Freitag, August 07, 2009

von Bünzlis

In der Schweiz heissen die Spiessbürger Bünzlis. Nicht von ungefähr klingt das Wort im Dialekt lieblicher als in der Hochsprache. Wir Schweizer haben keine schwierige Beziehung zum Bünzli, denn alle Schweizer sind irgendwie von diesem Schlag.

Ja, ich würde sogar sagen, dass unser kleines Land die Wirtschaftskrise dank den Bünzlis besser übersteht. Schweizer lassen sich grob in drei Gruppen einteilen. Die die leidenschaftlich Bünzlis sind, die die alles machen um nicht Bünzlis zu sein und die Jungen.

Die Jungen opponieren, wollen sich abheben und versammeln sich biertrinkend auf öffentlichen Plätzen. Die Bünzlis haben am Samstagnachmittag das Auto gewaschen, gönnen sich einen gespritzten Weissen und flüchten danach ins Freie. Die die um keinen Preis Bünzlis sein wollen, stehen sich an einem hippen Ort die Beine in den durchtrainierten Arsch, nippen an Alkoholischem und reden mitten im Sommer vom Pulver-Schnee. Da unser Land ja so klein ist, kommen die drei Gruppen zwangsläufig am gleichen Ort zusammen und man redet dann von der Streetparade.

Aber ein ganz kleines Grüppchen Helvetier hat sich dem Rummel entzogen. Sie fliegen um den halben Erdball und landen in einer Stadt, die Verkehrschaos, grauen Himmel und heisse Temperaturen kennt. Selbst diese kleine Gruppe lässt sich wiederum einteilen. Es gibt solche die viel shoppen und solche die extrem viel shoppen. Die die viel shoppen, rennen in das MBK. Das MBK ist ein Shopping Center hier in Bangkok, das es gelinde gesagt mit den Markenschutzgesetzen nicht so genau nimmt. Die Bünzlis kaufen Stoffkrokodile auf Stoffshirts mit Kragen, die die um keinen Preis Bünzlis sein wollen, erstehen Altkleider mit dem Aufdruck «Abercrombie & Fitch».

Aber einer sticht aus dem Grüppchen heraus. Er kauft nichts, gar nichts. Lieber packt er sein Mac Book in eine alte Lastwagenplache und läuft ganz cool ins nächste Starbucks, wo er Texte wie diese verfasst.

Was habe ich zu Beginn des Aufsatzes behauptet? Richtig: Wir Schweizer sind alles Bünzlis – und zwar restlos!

Kommentare:

  1. Der macbookbewehrte Schweizer, welcher uns selbst aus Bankok mit seinen Texten erfreut ist mir eindeutig der sympathischste "Bünzli"!

    AntwortenLöschen
  2. Ein mir bekanntes Mitglied aus der MBK-Gruppe schleift ständig die "tollsten" Handtaschen von den wildesten Destinationen nach Hause, während sie mir gleichzeitig das Tragen von Markenhemden verübelt.
    Seltsame Gruppe...

    "Bünzlis" sind da wohl praktischer, da würde mir wohl nur der nicht korrekte Bügelzustand übel genommen werden...

    Grüße aus München!

    AntwortenLöschen
  3. Lustige Analyse.
    Als nächstes könntest du den "Füdlibürger" unter die Lupe nehmen.

    AntwortenLöschen
  4. gut geschrieben!

    ...die die keine sein wollen, erkennt man auch am althand-i... :-)

    aber bitte nur ORIGINAL altkleider (und uhren erst recht!)...

    G! (im original-altkleid-shirt-ohne-frucht-telefon unterwegs)

    AntwortenLöschen
  5. bünzli hin oder her, ich war kürzlich in der schweiz und mochte es SEHR. mein persönliches schweizer lieblingswort ist übrigens der "schmutzli". beste grüße aus dem platten teil von deutschland
    katharina

    AntwortenLöschen