seine Geissen hüten!

    AntwortenLöschen
  4. In dieser kleinen Heidi Geschichte könnte ja die AUA KLARA spielen.....

    AntwortenLöschen
  5. Du bist Deiner Zeit etwas voraus. Schliesslich soll es ja unglück bringen, wenn man zu früh zum Geburtstag gratuliert...

    AntwortenLöschen
  6. …Kindergeburtstage organisieren braucht Zeit!

    AntwortenLöschen
  7. Auch wir Deutschen freuen uns über den Erfolg der SWISS!

    Eine Schweiz ohne große Airline? Undenkbar...


    Grüße
    Stefan

    AntwortenLöschen
  8. Absolut genial.... nicht (nur) die Swiss, sondern vor allem der pikant-witzige Schreibstil von dir....!!!

    Weiter so Swiss... und das von einem, der vor zwei Tagen seinen positiven Board Entscheid bekommen hat... ich brauch dich noch eine Weile :o)))

    AntwortenLöschen
  9. @Florian: gratuliere! Dann werde ich auch dich irgendwann zwischen die Zähne kriegen ;-)

    AntwortenLöschen
  10. ... pass bloß auf Florian, die ist bissig!

    AntwortenLöschen
  11. ... du spielst mit dem Feuer mein lieber nff ;-)

    AntwortenLöschen
  12. @TWRmädel - uiuiui...! Vielleicht hatten wir schon mal unbewusst das Vergnügen während meiner Zeit bei Horizon... who know's. Ich freu mich auf jeden Fall - werde mich bei Frauenstimmen am anderen Ende immer brav an die ICAO Voice halten. ;o)

    AntwortenLöschen