Dienstag, April 14, 2009

please don't call


Über Zürich liegt noch ein leichter Dunst, die Sonne zwingt mich Schutzcrème einzureiben und 4000 Fuss über meinem Kopf fährt der A330 mit Ziel Nairobi die Klappen ein. Ein perfekter Morgen auf der Terrasse mit einem klitzekleinen Makel. Seit fünf Uhr in der Früh habe ich Bereitschaftsdienst und hoffe, dass sich keiner meiner Kollegen beim Eiersuchen ernsthaft verletzt hat. Wenn alles gut geht, dann bewege ich meinen Hintern den ganzen Tag keinen Zentimeter vom Fleck. Drückt mir die Daumen!

Doch ganz so einfach ist der Dienst mit eingeschaltetem Handy doch nicht. Einerseits bin ich angewiesen meinen Körper so zu schonen, dass ich jederzeit einen zwölfstündigen Flug antreten kann, andererseits handelt es sich ja um Arbeitszeit und die soll genutzt werden. So könnte Ich zum Beispiel für den anstehenden Check büffeln; oder die neuen Verfahren einstudieren, die ab Morgen ihre Gültigkeit haben; oder gar meine Uniform bügeln, die zerknittert im Schrank hängend auf einen Flug wartet. Wäre da nicht die sonnige Terrasse….

LX16 nach New York fliegt über meinen Kopf, schon wieder ist ein Flug weg, schon wieder eine Möglichkeit weniger, heute ein Flugzeug zu besteigen. Ich mache es jetzt meinem Hund gleich und lege mich auf den warmen Holzboden. Liebe Kollegen der Crewdispo: Bitte nicht stören - please don‘t call!

Kommentare:

  1. Na toll, und wieder einmal ist's sonnig in der Schweiz und total öde und bewölkt hier in Deutschland...

    AntwortenLöschen
  2. @ Flo: stimmt nicht ganz... in HAM haben wir 22°C + Sonne und das schon seit letzter Woche Mittwoch.

    AntwortenLöschen
  3. ... danke Crewdispo, der Tag auf dem Balkon war herrrrrrrrrrlich!

    AntwortenLöschen
  4. Sag mal, wieso weisst du so genau welcher Flieger jeweils da über dich hinweg geschwebt ist? Liegst du vielleicht mit einem Scanner bewaffnet an der Sonne und hörst uns zu wie wir deine Kollegen rumkommandieren ;-)?

    Gruess
    TWR Mädel

    AntwortenLöschen