Dienstag, Oktober 07, 2008

Fünfzehn Wörter

Der monatliche Einsatzplan - oder Roster wie das Ding auf Neudeutsch heisst, wird von allen Fliegenden sehnlichst erwartet. Wenn dann der Computer am 23. jeden Monats erbarmen zeigt und das Ding ausspuckt, dann wird das Sozialleben um die Flüge herum geplant.

Wann die Yogalektionen besucht werden können spielt genauso eine Rolle, wie das Terminieren von Autoservice und das Treffen von Freunden. Diesmal blieben die Wochenenden weitgehend frei, was im Oktober das Verabreden mit Bekannten wesentlich einfacher machte.

Mails wurden verschickt und viel herumtelefoniert. Zum Glück haben sich die noch verbliebenen Kollegen mit meiner doch eher komplizierten Art Termine zu fixieren langsam arrangiert. Das schon längst fällige Treffen mit einer befreundeten Familie im Engadin konnte genauso gesetzt werden, wie das Fondueessen mit meinen in der Nachbarschaft lebenden Cousinen. Mein Patenkind und seine kleine Schwester freuen sich auf die Übernachtung bei uns und ihre Eltern auf den freien Abend ohne Kinder. Ein schon lange versprochenes Nachtessen mit einem befreundeten Pärchen passt an einem Sonntag perfekt zwischen einen Bombay Flug und dem Treffen mit einem ehemaligen Studienkollegen.

Soweit so gut. Bis zum gestrigen Telefonat lief alles innerhalb den geplanten Bahnen. «Wir müssen ihnen leider den Hongkong Flug wegnehmen und brauchen sie als Reserve morgen Dienstag.» Fünfzehn Wörter aus dem Mund einer Dispatcherin werfen den ganzen Monatsplan durcheinander. Fünfzehn Wörter, die das Oktoberblatt in meiner Agenda zur Makulatur machen. Fünfzehn Wörter!

Kommentare:

  1. Wieso ist eine langfristigere Planung eigentlich nicht möglich? Klar, kurzfristige Änderung wird es immer geben, aber es müsste doch möglich sein, die ordentlichen Arbeitsdaten deutlich früher zu kommunizieren?!

    AntwortenLöschen
  2. Was macht man in solchen Momenten?

    A: Luuut useschreie
    B: Mitem Hund go Frustlaufe
    C: Holzschiite
    D: Frustesse
    E: Alles kombiniert...

    Da sind dann die Momente in denen unschöne Wörter durchs Telefon rauschen..

    Mein Beileid.

    Grüess,

    Severin

    AntwortenLöschen
  3. Übel... Aber ich dachte, für's Eiertelefon gibts eine "black"list damit gewisse Nummern gar nicht klingeln?

    ...und falls du - als macianer - noch keines hast, DAS ist kein Grund eines zu kaufen, denn für HTC gibts das auch (und vieles mehr) :-)


    G!

    AntwortenLöschen
  4. .... logo habe ich ein iFon. Nur wegen der Applikation
    iBier, nur wegen der!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Peter

    Ok, ist wirklich übel. Aber ich kann dir versichern, so schwer es ist, als Pilot anständige soziale Kontakte zu pflegen, auch als Familienvater ist das nicht einfach. Mit drei Jungs lädt uns niemand mehr ein und wir haben die Energie nicht jemanden zu bekochen. Meine sozialen Kontakte pflege ich in Fotoalben... Jeder hat halt sein Leid zu beklagen.

    Gruess
    Tom

    AntwortenLöschen
  6. NEIIIIN! Ich hätte im Oktober auch HKG gehabt. Mal ganz abgesehen von Deinen Freizeitplänen, da muss eine Verschwörung im Gange sein...

    AntwortenLöschen
  7. Hmmm...shit happens..

    Mein Beileid sei Dir sicher!!

    Da bin ich aber trotzdem froh, dass unser Roster stabiler ist. Was mal passieren kann, ist dass die Firma dich nicht am vereinbarten Tag nach hause bringt, oder du von dir aus einen Tag anhängst, um das Flugzeug zu einem "idealer" gelegenen Flughafen zu fliegen. Wie mir letzthin in Kuwait passierte.

    By the way, der freak, der am 20.02.94 bei Dir (HB-INO) auf dem Jump sass möchte Dich inkl. besserer Hälfte seit einiger Zeit auch gerne einladen.
    Hoffe Dein Roster finet auch für uns mal eine kleine "Lücke".

    AntwortenLöschen
  8. @Wisi: ..... freuen uns schon jetzt!

    @Frau Klugscheisser:
    Meine Frau war es nicht! Ich sage es noch einmal: ein Skandal! Endlich hätten wir uns zufällig gekreuzt und jetzt das!
    Bin übrigens in Bombay *stink*

    AntwortenLöschen