Dienstag, Dezember 29, 2009

Viagra für Piloten



Ich hab es gut – richtig gut! Meine Festtage dauern länger als die von allen andern – genau 17 Stunden länger. Hab ich es gut!
Viele Kinder waren eifersüchtig als sie hörten, dass ich ganze acht Stunden früher den Weihnachtsmann traf. Japan machte es möglich.
Jetzt freue ich mich auf den späten Silvester. Wenn die Schweiz ins neue Jahr rutscht, dann halte ich in Long Beach noch den Kopf an die Sonne. Neun Stunden Unterschied sind es diese Woche, allerdings in die andere Richtung als vor fünf Tagen…
Da stellt sich natürlich sofort die Frage, wie ich den Zeitunterschied – also den Jet Lag – verkrafte.
Ich holte mir Rat beim Beraterteam von «Howcast». Der kurze Film ist aufschlussreich, vor allem die Sequenz ganz am Schluss. Da wird behauptet, dass Hamster, die etwas Viagra erhielten, Zeitunterschiede 20 - 50 Prozent besser verkrafteten, als die Kollegen ohne. Man(n) sollte das einmal versuchen. Ob dies allerdings mit den verschärften Sicherheitsvorschriften vereinbar ist, muss noch abgeklärt werden…

Kommentare:

  1. Ich denke, allein Boeing-Piloten können das geltend machen weil sie nachweisen können, dass bei ihnen der Yoke schon immer zwischen den Knien stand. Aber selbst wenn du es selbst bezahlen musst: Hauptsache du erträgst den Jetleg eine ganze Latte besser :-)

    "Tweety"

    AntwortenLöschen
  2. Nix Viagra! Hast du nicht gehört? "Fly west instead of east"! Nach Japan gehts also ab sofort Richtung Westen und von LA kommst du über Japan zurück...alles ganz einfach!
    Happy landing!!!
    Peter

    AntwortenLöschen
  3. NOCH sind die "Nacktscanner" ja nicht allerorts in Gebrauch...und sie sollen ja zum Teil die wichtigen Bereiche "verfremden" können. Fragt sich nur, ob das nicht auffällt, wenn der schwarze Balken sooooo lange ist :-)

    Guete rutsch!

    G!

    AntwortenLöschen
  4. Huhu Copi - wo steckst du??? Hoffe doch schwer, dass du nicht über den Jahreswechsel gestolpert bist ;-)

    Gruss TWR Mädel

    AntwortenLöschen
  5. ... ich habe das TWR Mädel auch vermisst, obwohl ich mir sicher bin, dass sie mich gestern (14.1.) sicher nach unten brachte, als ich den 255er landen durfte.

    Ich hatte in letzter Zeit keine freie Minute. Der Check stand an und ein paar hundert Seiten langweilige Vorschriften mussten gepaukt werden. Doch morgen geht es wieder in den Osten und dann werde ich frisch gechecked wieder in die Tasten hauen.

    AntwortenLöschen
  6. Das war nicht ich - war leider krank am 14. und kann somit jegliche Schuld von mir weisen...

    Gruss TWR Mädel

    AntwortenLöschen