Montag, Januar 14, 2008

vom Älterwerden

Nie musste ich im Kindergarten meine Pantoffeln suchen. Schon gar nie meinen Verpflegungsbeutel. Mein Trottinett stand immer am gleichen Ort und das Fahrrad hatte seinen festen Platz im Keller. Der Fussball war immer prall mit Luft gefüllt und der Eishockeystock für die Schlacht am Mittwoch Nachmittag allzeit bereit. Ich pflegte den Schulranzen am Vormittag zu packen und den Turnsack mit einer vollen Flasche Duschgel zu versehen.
Auch in der Rekrutenschule verstand ich die Bettnachbarn nie, wenn sie bei der Inspektion ihre Nadeln im Nähzeug suchten. Warum man Nadeln nicht dort verstaute wo sie hingehören, war mir ein Rätsel. Dass mein Onkel seinen Schlüsselbund mit einem Peilsender versah und andauernd pfeifend durch das eigene Büro lief um das Teil zu orten, löste bei mir Kopfschütteln aus.
Einzig für meinen Grossvater brachte ich Verständnis auf, wenn er den Geldbeutel, den er Sekunden zuvor im Hosensack verstaute, nicht mehr fand und dabei die Grossmutter in den Wahnsinn trieb. Er war demenzkrank.

Beim Lesen der ersten paar Zeilen könnte der Verdacht aufkommen, dass ich ein ziemlicher Spiesser war. Ich bestreite dies vehement. Schlicht und einfach zu faul war ich. Zu faul um zu suchen und zu faul um auf mich selber wütend zu werden, weil ich ständig alles verlege.

Jetzt hat aber auch bei mir der Verfallsprozess schleichend eingesetzt. Immer öfters kommt es vor, dass ich lästige Uniformteile wie den Hut und die Krawatte vergesse. Ersteres ist nur bei starkem Regen und den jährlichen Routecheck ärgerlich und für Zweiteres haben die Engel vom Service Center immer Ersatz.
Suboptimal ist auch der Verlust der Parkkarte, wenn man an der Spitze einer Kolonne in das Parkhaus einfahren will. Vor der totalen Blamage rettet einem das Ziehen eines regulären Tickets, was mit erheblichen Kosten verbunden ist. Nicht ganz kollegial, aber extrem zeitsparend ist das Verlegen des Handys um den Jahreswechsel. Als das filigrane Teil vorgestern wieder auftauchte, quillte die sms Box fast über. Gut waren die Verfasser der Jahreswünsche zum Zeitpunkt, als die Nachricht in den Äther geschickt wurde nicht ganz nüchtern, so war auch niemand beleidigt, dass ich auf die gut gemeinten Worte nicht geantwortet habe.
Den Vogel abgeschossen habe ich aber an dem Tag, als ich diese Zeilen verfasst habe. Ein kleines, schmuckes und weisse Modem, dass in der ganzen Schweiz den Internetzugang ermöglicht, war einfach nicht in der Schachtel wo es eigentlich hingehörte. Ich war mitten im schönsten Tal der Welt, das meterhoch zugeschneit ist, total vom Internet abgeschlossen. Hocherfreut meine Frau und der Hund, tiefbetrübt ich selber.
Eine Suche, wie sie unser Haushalt seit dem Verlust meines Handys vor zwei Wochen nicht mehr erlebt hat, wurde subito gestartet. Obwohl ich nach ein paar Stunden unter dem Teppich des Autorücksitzes die schon lange vermisste Parkkarte wieder gefunden habe, blieb die Suche nach dem Schlüssel zum Internetuniversum erfolglos. Gut ist der für zwei Jahre abgeschlossene Vertrag nur noch 18 Monate gültig….

«Der Kleingeist hält Ordnung und das Genie überblickt das Chaos.» Ein Genie bin ich noch nicht, aber ich befinde mich auf dem besten Weg dazu!

Kommentare:

  1. Dachte mir schon du seist verschollen. Ist ja aber in dem Fall nur halb sowild.

    Wetten, dass es deine Frau versteckt oder dein Hund verkätscht hat? Deine Frau hat die Ruhe ja sichtlich genossen und der Hund ist einfach alles. Vielleicht schliesst du ihn mal ans Modem an ;)

    Spass beiseite... Viel Glück bim Sueche, s'isch immer e sehr meditative Moment!

    Liebi Grües,

    Severin

    AntwortenLöschen
  2. Was bitte ist ein Trottinett??

    AntwortenLöschen
  3. http://www.veloplus.ch/images/veloclick/Trottinett8420071017194356.jpg

    Das ist die Edelform eines solchen...

    AntwortenLöschen
  4. Danke Severin - was würden wir nur ohne VELOPLUS machen?

    AntwortenLöschen
  5. "Schlicht und einfach zu faul war ich, zu faul um zu suchen"...

    Andere suchen stundenlang, weil sie zu faul waren, dieses oder jenes Ding da hinzustellen, hinzuhängen, wo es hingehört!

    Ich spreche aus Erfahrung...

    Faulheit hat seinen Preis!

    AntwortenLöschen
  6. @nff
    Gute Frage… keine Thermo-Warmhosen, keine Gore-Hightech-Jacken und keine ParkTool-Werkzeuge, die Welt wäre mir mörderisch langweilig ohne diese Spielsachen.

    Hat dein Hund eigentlich auch einen Namen?

    AntwortenLöschen
  7. Ich kenne das leider auch. Schrecklich, schrecklich. Und es wird nicht besser.

    AntwortenLöschen