Mittwoch, April 09, 2008

ein Damenslip im Schlafsack



Einmal im Jahr trifft sich die Pilotenklasse 2/92 auf einer Alp beim Pilatus zum zweitägigen Psychohygieneseminar. Nach dem obligatem Begrüssungsbier wird der beschwerliche Aufstieg auf die 1320 M.ü.M gelegene Alphütte in Angriff genommen, wo zuerst der Vorplatz vom Schnee befreit wird und Bruchteile danach die erste Flasche Weisswein das Zeitliche segnet.

Es geht selten lange, bis die ersten Geschichten über böse Checkpiloten, unmögliche Flight Attendants, harte Landungen von Kapitänen und sonstige Anektoten aus dem Leben eines Copiloten die Runde machen.
Selbstverständlich kommt an diesem lizenzrelevanten Anlass auch die Weiterbildung nicht zu kurz.
In noch nüchternen Zustand werden die Checkprogramme ausgetauscht, die wichtigsten Neuerungen in unseren Flugverfahren besprochen und zu guter Letzt hält unser geschätzter Kollege Dr. P jeweils einen interessanten Vortrag aus der Welt der Medizin.
Wurden letztes Jahr die Unterschiede der Wirkungsweise von Viagra und Cisalis erläutert, stand dieses Jahr die Vasektomie auf dem Vorlesungsplan. Der Chirurge und Klassenkollege hat uns bei Rotwein aus dem Supermarkt aufgeklärt, dass bei falscher Ausführung der eigentlich einfachen Operation der Schuss nachher buchstäblich nach Hinten losgehen kann.

Nach diesen interessanten Vorführungen geben wir uns wieder den leiblichen Gelüsten hin. Und damit meine ich dem Essen, dem Trinken und dem Zigarrenrauchen. Ab und zu steht ein Kollege vom gemütlichen Tisch auf, legt ein Scheit Holz auf das lodernde Feuer, erleichtert sich in den Schnee oder holt eine volle Flasche Wein aus dem Vorrratsraum.

Unnötig zu betonen, dass die Nacht kurz wird, von heftigem Schnarchen begleitet ist und am Morgen danach der Griff zur Wasserflasche grosse Erleichterung bringt.

Unsere Frauen wissen genau, in welchem Zustand wir am späten Nachmittag zu Hause ankommen. Unrasiert, nach Rauch stinkend und leicht verkatert, schleichen wir wie geprügelte Hunde ins Wohnzimmer. Die schmutzigen Kleider und der stinkende Schlafsack werden im Keller neben der Waschmaschine deponiert und nach einer kurzen Dusche folgt ein etwas längerer Mittagsschlaf.

Nach dem Erwachen am frühen Abend sind die Spuren des Alpseminars von der Angetrauten in der Regel schon verwischt worden. Die frisch gewaschenen Kleider hängen an der Leine und der Schlafsack riecht wieder nach Bergfrühling statt nach Kafi Schnaps.

Nicht so dieses Mal. In meinem Schlafsack fand meine Frau einen sportlich geschnittenen Damenslip grün-gelber Farbe, der so gar nicht zu meiner Bergausrüstung passte. Bohrende Fragen folgten und nach ein paar Minuten konnte ich zumindest meiner Einschätzung zufolge meine Frau davon überzeugen, dass in der Hütte am Hang des Pilatus keine weiblichen Personen anwesend waren und mein Bettnachbar ein katholischer Innerschweizer war, der verheiratet ist und sexuell glücklich scheint.

Die Frage, wo ich denn den Schlafsack zum letzten Mal brauchte, beruhigte meine Gattin auch nicht wirklich. Das blaue Teil mit dem Namen Mammut pflege ich jeweils auf meinen Flügen im Crewbunk als Kuscheldecke zu benutzen.

Nicht dass jetzt der Haussegen schief hängt, aber Aufklärung tut Not - wem gehört dieser Slip? Wer sachdienliche Hinweise zur Lösung des Rätsels geben kann ist gebeten, dies mit Hilfe der Kommentarfunktion zu machen. Auch Damen dürfen sich melden.

Kommentare:

  1. Hm, ein nicht gerade sehr erotisches Teil.... Ich würde mir da als Ehefrau eher weniger Gedanken machen ;-) und die Konfektions Grösse sieht auch nicht so richtig gefährlich aus :-D

    Dieser Anlass bringt mich jetzt aber auf die Idee, dass man im neuen Crew Entertainment Programm im OM-C, unbedingt noch das Emergeny Program für Piloten einbauen muss: Ausreden und Erklärungen zum Erhalt der häuslichen Friedens....

    AntwortenLöschen
  2. .... meine Frau meinte, dass die ausgeleierten Gummizüge darauf hinweisen, dass das Teil vom Körper gerissen wurde. Alles scheint gegen mich zu sein :-)

    AntwortenLöschen
  3. Tja, wir Frauen neigen da halt zu regen Phantasien.... ich denke mal sie weiss wie eng der Crew Rest ist, da bleibt für grossartige akrobatische Turnübungen kein grosser Platz.

    Also ich sehe, wir müssen echt Gas geben, dass das Sonder Chapter im OM-C fertig wird. Es heisst ja immer, darin steht alles was man braucht um als Pilot zu überleben :-)

    Werde Dir das dann zusenden, wenn es fertig ist :-), aber REVs gibts nur monatlich, wöchentlich schaffen wir nicht ;-)

    Hast Du sonst noch einen Input für das Chapter? Nespresso Rezepte wurden gestern Abend eingefügt ;-), Rätsel en Masse hat es auch schon.

    AntwortenLöschen
  4. Uiuiui, heikle Situation. :-) Aber hier kannst du ja sagen woher er stammt, wir sind ja unter uns :-))

    AntwortenLöschen
  5. Ich fürchte selbst bei lückenloser Aufklärung wird ihre Gattin immer noch einen rest Selbstzweifel behalten und Ihnen diese Geschichte mindestens die nächsten 10 Jahre, bei passender Gelegenheit, unter die Nase reiben..

    AntwortenLöschen
  6. "Unmögliche Flightattendants" gibt's nicht. Unmögliche Piloten schon (wer seinen Kaffee mit Zucker trinkt, gehört beispielsweise in diese Kategorie).

    Das Beweisstück Nr.1 könnte jetzt einem Geruchs- oder Geschmackstest unterzogen werden (DNA wäre natürlich am zuverlässigsten). So kann man(n) zumindest ausschließen, dass es eine Angestellte der Firma war (kennt wer noch den alten Witz mit den drei Flugbegleiterinnen im Crewrest und dem Spermafleck?)

    AntwortenLöschen
  7. Toller V-Ausschnitt in der Schneedecke!

    AntwortenLöschen
  8. Korrigenda:

    Dr. P. hat mich mit einer persönlichen Nachricht auf einen Fehler aufmerksam gemacht:

    ..... und übrigens: die retrograde Ejakulation kanns nach der Prostata-Operation geben und nicht nach der Vasektomie! Hast wieder nicht aufgepasst, was?

    AntwortenLöschen
  9. @Frau Klugscheisser:

    .... zum Glück trinke ich den Kaffee schwarz und ohne Zucker :-) Zum Rest möchte ich mich im Moment nicht äussern....

    AntwortenLöschen
  10. "Enger Crewrest"? Na mit dieser Ausrede würden Sie bei mir nicht weit kommen! Man denke nur daran, was in unseren beengten Lavatories alles vor sich geht...

    Allerdings stimme ich dem ersten Kommentator zu: Form und Grösse geben nicht den geringsten Anlass zur Sorge und passen ausserdem nicht zu uns stets makellos gekleideten Flugbegleiterinnen ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Lieber NFF

    Da ich die SLS bzw. SRAS erst 7 Jahre später im 3/99er besuchte und folgerichtig am Treffen nicht anwesend war, kann ich dir - ebenfalls folgerichtig - auch keine Auskunft über die Herkunft des Slips geben.

    Allerdings müssen wir uns in Ruhe einmal über deine Beschreibung desselben ("sportlich geschnittenen Damenslip") unterhalten, denn DAS ist bei Gott (er mögs mir verzeihen, aber ich war ja grad beim Papst in der Nähe, dann geht das schon) KEIN sportlich geschnittener Slip. Im Gegenteil, wer den trägt bzw. getragen hat, bevor er in deine Schlaftüte gekommen ist, möge doch mehr sport treiben ;-) Brrrr.

    Und betr. guter Ausreden helf ich dir gerne weiter, können gerne ein Mandat zum branchenüblichen Stundenansatz eröffnen, meine Kontaktdaten hast du ja ... :-)

    G!

    AntwortenLöschen
  12. Hat da "Jemand" auf dem letzten Leg ein Angehöriges im Crew Rest schlafen lassen . . . (weil 12 Std. im Cockpit auf dem Jumpseat etwas anstrengend sein können)?
    Oder hat sich ein FA einen netten Streich mit Dir erlaubt (wem bist Du zuletzt auf die Füsse getreten)?
    Ich glaube eher Deine SLS Kollegen hatten etwas zuviel Rotwein, zuwenig Schlag . . . und einen schlechten Dessous-Geschmack
    ;-))). Was lernt man dabei: Trau keinem über 40 oder es wird hitzig. Gruss URS

    AntwortenLöschen
  13. Und was spuckt Google aus wenn man Damenslip Pilot googelt....

    Richtiiiig! => splitduty.blogspot.com wird dir sicher au ch einige Hits mehr bescheren.

    Klingt aber richtig gemütlich dein Abend, und was für Kinder alte Herren sein können, das erfahre ich Tag für Tag mit meinem +50 jährigen. Man würde es nicht denken. Ein Mann bleibt Kind... Immer^^

    Liebi Grües und viel Erfolg bir Nachforschig.

    Sevo

    AntwortenLöschen
  14. Also, von mir ist er nicht.
    Vielleicht beruhigt sie das :-))

    AntwortenLöschen
  15. Warum schliessen hier alle bloss auf einen Damenslip? Dem Bild nach ist das nicht unbedingt ein Damenslip... Mein Schwiegervater trägt zum Beispiel auch dieses 'Design'

    Und selbst falls es doch ein Damenslip sein sollte: ich stimme den Kollegen zu dass das Teil nicht gerade auf eine erotische Trägerin schliessen lässt :-)

    Anders wärs bei so einem Fundstück:

    http://www.testriffic.com/resultfiles/935thong2.jpg

    AntwortenLöschen
  16. Sali NFF

    Ui.... heickel =)
    Dazu fällt mir dieses Zitat ein:
    "Eine Frau verzeiht alles, aber sie erinnert uns oft daran, dass sie uns verziehen hat"
    =) Viel Glück!

    AntwortenLöschen
  17. Sali NFF

    Ui.... heickel =)
    Dazu fällt mir dieses Zitat ein:
    "Eine Frau verzeiht alles, aber sie erinnert uns oft daran, dass sie uns verziehen hat"
    =) Viel Glück!

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Peter,

    gibs doch zu. Piloten betrügen immer ihre Frauen.

    AntwortenLöschen