Donnerstag, April 14, 2011

no hurry

Herzlichen Dank für alle Kommentare auf mein erstes Posting als Azubi-Kapitän. Die zahlreichen Tipps zum Thema Entschleunigung werde ich mir zu Herzen nehmen.

Obwohl die Qualität der Anregungen kaum zu übertreffen ist, hörte ich den besten Tipp gestern im "Biggin-Holding" in London Heathrow. Es schien, als flöge die ganze Welt zu gleicher Stunde an die Stadt an der Themse. Der Flugverkehrsleiter redete wie ein Maschinengewehr und fädelte die Flugzeuge so ein, dass sie mit dem minimalen Abstand von 2.5 nautischen Meilen der ILS 27L folgten. Die Stimme des Lotsen war ruhig aber bestimmt. Niemand der Piloten hätte es gewagt, sich seinen Anweisungen zu widersetzen. Kein Murren beim Kassieren von Warteschleifen, kein Schummeln bei der Einhaltung der Geschwindigkeit. Glücklich, wer "Biggin" auf FL80 auf dem Heading 270 verlassen durfte, leicht betrübt jene, die eben dieses Biggin Hill auf 14'000 Fuss als letzte in der Reihe das erste Mal überflogen.

Plötzlich eine neue Stimme auf der Frequenz. Die Fröhlichkeit und Gelassenheit der Stimmlage passte so gar nicht in die arbeitsame Grundstimmung.

"Good Evening London, this is Saudi XY, we are a 747 at Flightlevel 140 with Information Alpha"
Dann in vierfacher Geschwindigkeit die Antwort: "Saudi XY join Biggin Holding at FL140, expect 15 minutes delay."
Um so lässiger und langsamer die Antwort des 747 Skippers:
"No hurry London, take your time, we have plenty of fuel..."

Das erste Mal war Ruhe auf der Frequenz. Sämtliche Piloten waren damit beschäftigt, sich die Tränen vom Lachen abzuwischen.
Das ist also der Knopf für den Schleppgang: Full Tanks! Ob da die "Fuel Efficency"-Abteilung meines Arbeitgebers damit einverstanden ist?

Kommentare:

  1. Herrlich - nach zwei Wochen Büro stehen bei mir drei London Flüge in Serie an. Werde mir das gut überlegen mit dem Sprit.
    Eine Frage: Sind MAC's eigentlich SWISS-kompatibel...?

    ...und weiterhin viel Glück bei den ersten Europa-Hüpfern!

    Dide

    AntwortenLöschen
  2. Herrlich! Das ist ja mal Savoir Vivre!

    Die gehetzte Stimme des Controllers kann einen ja wirklich so manches mal in Ehrfurcht versetzen-vorallem wenn man ohnehin noch alle Hände voll zu tun hat. (Kaffee trinken, Krapfen essen, etc.)

    Viel Spaß und schnelle Lernerfolge als Azubi weiterhin! ;p

    PS.:
    Auf der Kurzsstrecke kann man außerdem besser an der Landetechnik feilen.

    AntwortenLöschen
  3. Da fühlt der Leser doch einiges an Auftrieb!

    Gruss Christoph

    AntwortenLöschen
  4. Landetechnik, j ada habe ich noch Training nötig ;-)

    @Dide:
    Mac & Swiss & Parallels geht, aber… Ich habe mir für 188.- beim Interdiscount ein kleines Netbook gekauft. Windoof 7 war schon drauf und das CrewLinkOffline schnell installiert. Unterwegs ist man so bestens gerüstet, kann alles nachschauen (auch Offline) und Rapporte schreiben.
    Für den UK empfehle ich, die Bücher von der Swiss Homepage als pdf auf deinen Mac zu laden. Ist bequemer und ausserdem ist der Mac beim Suchen unschlagbar.
    Auf der Strecke muss dann das iPad her, man will sich ja nicht nur mit OMs herumschlagen...

    Bis bald

    Peter

    CMA (Commander-Azubi)

    AntwortenLöschen
  5. "A full tank of fuel saves many a grey hair."
    - Col. Dwight Patterson, ret. USAF

    Oder so. Beruhigt sowohl auf Kurz-wie Langstrecke ungemein. Vor allem wenn das Wetter zwar legal, aber trotzdem fragwürdig knapp erscheint.

    Der Fuel-Abteilungs-Manager fliegt vor allem seinen Bürotisch und hat nicht nur marginal weniger Erfahrung mit dem Real Life da draussen...

    Weiterhin viel Erfolg dem Azubi-CMD.

    M

    AntwortenLöschen
  6. ... DEP RWY10 in LSZH eignet sich ebenfalls hervorragend zum Entschleunigen....

    TWR Mädel

    AntwortenLöschen
  7. es ist doch herrlich, daß nicht alles so "bierernst" genommen wird.

    jedenfalls hat der b. 747-pilote
    den schalk im nacken.
    solche piloten brauchts einfach.

    AntwortenLöschen
  8. Der gute Mann schreibt erst wieder, wenn 10 Kommentare vorliegen.

    Also, haut rein in die Tasten und bauchpinselt ihn - zu recht, möchte ich hinzufügen - ein bisschen mehr.

    Und wir sind dann gespannt, was als Kapitän auf der Kurzstrecke so alles für spannende Anekdötchen anfallen.

    One to go!

    AntwortenLöschen
  9. Ne, der gut Mann kämpft mit dem Short Haul Stress :-)))

    AntwortenLöschen
  10. Huhu Herr nff

    Lass deine treue Leserschaft hier nicht so schmoren ohne Lebenszeichen von dir - sonst mach ich mir bald Sorgen um dich!!

    Bist du schon ausgecheckt auf der Linie oder hast du immer noch einen Foltermeister auf dem Jumpseat??

    Gruess TWR Mädel

    AntwortenLöschen