Donnerstag, Mai 21, 2009

verlassenes Tal

Man duzt sich hier im Dorf. Die paar Seelen, die nicht unter italienischer, spanischer, türkischer oder amerikanischer Sonne liegen, kennen sich. So das Frauchen von Theo zum Beispiel. Sie sehen wir oft. Auch mit dem Herrchen des gleichnamigen Labradors kreuzen sich unsere Wege fast täglich. Mara sehen wir, wenn sie den Hintern unseres Jack beschnüffeln will. Soziale Kontakte sind wichtig, auch in den Ferien. Mit den Bauarbeitern kann ich nicht reden und mit den Krokussen will ich nicht. Letztere sind im Mai so zahlreich, wie die Schwaben im Dezember.

Die Natur geniesst die Einsamkeit. Bäche quellen mit Schmelzwasser über, Lawinenkegel geben Brennholz frei und wo noch vor Monatsfrist das Kinderparadies der Skischule stand, finden sich linke und rechte Handschuhe mit Bogner-Logo.
Der Skilift steht, läuft aber nicht. Die Bäckerei macht Werbung, bäckt aber nicht. Das Hotel baut um, verwöhnt aber nicht.
Ein Bus fährt regelmässig, einmal in der Stunde. Er ist immer bunt, aber meistens leer. Im Mai darf man das Auto überall kostenlos abstellen. Parkhausbarrieren sind oben, Zahlstellen abgedeckt und Verbotsschilder demontiert. Trotzdem hat es keine Autos. Die Bündner sind in Italien und die Zürcher im Tessin. Wo die Schwaben sind weiss ich nicht, aber bestimmt nicht im Engadin.

Es läutet an der Tür. Zum Glück habe ich anständige Hosen an. Es ist das Frauchen von Theo. Kaffee wird gebraut und Stühle in den Garten gestellt. Keiner im Haus reklamiert, weil keiner da ist. Nicht einmal der Hauswart mit seinem absurd hohen Lohn stört sich ab den balgenden Hunden auf dem frisch angesäten Rasen. Er ist am Comersee oder so. Unser Hund kackt dem Nachbarn auf den Naturstein. Niemand ärgert sich, weil niemand da ist. Ich wische es trotzdem weg.

Ob die Sonne in der Türkei, in Italien oder in Florida für die Engadiner scheint, weiss ich nicht. Hier scheint sie. Sonnenschutzfaktor 30+ wäre angebracht. Ich habe darauf verzichtet, ich Depp.
Herrchen von Theo kommt auch. Ein Stuhl mehr bohrt sich in den Rasen und weitere Kaffees findet den Weg nach draussen. Ist das gemütlich! Die Hunde pflügen den Acker um, wir quatschen und der kleine Sohn von Theos Herrchen und Frauchen erkundet die Balkone unserer Nachbarn. Egal, niemand reklamiert, niemand ist hier.

Sogar die Pizzeria hat noch Platz ohne Reservation. Am Tisch ganz vorne am grossen Fenster mit der schönen Aussicht. Ein paar Tische sind besetzt. Praktisch unter jedem liegt ein Hund. Hunde mögen das leere Engadin, Herrchen und Frauchen auch. Unser Jack ist müde, Jabba auch. Jabba liegt unter dem Nebentisch und musste mit seinem Herrchen von Basel ins Engadin laufen. Jack musste nur von Pontresina nach Surlej wandern, schläft aber trotzdem tief.

Ich will hier nie mehr weg.

Kommentare:

  1. Die Schwaben sind in unserem Management und fragen sich warum das fliegende Personal in Kriesenzeiten so viele Feren hast...

    AntwortenLöschen
  2. Wünsche schöne Ferien und gute Erholung - übernächste Woche bin ich dann dran :-)

    Gruess us em Tower
    TWR Mädel

    AntwortenLöschen
  3. Heute in 9 Wochen geht's für uns ins Engadin ! Bin sehr gespannt auf diese schöne Gegend. Sicherlich wird es dann voller sein, aber was soll's. Ich freue mich auf ganz viel Urlaub und ganz viel Berge :o)
    Grüßchen aus dem Flachland und weiterhin schönen Urlaub :-)

    AntwortenLöschen
  4. @Skypointer:
    ... ich habe keine Ferien, ich habe Auslauf :-)

    @TWR Mädel:
    ... eine Woche ohne nettes "guten Morgen", eine Woche ohne weibliche Vektoren, eine Woche ohne charmantes Zureden - ich glaube ich mache krank, wenn du in den Ferien bist!

    @Petra:
    ... freue dich! Die Berge sind bereit!

    AntwortenLöschen
  5. Elender Schmeichler ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Nff,
    ich will evtl. in 2 Wochen auch einen kurzen Abstecher ins Engadin machen. Ein paar wenige Bergbahnen legen am 6. Juni ja wieder los. Wie weit ist die Natur denn momentan ? Die Webcams zeigen, dass es zumindest im Tal schneefrei ist !? Bei Muttos Muragl am Berg ist die Landschaft aber z.B. noch komplett in weiß ?
    viele grüße vom main

    AntwortenLöschen
  7. Dein Schreibkurs hinterlässt Spuren. Die Zahl der Adjektive nimmt stetig ab. Straff, satt, direkt - Kompliment!

    AntwortenLöschen
  8. @TWR Mädel:
    ... :-)

    @eddf:
    ... in den letzten Tagen hatten wir immer Temperaturen > 20°C. Der Schnee schmilzt auch in den höheren Lagen. Auf den Bike- und Wanderwegen bis 2000 m.ü.M findet man keinen Schnee mehr. Ausnahmen bilden die zahlreichen Lawinenkegel.
    Fazit: Nur zu empfehlen.

    @Dide:
    ... ich arbeite hart :-)

    AntwortenLöschen