Montag, Juni 01, 2009

au revoir


Stille. Wenn andere Fragen stellen, wie wild spekulieren, dann ist bei mir nur Stille. Was soll ich sagen, was soll ich schreiben? Über zweihundert Menschen werden vermisst. Gestern waren sie noch da.
Es ist schwer, sich der Informationsflut zu entziehen. Speziell hier in Brasilien. Heute wollen TV-Nachrichten gesendet werden, morgen will der Zeitungsleser News erfahren, obwohl es keine gibt. Bildredaktoren wählen das emotionalste Bild. Es muss einfahren, es muss bewegen. Der Mensch dahinter interessiert nicht, die Wirkung schon.

In mir laufen zwei Filme ab, der professionelle und der emotionale. Im Professionellen sehe ich Bilder des Wetterradars, die ich in dieser Gegend schon oft gesehen habe. Eine Gewitterzelle reiht sich an die andere. Wo befindet sich die beste Gasse? Wo soll ich durchfliegen?
Mein emotionaler Film spielt in Bombay. Mumbay sagte man damals noch nicht. Damals war der 3. September 1998. CNN zeigte immer wieder den Crewbag einer Kollegin, den Fischer vor Halifax aus dem Wasser zogen. Eingebrannte Bilder. Bilder, die ich Betroffenen nicht wünsche.

Chère amis, ich bestelle jetzt einen Caipirinha. Das habt ihr vorgestern mit Bestimmtheit auch gemacht. Ich werde an euch denken. Heute Abend beim Apéro und auch Morgen, wenn ich die Südatlantiküberquerung in Angriff nehme.
Au revoir mes amis!

Kommentare:

  1. Wenn ich an dieser Stelle einmal fragen darf:

    Du bist gerade in einer ähnlich Situation wie die AFR Crew...

    Hast du ein schlechtes Gefühl dabei wenn du daran denkst das ein Airbus einfach so verschwunden ist?
    Eine Crew, die sicher genau so gut ausgebildet ist wie es eure sind, alles getan haben um ihre Paxe sicher ans Ziel zu bringen und es doch nicht gereicht hat.

    Bekommt man da, gerade wo es eben noch keine Infos zum Unfall hergang gibt, ein schlechtes Gefühl?

    Meine Frage klingt bestimmt recht dumm. Piloten sind auch nur Menschen die sich wie jeder Gedanken machen werden. Aber vielleicht kann man das als "Profi" auch einfach verdrengen und nicht auf sich beziehen.

    AntwortenLöschen
  2. @Niko: er hat alles gesagt, deine Fragen sind unangebracht weil bereits beantwortet. Und ja, es kling nicht nur dumm sondern nach Bildreporter.

    AntwortenLöschen
  3. Ich lese regelmäßig und mit viel Freude diesen Blog und fast immer sitze ich danach mit einem Schmunzeln vor dem PC.Heute ist alles anders. Das gestrige Unglück macht betroffen und erzeugt Angst, weil uns drastisch vor Augen geführt wird, wie schnell sich das Leben dramatisch verändern kann. Und mit dieser Angst geht jeder anders um.Wie reagiert man angemessen? Manche stellen "dumme Fragen", manche werden stumm....halten wir uns vor Augen, das Emotionen irrationale Verhaltensweisen bewirken können, bevor wir über andere urteilen.

    Gruß
    Lloyd

    PS: Komm gut heim,nff!

    AntwortenLöschen
  4. Hi an alle - es gibt meiner meinhng nach keine dummen fragen, nur dumme antworten und leider musste ich oben so eine lesen.

    Zu dem eigentlich Thema: Unglücke hat es immer gegeben und wird es immer geben - leider. Vielleicht ist das einfach der Preis den wir für die ganze Technik zahlen müssen. Ich hoffe für die Besatzung und sämtliche Paxe an Bord des AF A330, dass es sie bereits in der Luft zerlegt hat und sie es schnell hinter sich hatten. Ich glaube keiner möchte tage- oder wochenlang auf dem atlantik treiben nur um dann irgendwann zu verdursten oder zu ertrinken...

    In dem Sinne RIP an die Fliegenden und mein ehrlihes
    Beileid and die Hinterbliebenen. (selbiges gilt an dieser Stelle auch jenen die von dem DA42 Crash nahe Graz betriffen sind)

    AntwortenLöschen
  5. Danke Dir für Deine Einfühlsamen Worte, mehr brauchts nicht aber die sind bei mir angekommen, Danke
    Liebe Grüsse zentao

    PS: ich lese Deinen Blog regelmässig und bin immer wieder aufsneue überrascht

    AntwortenLöschen
  6. Lieber NFF,
    vielen Dank für Deine Gedanken. Sie berühren und machen mich nachdenklich.
    Urplötzlich wird einem in unserer sonst so perfekt geplanten Welt wieder bewusst, wie vergänglich und ungeplant das Leben eben ist.

    Guter Heimflug!

    AntwortenLöschen
  7. NFF, danke für diesen update! Gute Reise zurück nach Hause!

    Gruss,
    Tomy

    AntwortenLöschen
  8. Wir sassen im Büro, an jenem 2. September im Jahre 1998. Mein Bürokollege ruhiger als gewohnt. "Wir erwarten einen Bekannten aus New York heute Morgen". Radio 24 lief. Dann immer mehr Gewissheit. Es gab keine Überlebenden. Extreme Ruhe im Büro - Mein Kollege war Nachbar von Stefan Loew, dem Copiloten von SR111.

    AntwortenLöschen
  9. Du sprichst mir aus dem Herzen lieber nff, danke.

    TWR Mädel

    AntwortenLöschen
  10. Hallo NFF,
    durch Zufall stiess ich auf dieses Blog, beginnend mit "au revoir".
    Da es mich berührte bestellte ich mir das Buch Flugnomade. Nun, nach fast ausgelesen, an dieser Stelle daher ein dickes Danke für die wunderbar geschriebenen Episoden. Ich hoffe es folgen noch viele weitere Gedankengänge bzw. Folgen aus allen möglichen Star buck´s coffee shops der Welt.
    Weiterhin allseits guten und sicheren Flug über die Kontinente.
    Beste Grüsse, verdandi
    ... die noch immer schmunzelt

    AntwortenLöschen
  11. Danke, einfach nur Danke.

    AntwortenLöschen
  12. ...may they REST IN PEACE...

    AntwortenLöschen