Dienstag, September 14, 2010

Barfuss

Im Frühling dieses Jahres war ich mit einem Kapitän unterwegs, der sportlich ist wie kein zweiter. Nicht krankhaft sportlich, sondern sportlich aus Leidenschaft. Wenn er nicht fliegt, dann rennt er oder kraxelt mit dem Fahrrad einen Berg hoch – oder er pafft eine Marlboro grün und spielt Karten dazu. Widerspruch? Vielleicht.
Auf jeden Fall ist er ein Genussmensch und das Bewegen ist Genuss pur für ihn. Auf über zehn Kilometern Höhe über den Rocky Mountains erzählte er mir von seinen Plänen, geplanten Touren und von einem faszinierenden Buch, das er gerade lese. «Born to Run» stand auf dem Buchdeckel und es handelte vom einem Amerikanischen Journalisten, der sich aufmachte Indianer in den Copper Canyons aufzuspüren, die ohne Waffen jagten indem sie die Tiere zu Tode hetzten.
Man muss nicht extra betonen, dass dies eine gute Kondition voraussetzt. Müssen die Jäger doch regelmässig Distanzen von über 70 Kilometer zurücklegen, bis das Tier an Überhitzung stirbt.
Die Tarahumara waren weder von Nike noch von Adidas gesponsert, sondern liefen Barfuss oder in selbst geschneiderten Sandalen.

Das Buch ist nicht nur eine philosophische Läuferreise, sondern vor allem ein Angriff auf die Laufschuhindustrie und ihre Produkte. So wird im Buch eine Studie von der Uni Bern zitiert, wo nachgewiesen wurde, dass die Verletzungen bei Läufern mit dem Preis der Laufschuhe korrelieren. Mit anderen Worten, je teurer der Laufschuh, desto mehr Verletzungen …
Mmmh, man neigt dazu, der Studie nicht zu glauben. Da drängt sich ein Selbstversuch förmlich auf. Mit meinen über 110 Kilogramm falle ich aus jedem Schema. Seit Jahren laufe ich in Hightechschuhen, die im «Ochsner Sport» 280 Sfr. kosten und bei «Foot Locker» 99 U$. Nach Laufausflügen von mehr als einer Stunde oder nach Läufen auf Asphalt, litt ich regelmässig unter harten Waden und schmerzenden Achillessehnen. Genau wie der Autor des Buchs. Er hat dies mit Barfuss-Laufen weggebracht, warum sollte das nicht auch bei mir klappen?
So kaufte ich mir vor ein paar Monaten ein Paar Nike Free (160 SFr. in der Schweiz, 85U$ in Amerika), die laut Werbung dem Barfusslaufen nahe kommen. Seit über 400 Laufkilometern bin ich beschwerdefrei. Faszinierend!

Selbst in den Bergen funktioniert es einwandfrei. Der gestrige Lauf von Silvaplana zum Hahnensee und über Munt San Gian zurück, überzeugte mich trotz steilen Serpentinen vom «Barfusslaufen». Auf jeden Fall lief ich den Bündner Jägern um die Ohren, die meine Anwesenheit gar nicht erfreute, weil ich ihnen das Wild vor dem Karabiner verscheuchte. Doch vor mir mussten die Gämse keine Angst haben, 70 Kilometer habe ich noch lange nicht drauf….

Kommentare:

  1. Lieber Nff
    Herzliche gratulation für die läuferische Leistung,die sie als 0.11to schwere Peson immer wieder bewältigen.Als ich hörte dass das Joggen über 100 Kilo für die Sehnen und Gelengeke nicht das beste ist bin ich aufs Bike umgestiegen.Weiterhin viel spass beim Sport.Gruss aus dem Kt.Sz

    AntwortenLöschen
  2. ...Ich glaub ich kenn den sportlichen Kapitän. Beschreibung passt perfekt auf CB aus G bei W.

    Wüstengruss

    AntwortenLöschen
  3. @anonym:
    ... ich renne schon bald 30 Jahre in dieser Gewichtsklasse. Das wird schon schiefgehen ....

    @Dide:
    ... Volltreffer
    Du als Berner Oberländer: der mit den grünen Bananen hat dieses Jahr das http://www.inferno.ch/ gemacht!

    AntwortenLöschen
  4. Gratuliere zur Leistung!! Aber Vorsicht: Während der Jagdsaison schiessen die Bündner auf alles was sich bewegt. Wenn möglich meinen sie noch sie hätten einen 110kg Hirsch vor dem Zielfernrohr.

    AntwortenLöschen
  5. ... einer meiner Kollegen aus dem Ami-Land (rar gesät) ist ebenfalls dem Jogging verfallen ( dort noch rarer gesät!) und schwört auf einen 'Vibram Five Fingers' Schuh. Muss was ähnliches sein vom Prinzip her wie der Nike Free. Vlt konvertiert der Herr NFF einige $$$ in Vibram 5-F und berichtet von einem Testlauf aus Long Beach? Dies fehlt ja auch noch in der Serie der schönen Jogging-Strecken.

    AntwortenLöschen
  6. @prechi:
    ... schlimmer und unberechenbarer als die Bündner Jäger sind nur noch die Bündner Autofahrer...

    @Bärner:
    ... wollte ich schon lange ausprobieren, aber leider gibt es die Dinger nicht in US14...

    AntwortenLöschen
  7. Lieber Nff,

    seit langem Leser Ihres Blogs, fühle ich mich allerdings erst bei einem nichtfliegerischem Thema zu einem Kommentar aufgefordert. Naja...

    Nike Free schön und gut, ich bin seit fast einem Jahr auf die Vibram Five Fingers umgestiegen mit faszinierenden Resultaten. Egal ob Laufen, langes Wandern, Zustieg zum Bergsteigen, das Laufgefühl ist fantastisch. Vorraussetzung sind ein paar Wochen Leidens in denen sich Alles unterhalb des Oberschenkels an diese neue Belastung gewöhnt.

    Hat man sich einmal dran gewöhnt, kann man mit dem großen Zeh den Klettersteig hoch :-). Und radeln geht damit auch...

    Ich hoffe es hat Sonderanfertigungen in Ihrer Größe!

    (P.S. Bin kein Vibram Mitarbeiter :-))

    AntwortenLöschen