Mittwoch, Dezember 23, 2009

Nein, dies ist kein Coming-Out




Während in der Schweiz noch die Mittagsnachrichten auf DRS1 laufen, neigt sich der Tag hier in Tokio schon dem Ende zu. Es war ein langer Tag, er hat früh begonnen. Genau genommen um 02:00 Uhr.
Es ist halt so eine Sache hier in Japan mit der Schlaferei. Es gibt Momente, da fällt der Körper in sich zusammen wie ein Kartenhaus. Ist dann gerade ein Bett in der Nähe, ist die Versuchung gross, sich unabhängig der Tageszeit unter der Decke zu verkriechen. So geschehen bei mir gestern Abend. Ich habe tief und gut geschlafen, leider aber auch kurz.

Zwei Uhr in der Früh wach sein gehört nicht gerade zum Standardprogramm in Japan, doch ein Weltreisender weiss sich auch in dieser Situation zu helfen. Mit Turnschuhen und Lesematerial bewaffnet, schrieb ich mich Mitten in der Nacht im Fitness-Center ein und lief zum Film Ocean Eleven eine gute Stunde an Ort. Als dann Julia Robert im roten Kleid die Kasinotreppe herunter schwebte, schaltete ich den Fernseher aus. Ich hatte die beste Szene des Streifens soeben gesehen.

Beim Verlassen des Fitnesstempels warf ich neuerlich einen Blick auf die Liste. Zuoberst stand da der Name eines Freundes, der mir während der Pilotenschule einmal auf mein Kopfkissen gekotzt hat und mit dem ich in Florida gemeinsam gegen einen Fluglehrer ankämpfte. Er war zwei Stunden vor mir auf dem Laufband. Ob er auch Schlafstörungen hat?
Ein SMS versprach Klärung.

«Wach? Gruss aus Zimmer 1104»
«Bin am Suppe essen – wanna eat?»



Es ist Jahre und mindestens zwei Arbeitgeber her, seit ich das letzte Mal mitten in der Nacht an die Zimmertüre eines anderen Besatzungsmitglieds klopfte. Heute war er das erste Mal, dass hinter der Tür behaarte Männerbeine warteten. Einmal ist das erste Mal...

Die Suppe schmeckte übrigens ausgezeichnet und ich habe mich danach auch nicht aus Revanche auf seinem Kissen übergeben. Männer können so etwas vergessen.

Um sechs Uhr verliess ich das Zimmer wieder. Gesehen hat mich zum Glück niemand. Man weiss ja aus Erfahrung, wie schnell der Klatsch in Zürich ankommt. Eine halbe Stunde später machte ich mich Richtung Nikko auf, er im laufe des Morgens nach Zürich.



Es folgten lange Zugfahrten, schöne Wanderungen, tolle Eindrücke, deftige Krisen, warme Bäder, eine stündige (nicht eine sündige!) Massage, leckeres Essen und Weihnachtsbeleuchtung so kitschig, wie wir es von zu Hause kennen.





Nach einer letzten Suppe und einem Notkaffee sitze ich jetzt kaputt vor dem Computer und bin froh, dass ich den kurzen Text mit vielen Fotos schmücken kann. Die Augen fallen zu und ich hoffe auf eine stille und lange Nacht. Mein Suppenkollege von letzter Nacht hat es auch bald geschafft, er landet in etwa zwei Stunden in Kloten.

Wünsche allen schöne Feiertage aus Japan.

Kommentare:

  1. Einfach wieder genial!!! Fotos und Text!! Danke!!

    AntwortenLöschen
  2. Danke für deinen wunderbaren Blog. Hast du etwas Auszeit über die Feiertage oder musst du rumfliegen? Wo auch immer, wünsche schöne Weihnachten und ausreichend Motivation um deinen blog weiter zu füllen.

    AntwortenLöschen
  3. @Prechi:
    ... ich essen einen Ramen für dich!

    @Philippe:
    ... Weihnachten in Japan, Neujahr in Los Angeles ...

    AntwortenLöschen
  4. Herzlichen Dank für die tollen Blogs durch das ganze Jahr!

    Wünsche trotz "Landesabwesenheit" frohe Festtag und einen guten Start ins neue Jahr. Werde bei meinem Verwandtenbesuch im Engadin an Dich denken.

    Herzlichst Sini

    AntwortenLöschen
  5. Hy Nff, klingt prima dein Bericht aus Tokyo, ich wollte dich fragen ob du mir sagen kannst wo ich besagte Bäder finden kann. Ich habe am 28. Januar meinen ersten Tokyo Nightstop mit Strich und da würde ich natürlich gerne in ein Bad gehen... Danke schon im Voraus und schöne Weihnachten!

    AntwortenLöschen
  6. Frohe Weihnachten nach Tokyo! Ich wäre auch gerne dort, kenne aber die hellwach Phase um 2 Uhr nachts nur zu gut, deshalb bin ich eher der Typ der länger dort bleibt. Die Kurztrips für ein Wochenende sind eher für jüngere Semester oder Piloten (sollte ein Kompliment sein...)!

    Gruss und Merry Christmas,
    Tomy

    AntwortenLöschen
  7. @Severin:
    ... eine Mail an nff(at)me(dot)com und du erhälst einen persönlichen Reiseführer von Tokyo

    AntwortenLöschen
  8. Habe die heilige Brücke in Nikko auchg gerade von ein paar Wochen gesehen.
    Danke für die letzten 2 Blogjahre und schönes Fest!

    Nico, Hamburg

    AntwortenLöschen
  9. Auch ich wünsche dir schöne Festtage!

    Gruss vom TWR Mädel, die auch arbeiten darf über Weihnachten ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Toller Bericht aus Tokyo!
    Mit dem Klatsch, der schnell in ZRH
    ankommt, spielst du wohl auf die
    Central Park Episode an...

    Ich wünsch dir einen guten Rutsch ins neue Jahr.

    Gruss

    Mark

    AntwortenLöschen
  11. Schöner Beitrag :-)
    Komm' gut rüber ins neue Jahr - auch wenn Du fliegen musst.

    AntwortenLöschen