Mittwoch, Oktober 08, 2008

das ABC der Fliegerei

Immer wieder werde ich in diesem Blog oder über andere Kanäle angesprochen und man verlangt von mir Auskunft über verschiedenste Dinge in der Luftfahrt. Nicht immer bin ich der richtige Ansprechpartner und oft kann ich die detaillierten Fragen nur ungenügend beantworten. Ich bin halt ein typischer Generalist - von allem keine Ahnung.

Um weiteren Fragen und dem zunehmenden Mailverkehr etwas entgegen zu wirken, habe ich dieses kleine ABC der Verkehrsfliegerei zusammengestellt. Selbstverständlich bin ich für Anschlussfragen weiterhin erreichbar.

A für Abbreviation:
Abbreviation ist, wenn ich es recht verstanden und geschrieben habe, das angelsächsische Wort für Abkürzung. Nicht die unzähligen Nieten oder gar die zwei Piloten halten den Airbus in der Luft, nein es sind eindeutig die Abkürzungen!

B für Bier:
Aus unerfindlichen Gründen braucht der Mensch (übrigens geschlechterunabhängig!) nach einem Aufenthalt von mehr als zwölf Stunden in der staubtrockenen Flugzeugatmosphäre ein kleines Quantum Bier, um die Nieren wieder anzufeuchten. Die medizinische Abteilung des Bundesamtes versucht bei Umfragen immer wieder herauszufinden, wie gross diese Quantum beim Einzelnen ist. Die Besatzungen unterliegen bei diesen Umfragen dem gleichen Ehrenkodex wie Radrennfahrer an der Tour de France.

C für Crewbunk:
Disziplinierungsraum für renitente Copiloten mit einer Länge von über 190 Zentimeter.

D für Deadheading:
Flugreise als Crew ohne Duty, ohne Zeitung, ohne Kaffee, ohne Rechte.

E für Enlarger:
Copilot, der ganz im Sinne des Jobenlargement über den höchsten Bergen der Welt in die Rolle des Kapitäns rutscht, ohne dafür entschädigt zu werden.

F für Form 60.530:
Grünes Formular des Bundesamtes, das alle paar Wochen geändert wird und die Instruktoren zur Weissglut treibt.

G für Grippe:
Einzige Rotation mit 6 garantierten Freitagen.

H für Hut:
Ein Teil, das kleine Piloten gross macht und grossen Piloten zu klein ist.

I für iBag:
Mein schneeweisser Samsonitekoffer Grösse XXL, der mich schon in so viele Hotels begleitet hat und immer wieder zu Diskussionen Anlass gibt.

J für Jockerwunsch:
Das einzig gültige Eintrittsticket für einen Bangkokflug.

K für Krawatte:
Farbiges Verbindungsstück zwischen den beiden Hirnzentren der Männer. Ethnologen streiten sich darüber, wie sich das unbequeme und immer wieder in der Salatsauce schwimmende Seidenteil über die Jahrhunderte hat retten können.

L für Letztflug:
Garant für einen langen Bangkok.

M für Mitternacht
Zeitpunkt, wo ein normaler Mensch müde wird. Da immer irgendwo auf der Welt Mitternacht ist, sind Nomaden, die überall auf der Welt zu Hause sind immer müde.

N für Nullfünfacht:
Wenn diese Vorwahl auf dem heimischen Telefondisplay erscheint, dann verläuft das geplante Sozialleben bis zum Rest des Monats garantiert nicht innerhalb der geplanten Bahnen.

O für Observerseat:
Überzähliger Sitz im Cockpit, auf dem sich Pilotengattinnen zwölf Stunden in Kauerstellung hinsetzen um den lieben Ehemann bei der Ausübung seines Berufes zu bewundern.

P für PBS:
Ein Placebo innerhalb der Familie der Planungssysteme.

Q für Quebec:
Einzige Gegend der Welt, wo die Bewohner mit ähnlich schwerem Akzent Französisch sprechen wie ich.

R für Routecheck:
Flug mit einem Kapitän, der nichts weiss und darum ununterbrochen Fragen stellt.

S für Sicherheitsbeamtin:
Die einzige Frau vor der ich mich entblössen darf, ohne mit einer Anklage wegen sexueller Belästigung rechnen zu müssen.

T für Tip:
Trinkgeld, das in Amerika halt so erwartet wird. Der Copilot die arme Sau soll jeweils den zu bezahlenden Betrag berechnen, was immer wieder zu roten Köpfen führt.

U für Unique:
Hat das Zeug zum trendy Einkaufszentrum - wenn nur dieser nervige Flughafen nicht wäre.

V für variable Ferien:
Ferientage, die mir meine Firma frei zuteilen kann, es aber aus unerfindlichen Gründen nie tut.

W für Weihnachten:
Ein in der Aviatik unbekannter Feiertag.

X für X-Ray:
Pettingersatz für Besatzungsmitglieder im Dauereinsatz.

Y für Y-Class:
Aviatische Bezeichnung für die Holzklasse. Lagerort der leckeren Schokolade und Wirkungsort der jüngsten Hostessen.

Z für Zoll:
Eine Institution, bei der man verzollen könnte, wenn es sie im Operation Center auch gäbe. Wir müssen verzollen, können aber nicht, weil es keinen Zoll hat. Verzollt man aber nicht, wenn man müsste, dann hat es plötzlich Zollbeamte überall. Beliebt sind die unangemeldeten Kontrollen fünf Minuten vor Abfahrt des Zuges unter Beobachtung der neugierigen Passagiere. Nicht aus Zufall ist der Buchstabe Z an letzter Stelle des Alphabets.

Kommentare:

  1. Wundervoll!

    Und A ist soooo wahr.

    Kermit

    AntwortenLöschen
  2. Hoi Peter

    Nette Zusammenfassung fuer uns Nichtflieger, vielen Dank :)

    Habe mich uebrigens auf dem Flug nach Bangkok mit der Suvretta Connection beschaeftiget, sehr amuesant zu lesen.

    Gruss Dani
    PS. Meine Geschichten gibt es unter:
    www.chblog.ch/danithailand

    AntwortenLöschen
  3. Herrlich, mein Tag ist gerettet !

    AntwortenLöschen
  4. Ich sag nur W-K!
    Oder eben Weltklasse ;-)

    Gruss vom TWR Mädel
    (die sich das "Krank-zu-Hause-Liegen" zum Glück ab sofort mit Lektüre vom fliegenden Nomaden verkürzen kann...)

    AntwortenLöschen
  5. Danke für die Kommentare!

    @Kermit:
    .... und plötzlich kreiert wieder so ein kreativer Ingenieur eine neue Abkürzung, die niemand versteht und nirgends beschrieben ist. Dabei ist die reine Sprache doch so schön!

    @Dani:
    Geniesse Thailand! Und verzweifle nicht zu sehr an den schlechten Internetverbindungen, denn Siam bietet mehr als das :-)

    @TWR Mädel:
    .... und LX155 bedankt sich für den schönen Line-up heute Morgen!

    AntwortenLöschen
  6. Gute Besserung ans Tower-Maedel von dieser Stelle (Lissabon)

    Habe das "Krank-zu-hause-Liegen" gerade abgeschlossen. Leider noch ohne den Fliegenden Nomaden, da ExLi.. aeh.. ein bisschen lange braucht fuer Lieferungen dieser Art.

    Alles Gute und bis bald am Funk (auch wenn ich (noch) nicht weiss wer dahinter steckt ;o)

    Wisi

    AntwortenLöschen
  7. @nff: ich werds weiterleiten.

    @Wisi: das liesse sich problemlos ändern - bin immer zu haben für ein Gerstensäftli mit einem Mitglied der fliegenden Zunft ;-)

    Gruss TWR Mädel

    AntwortenLöschen
  8. @Towermädel:

    Wann wo? ;o)

    Gruss wisi

    AntwortenLöschen
  9. @Wisi: das machen wir ganz sicher nicht hier öffentlich ab ;-)

    TWR Mädel

    AntwortenLöschen
  10. Ok. Dann meld' Dich einfach ungeniert mal bei mir. Kontaktdaten sind ja zugänglich ;o)

    AntwortenLöschen
  11. .... willkommen auf der Kontaktplattform von nff :-)

    AntwortenLöschen
  12. Aha, ein emanzipierter Mann, der darauf wartet, dass frau sich meldet ;-)

    Soll ich jetzt einfach alle "Fraction"-Piloten auf meiner Welle fragen, ob das der Wisi sei?

    TWR Mädel

    AntwortenLöschen
  13. Zum Anfangen würde ich nur die mit Schweizer Dialekt ansprechen. Hat allerdins einige auf der Falcon.

    Da ich nicht so oft nach und aus Zürich fliege sind die Chancen auch nicht gerade grösser, per Zufall das TWR Mädel, resp. Dich (hat ja noch ein zwei andere, habe ich mir sagen lassen) am Funk zu haben.

    Nun ja, bin zwar eMANNzipiert aber rufe dennoch aus freien Stücken jeweils für die Clearance auf 121.800 auf, da Du mich ja kaum von Dir aus auf meinen eben abgelaufenen slot hinweisen würdest ;o)

    Ok. Werde mal schauen wo Du auf Peters Kontaktplattform nicht mit Anonym Spuren hinterlassen hast.

    AntwortenLöschen
  14. ömmm, also im Normalfall bin ich sogar so nett die Piloten darauf hinzuweisen, dass sie within the next 5 Minutes ready sein müssen in order to meet the slot... confirm ready now??

    Und ja, TWR Mädels gibts inzwischen doch schon einige und nett sind wir natürlich alle
    :-)

    Allerdings bin ich momentan selber nicht so viel on air, weil wir sehr viele Trainees haben und ich drum öfters hintendran sitze und schaue, dass es gut kommt - sozusagen auf dem Jumpseat im TWR...

    AntwortenLöschen