Sonntag, November 22, 2009

Reisen mit Partner

Am Donnerstag war es wieder einmal soweit. Nicht alleine zog ich in die weite Welt hinaus, sondern in Begleitung. Der Nachbar, Mann meiner Cousine und Bikekollege begleitete mich zum Bahnhof - , dann zum Flughafen - und dann nach Hongkong.

Reisen mit Begleitung stellt besondere Anforderungen an die Organisation. Der Begleiter moechte etwas sehen, sich amuesieren, gut essen, auch trinken und in die fremde Kultur eintauchen. Nichts ist einfacher als das in dieser pulsierenden Metropole.

Doch wie ich oben schon beschrieben habe, liegt der Teufel manchmal im Detail. Wenn mit dem Flug alles geklappt hat und die Einreiseformalitaeten hinter einem liegen, vergisst das Hotel zwei Betten ins Zimmer zu stellen. Nicht dass ich meinen Nachbar nicht mag, aber Arsch an Arsch zwei Naechte in einem King-Size Bett zu liegen, ist Kuschelfaktor zuviel.

Doch auch dieses Hindernis haben wir umschifft.

Die 48 Stunden sind bald um. Noch ein letztes Mal ins Gewuehl stuerzen, ein paar Sushi verspeisen und dann geht es wieder Richtung Heimat. Geschrieben habe ich nicht viel, aber ich komme ja naechste Woche wieder.

Kommentare:

  1. Moin
    ... also mir wäre für diesen geilen Trip auch Arsch an Arsch Scheissegal gewesen ;-)
    Gruess und thx1000, nachbar

    AntwortenLöschen
  2. .... mir auch, denn der Reisebegleiter hat gar nicht so geschnarcht, wie Frau Cousine angedroht hat.

    PS: Mich gluschtets nach einem Trio

    AntwortenLöschen
  3. Falscher Reisepartner ;-) ????

    AntwortenLöschen