Samstag, März 27, 2010

Bierjunge!

Während meines Studiums hätte ich mir vorher auf die Zunge gebissen, bevor mir dieses Wort über die Lippen gekommen wäre. Jetzt darf ich es ungestraft – oder bleibt dies hier nicht ungestraft? – in meinem Blog als Überschrift benutzen.

Ich habe – lassen sie mich rechnen – vor 24! Jahren ja nicht nur studiert, sondern auch ein bisschen das Leben genossen. Dazu gehörte auch das freitägliche Singen und die verbalen Duelle im Keller der Studentenverbindung. Der Wirt duldete uns, die Wirtstöchter liebten uns und die Dozenten hassten unsere Fratzen am Tag danach. Ja, damals besuchte man auch samstags die Vorlesungen – zumindest war man im Hörsaal anwesend.

Warum ich das hier schreibe? Ganz einfach, wieder einmal flog eine reine Elektraner-Cockpit-Besatzung das weiss-rote Flugzeug nach irgendwo auf dieser Welt. Das letzte mal war ich mit Ikarus unterwegs, im Moment mit Pfupf. Mit Pfupf sass ich schon auf der 747 auf den harten Cockpit-Stühlen und wanderte über die Mauer in Peking. Nach Jahren studentenverbinderischer Cockpit-Absenz, hat sich endlich wieder einmal Gelegenheit dazu ergeben. Er mittlerweile Langstrecken-Kapitän, ich immer noch Copilot.

So sitzen wir zusammen im 37-Grad heissen Delhi, essen scharfes Curry und hängen uns gefahrlos Bierknaben an. Passieren kann nichts dabei, wir haben Bierverbot, wir fliegen bald wieder.

Falls sich farbentragende Mitleser an dieser Stelle berufen fühlen, einen entsprechenden Kommentar abzugeben, muss ich betonen, dass ich allfällige Duelle nur in Hong-Kong austrage.

Mis Blüemli!

Kommentare:

  1. Die Leser aus dem grossen Kanton im Norden fragen sich wahrscheinlich zu 101% was denn ein Bierknabe sei.

    Meine Wenigkeit gehört dazu, und, nein, ich bin nicht katholisch ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Naja ein Bierknabe ist das gleiche wie ein Bierjunge (http://de.wikipedia.org/wiki/Bierjunge)

    ... und: Hängt doppelt :-D

    AntwortenLöschen
  3. Twitterstafette ;)

    AntwortenLöschen
  4. Ganz schön mutig! Wie war das noch gleich? "Der Geforderte bestimmt Ort und Zeit" oder war das umgekehrt?
    In Variante eins kannst Du Hongkong vergessen! Ich müsste da ganz tief in die Kisten Im Estrich steigen und den Comment ausgraben...
    Viel seltener als der BJ wurde der höchste katholische Würdenträger ausgetragen, da die Kapazität des Magens von Studierenden nach oben begrenzt ist.
    Apropos Würdenträger: Der Papst hat in einem sensationellen Brief die Abtreibung erlaubt (siehe www.schreibkopf.ch)!

    AntwortenLöschen
  5. "Bierjunge", war mir kein Begriff. Habe nachgeschaut: Es scheint sich um ein Duell zu handeln. "Duell light", wie man heutzutags sagen würde.
    Alte Zeiten. Ein Prolo wie ich wäre dazumals gar nicht zugelassen worden zu einer Duellierung. Das blieb einer höheren Kaste vorbehalten. Es wurde auch vor 100 Jahren verboten. Warum weiss ich das?
    "Eine Gefährliche Begegnung" - diesen Krimi habe ich kürzlich gelesen. Autor: Ernst Jünger.

    AntwortenLöschen
  6. "I can't get no satisfaction"

    Man stelle sich vor, dieser Song wäre hundert Jahre zuvor geschrieben worden;)

    AntwortenLöschen
  7. Bierverbot wegen dem Fliegen?
    Es gibt ja die Regel mit etwas von 8h aber da gibt es auch Piloten, denen reichen 8m vor dem Flieger
    ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Sitzt!

    (Ein Zofinger)

    AntwortenLöschen
  9. Prost!

    manchmal wird's auch übertrieben

    AntwortenLöschen
  10. Hängt 8-fach = Kösener Achtkant !

    AntwortenLöschen