Samstag, März 13, 2010

ein Königreich für ein Bett

Er schläft, aber er schnarcht nicht.

Mein Kollege hat die Augen geschlossen und versucht so Kraft zu sammeln für die restlichen Stunden in der trockenen Röhre. Leise verrichte ich meine Tätigkeiten. Ich will ihn nicht wecken, er braucht die Pause.
Auf der Frequenz von Dakar ist es ruhig. Die wenigen Flugzeuge, die um diese Zeit den afrikanischen Himmel durchpflügen, machen wenig Lärm. Positionsmeldungen werden mit gedämpfter Stimme durchgegeben, Begeisterung hört man selten.
Wenn ich um diese Zeit auf die Uhr schaue, muss ich an die Partygemeinde denken, die sich heute Nacht freiwillig um den Schlaf bringt. Wissen diese Leute nicht, wie wertvoll Schlaf ist? Wie schön es ist, sich unter einer Daunendecke zu strecken? Schlafentzug ist Folter, nicht Vergnügen.

Senegal ist dunkel, wie der Rest Afrikas auch. Weit und breit keine Lichter zu sehen. Schwarze Farbe in ihrer ganzen Reinheit. Kein Bitzen und Blinken – einfach schwarz.

Der Kapitän schläft, der andere Copi auch. Ich bin alleiniger Herr über die A340. Boss von über 179 Tonnen Aluminium, Gepäck und Passagieren – und nicht zu vergessen, ein kleiner Ölscheich mit noch 40‘000 Litern Kerosin in den Tanks. Mein Arbeitgeber überlässt mir eine hübsche Stange Geld in dieser dunklen Nacht. Die Versicherungssumme beläuft sich auf einen Betrag, der ziemlich genau zehntausendmal Grösser ist als mein Jahreslohn. Eine grosse Verantwortung, auch eine grosse Ehre. Dennoch würde ich es gerne gegen ein grosses Bett eintauschen, ein Bett in einer ruhigen Umgebung mit kuscheliger Decke. Ein Königreich für ein Bett! Wer tauscht?

Kommentare:

  1. Kürzlich am Flugfunk gehört:

    In einem Upper Sector wird x-fach versucht, ein Flugzeug zu erreichen, keine Antwort. Irgendwann kommt dann doch eine Antwort: "Sorry, war in der Kabine."

    Das Flugzeug war ein A330-300.

    AntwortenLöschen
  2. Ab und an würde ich gerne tauschen :-) Inbesondere für Sonnenaufgänge über der Wüste und klare Mondnächte, aber eben nur manchmal.....

    AntwortenLöschen
  3. Im Moment würde ich gerne Deinen Platz gegen die Air Law Skripte auf meinem Tisch tauschen, Deal?

    Um mal ein kurzes Feedback zu geben: dieser und der letzte Blogeintrag gefallen mir richtig gut. Sehr gut geschrieben!

    AntwortenLöschen
  4. Zwei Leute der Cockpitcrew schlafen gleichzeitig? Sollte es nicht nur einer sein?

    AntwortenLöschen
  5. @anonym 1:
    ... vermutlich hat er über das interne Kommunikationssystem mit der Kabine geredet (medizinischer Notfall?) und die Calls der ATC verpasst. Kann passieren, wenn auch nicht professionell..

    @anonym 2:
    ... hast schon recht, der Sonnenaufgang über der Sahara war atemberaubend, die Krise davor aber auch...

    @GR:
    ... die Juristen versuchen uns auch die letzte Freude am Fliegen zu nehmen...

    @anonym 3:
    ... nein, das ist es nicht. Nach Sao Paulo sind wir drei Piloten. Einer schläft (oder auch nicht) im Crew-Bunk und zwei sitzen im Cockpit. Wenn von den zwei aktiven Piloten einer Schlafen will/muss, soll er das machen. Mit aller Kraft versuchen wach zu bleiben ist unprofessionell. Siehe auch http://humanfactors.arc.nasa.gov/zteam/PDF_pubs/p-g1.pdf

    AntwortenLöschen
  6. Ok-dachte dass im Cockpit in Absprache mit dem Kollegen nur ein "Kurzschlaf" (max. ca. 20 Min - "Powernapping") erlaubt ist.
    Anyway, die Sicherheit bei euch wollte ich nicht anzweifeln (Du setzt Dich ja allgemein sehr dafür ein)...

    AntwortenLöschen
  7. Das Problem mit der Müdigkeit muss ein Brachiales beim fliegerischen Personal sein. Einst hätte ich ein Königreich dafür gegeben mit Ihnen tauschen zu können; wenn ich aber jetzt sehe, wie müde ich ohnehin schon mit täglich 6-8h Schlaf durch den Tag eiere, hätte ich es wohl in diesem Job nicht lange überlebt. Meinen größten Respekt für eure Arbeit und Unverständnis für die Gewissen- und Verantwortungslosigkeit der das zu verantwortenden Personen.

    AntwortenLöschen
  8. Die von "Anonym 3" angesprochene "Powernap"-Variante ist korrekt. Fachleute empfehlen, nicht länger als 30-40 Minuten zu schlafen, um ein Eintauchen in die intensive Tiefschlafphase zu verhindern.
    Wichtig ist bei Ruhepausen im Cockpit eine zweckmässige Koordination mit der Kabinenbesatzung. Regelmässige Besuche im Halbstundentakt(oder Anrufe ins Cockpit)stellen sicher, dass nicht plötzlich beide Kollegen am Schlummern sind.

    Gruss

    AntwortenLöschen
  9. Einer der Gründe, weshalb ich nicht mit dir tauschen möchte... und morgens um 6 Uhr im Approach mit euch nicht immer haarscharf ans Minimum gehe... ich denke ihr braucht das um diese Zeit genau so wenig wie ich...

    Gruss
    TWR Mädel

    AntwortenLöschen
  10. ... ich hasse haarscharfe Approaches um 6 Uhr in der Früh. Aber über einen Anflug über das Engadin statt über Amlikon freue ich mich immer :-)

    AntwortenLöschen
  11. Ou Mann, jetzt fühl ich mich aber voll unter Druck gesetzt... im Normalfall bin ich schon mehr als zufrieden wenn ich euch um diese Zeit im ersten Anlauf fehlerfrei auf das Stängeli bringe...

    TWR Mädel

    AntwortenLöschen