Montag, November 07, 2011

Morgendingsbums

Wenn der Wecker klingelt um 04:20 Uhr, dann ist alles verkehrt. Das Gehirn läuft auf Spargang und schafft mit letzter Kraft, der Lärmquelle den Garaus zu machen. Zwei Minuten später rasselt der zweite Nervtöter. Die Frau stöhnt, der Hund bewegt sich nicht.

Nackt schleiche ich mich zur Dusche. Wie ferngesteuert finde ich den Weg durch die Dunkelheit. Sämtliche Hindernisse wurden am Vorabend aus dem Weg geräumt, die Verletzungsgefahr wäre zu gross. Aus gleichem Grund wurden vor dem zu Bett gehen die einzelnen Stoppeln von der Gesichtshaut gekratzt. Blut auf dem weissen Hemdkragen mitten in der Nacht, das geht gar nicht!

Drei Kapseln Nespresso finden den Weg in die grosse Tasse und werden von einem Deziliter geschäumter Milch übergossen. Ein paar Flocken purzeln in den Teller und werden mit Joghurt bedeckt. Jetzt bewegt sich der Hund aus seinem Körbchen und sabbert die Uniformhose voll. Joghurt mag er und dank seiner Hartnäckigkeit, darf er am Schluss den Teller auslecken.

Die Lippen sind noch betäubt.  Die Milch läuft mir aus dem Mundwinkel und tropft ohne Einwände meinerseits auf das Hemd. Mir egal, Weiss auf Weiss bemerkt eh keiner.

Der letzte Gang auf die Toilette, es kommt nur ein Furz – mehr geht um diese Uhrzeit nicht. Kuss der Frau, Streicheleinheit dem Hund. Dieser merkt es nicht, er schnarcht schon wieder.

Der dritte Morgen von deren sechs ist geschafft. Nur noch drei Mal um 04:20 Uhr aufstehen. Hoffentlich herrscht morgen wieder Nebel, dann kann Kollege Airbus die Landung machen.

Ihm ist egal, wenn er aufstehen muss.

Kommentare:

  1. Die Freude am Morgengrauen herrscht wohl in jedem Beruf, Bäcker vielleicht mal ausgenommen.
    Ich werde mich morgen mal um 4:40 mit dem Wecker streiten...aber den Furz kann ich toppen :-D

    "Tweety"

    AntwortenLöschen
  2. Zwischen Airbus und Hochhaus scheint es eine Parallele zu geben: Beide hoffen wir auf Nebel. Er ist es, der mir die Aussicht raubt und die Zufriedenheit meines Chefs in die Höhe schnellen lässt...

    AntwortenLöschen
  3. Ich hoffe nicht, dass mit "der zweite Nervtöter" deine Frau gemeint ist.

    BTW: das mit dem Rasieren am Vorabend ist äusserst rücksichtsvoll und verleiht dem Jungkapitän zudem einen Hauch von Verwegenheit und Abenteuer.

    M

    AntwortenLöschen
  4. Köstlich-sehr eindrücklich beschrieben, wie es auch mir ergeht-egal zu welcher Tageszeit.Manche Menschen haben ja jeden Tag pünktlich um 8 Uhr Stuhlgang, stehen aber erst um 9 Uhr auf...und wer möchte schon seine Notdurft im A322 verrichten? Welch Graus, wenn es einen auf FL360 mal zerreißen sollte, dann kann man nur noch auf den Copi hoffen...

    AntwortenLöschen
  5. Nebel???
    Ahhh, Nebel…!

    Gruss aus dem Bündnerland.

    AntwortenLöschen
  6. Es kann schon einmal vorkommen, dass sich der Hund nicht bewegen will, aber dass die Frau dennoch gestöhnt hat, wundert mich doch etwas.

    AntwortenLöschen
  7. Ihr Himmels-Manager seht als Belohnung für die Strapazen wenigstens stets den blauen Himmel! Das gibt doch Frohsinn, oder!?

    Unsereins - als Mitteleuropäer unter 1000 Meter - sieht zunehmend depressive Gesichter, deren Mundwinkel sich tangential der Achselfalte annähern. Ein Trost: Ab Februar wird's wieder besser...und dazwischen ist ja noch X-Ma...sorry...Weihnachten!

    Fazit: Der Hund müsste man sein...

    Good Autoland!

    AntwortenLöschen
  8. Herrlich, danke für diesen Beitrag! Ich habe sehr gelacht :)

    AntwortenLöschen