Mittwoch, Juli 27, 2011

Führen – Verführen – Ausführen

Rund siebzig Tage laufe ich jetzt schon mit vier Streifen bestückt durch die heiligen Hallen am Flughafen und habe doch schon allerlei erlebt.
Siebzig Tage machen noch keinen Experten aus mir, aber immerhin einen Kenner der Materie.

Auf dem Weg vom Copiloten zum Menschen (Zitat eines bereits pensionierten Kollegen), redet man viel und gerne von Führung. Lustig dabei ist, dass jeder von etwas anderem spricht. Die Militaristen halten die Grundsätze der drei "Ks" hoch – KKK steht für "kommandieren, kontrollieren, korrigieren" – ich gehöre definitiv nicht dieser Gruppe an.
Andere schwören auf das St. Galler- Basler- Bieler- oder was-auch-immer-Modell, wieder andere zitieren Theorien von alter Chinesischer Kriegskunst und eine nicht vernachlässigbare Gruppe hat keine Ideen, ist aber umso lauter und bestimmender.

Und ich? Keine Ahnung!

Ich bin – so glaube ich – immer noch der gleiche wie vor der Transformation vom Copiloten zum Menschen (das ist wirklich nicht von mir – ehrlich!). Gut, mit 196 cm Körpergrösse und einem ZFW von 112.7 Kilogramm, habe ich führungstechnisch vermutlich einen leichten physischen Vorteil, das ist nicht abzustreiten. Doch habe ich einen Führungsgrundsatz? Nebst der Tatsache, dass ich Menschen mag, fällt mir nichts Schlagkräftiges ein.

Während der Ausbildung mussten wir an einem Seminar Bilder heraussuchen, die Führung symbolisierten. Eines, das den Biancograt im Engadin zeigt, ist mir sofort ins Auge gesprungen.


Wussten sie, dass am Biancograt der Bergführer hinter dem Gast läuft? Er schenkt ihm Vertrauen und sichert ihn gleichzeitig aus zweiter Position. Das gefällt mir auch führungstechnisch.

Doch leider ist die Praxis nicht so einfach. Ich führe als Kurzstreckenkapitän eine kleine Gruppe, die es durchaus in sich hat.

Am einfachsten ist der Umgang mit dem Copiloten. Wir verstehen uns in der Regel recht gut. Ich akzeptiere, dass er nicht vom Kapitän geführt, sondern von den Flight-Attendants verführt werden will und er weiss, dass ich grossen Respekt vor dem 1. aviatischen Grundgesetz habe: "Be nice to your Copilot, once a day he will be your Chiefpilot…" Dazu weiss Herr Eppler auch eine Geschichte zu erzählen.

Bei der Kabinencrew kann das schon trickreicher sein, macht in der Regel aber auch keine Mühe. Das Altersgefälle ist manchmal so gross, dass ich auf Altersrespekt, bzw. -mitleid zählen kann.

Sie sehen, liebe Leserinnen und Leser, es ist gar nicht so schwer. Spätestens nach dem ich die Truppe zum Feierabendbier eingeladen habe, sind alle Hindernisse aus dem Weg geräumt. Führen – Verführen – Ausführen, lautet das einfache Rezept. Wobei ich betonen muss, dass ich das Mittlere den Copiloten überlasse. Sie sind viel besser darin. Als alter Mann laufe ich bei solchen Spielchen wie am Biancograt hinter den Turteltauben her, gebe eine halbe Seillänge Auslauf und amüsiere mich dabei köstlich.

Führen macht Spass!

Kommentare:

  1. Führen, Verführen..ist nah beinander finde ich.
    Neben den dei K`s die mir auch gut bekannt sind, sind die vier M`s auch wichtig in dieser Sache:
    Mann Muss Menschen Mögen!
    So geht es eifacher.

    AntwortenLöschen
  2. Toller Bericht und schönes Bild.
    Nochmals die Frage, darf ich eventuell am 07.08 nach LHR sehen wie du führst und fliegst?

    Lieben Gruss

    Luis

    AntwortenLöschen
  3. Klasse Eintrag, hab mich herzlich amüsiert. Guter Chef!!

    AntwortenLöschen
  4. @s.f.66: …genau meine Meinung und Haltung!

    @Luis: Nö, LHR steht an diesem Tag nicht auf dem Zettel...

    @Anonym: Als Kapitän hat man den Vorteil, dass man immer mit einem guten und netten Kapitän fliegt. Ob das die Kollegen auch so empfinden…? :-)

    AntwortenLöschen
  5. Schade dass ich deinen Führungsstil bis anhin noch nie erleben konnte und wahrscheinlich auch nicht mehr werden darf. Beim Feierabendbier wäre ich dann spätestens dabei gewesen ;-) Bloss hats mir jetzt gestern den positiven Bescheid für die Medizin in den Briefkasten geschneit. Wer weiss vielleicht sehen wir uns ja mal bei einem Medical Case an Bord, oder noch besser unter freundlicheren Umständen sonst wann! Grüsse und weiterhin viel Spass beim Führen,

    Severin
    PS: Ab nach Tokyo

    AntwortenLöschen
  6. Haben die Feierabendbiere zu Deinem BMI beigetragen? Doctor Sodhi (Abu Dhabi) wuerde wohl meinen: "On the upper side". Vielleicht koennte eine Portion Ramadan helfen?

    AntwortenLöschen
  7. @severin: Gratulation! Ich werde mir ein Szenario mit Dir an Bord ausdenken :-)

    @giuliano: Tja, mit meiner Pauke hätte ich im Sand wohl keine Chance… Doch denk dran: die mit Bauch sind in der Regel gemütlicher :-)

    AntwortenLöschen
  8. Mir fällt dazu nur eine Frage ein: Wie lange warst du Copi? :-D

    AntwortenLöschen
  9. @G: … drei offizielle Beziehungen und … inoffizielle.

    AntwortenLöschen