Mittwoch, Dezember 05, 2007

dem Ingenieur ist nichts zu schwer


Beziehungen sind das Salz in der Suppe, der Zuckerguss auf dem Kuchen oder die Fettpölsterchen an den männlichen Rippen.
Es geht ohne sie, aber ohne sie wird die Perfektion nie erreicht.

Ein guter Pilot hat eine Beziehung zu seiner Frau, vielen Stammkneipen in aller Welt, der Schlaflosigkeit, den unzähligen Kleinlebewesen in den Hotelbetten und natürlich zu seinem Steuerknüppel.

Wir als Airbuspiloten haben da natürlich einen ungemeinen Vorteil gegenüber den Kutschern anderer Fabrikate, denn unser Knüppel ist wirklich etwas Spezielles. Er liegt fantastisch in der Hand, ist allzeit bereit, bocksteif, hat eine unglaublich ergonomische Form und versteckt sich dezent, wenn er nicht gebraucht wird.
Drückt man an der richtigen Stelle, jault das Flugzeug auf und lässt fast alles mit sich machen. Ein wunderbares Teil um damit zu spielen und ein wunderbares Teil, um darüber zu schreiben.
So habe ich während dem Flug nach Chicago ein Foto vom eben ihm geschossen, um es nachher richtig präsentieren zu können.

Fotografieren ist heute ja kinderleicht. Meine flache DSC-T1 lichtete wie befohlen ab und die Bildinformationen verschwanden im MEMORY STICK PRO DUO. Um jetzt das Foto in das MacBook zu bekommen, habe ich grundsätzlich zwei Möglichkeiten. Entweder ich verbinde den DSC-T1 über ein spezielles Kabel mit dem USB PORT oder ich operiere den MEMORY STICK PRO DUO mit meinen Wurstfingern aus dem DSC-T1 heraus, stecke das filigrane Teil in einen UNIVERSAL MEMORY ADAPTER und führe diesen vorsichtig in den USB PORT ein.
Die erste Variante fällt heute weg, da Spezialkabel und dazugehörendes Netzgerät zu Hause im Keller schlummern. Würde ich den UNIVERSAL MEMORY ADAPTER auch finden, wäre das Lichtbild schon längstens im Kasten. Doch wo ist bloss das grüne Teil? Es ist nirgends zu finden und ich suche verzweifelt nach Alternativen. Wäre mein DSC-T1 mit einen BLUETOOTH PORT ausgerüstet, könnte ich das Bild auch über eben dieses BLUETOOTH senden. Fehlanzeige.
In meinem elektronischen Werkzeugkasten finde ich drei Kopfhörer, zwei USB MEMORY STICKS, aber leider kein UNIVERSAL MEMORY ADAPTER.
Irgendwie ist dies alles so unerotisch, dass ich verstehen würde, wenn mein so gelobter Steuerknüppel schlapp herunterhängen würde - tut er aber nicht.

Kurz bevor ich fast verzweifelte, der Ideenblitz in letzter Sekunde. Ich starte das PHOTOBOOTH Programm und mache einen SCREENSHOT meines DSC-T1 Displays.
Einfach genial! Beim Betrachten meines Werkes stelle ich mir ernsthaft die Frage, was meine Kollegen früher in der wunderbaren Stadt Chicago auch gemacht haben, als es all diese wunderbaren elektronischen Spielzeuge noch nicht gegeben hat?

Kommentare:

  1. Mein lieber Herr NFF,

    Jaja - mit dem Knüppel ist das so eine Sache. Auch wenn ich jetzt kein Foto habe - und schon gar nicht so ein kunstvoll der Kamera entlocktes.

    Im Gegensatz zu Ihnen, NFF, lasse ich meinen Knüppel fast nie los. Nichts ist künstlich oder eine Attrappe - da ist alles live, ohne Netz und doppelten Boden. Er kann nicht anders.

    So gleite ich über zarte Hügel und Täler im Norden, über die Weiten im Flachland bis hin zu den Wäldern im Süden. Und wieder zurück. Immer auf der Suche nach den Anzeichen, wenn das Gelände in's Schwitzen gerät. Genau dort beginnt dann die Arbeit mit dem Knüppel: Ein leichtes ziehen, ein leichtes drücken zur Seite, mit den Beinen gut koordiniert und unterstützt, um das Gefühl möglichst gut auskosten zu können. Kurz vor dem Höhepunkt - eintauchen ist nicht erlaubt - dann ein leichter Gegendruck, waagrechte Position einnehmen....und weiter zur nächsten Wolke. Segelfliegen ist wunderschön.

    Übrigens, Herr NFF: Anhand des Bildes würde ich schätzen, sie präsentieren uns den Knüppel Ihres Arbeitskollegen? Wollten Sie vergleichen, wer den längeren hat? :-)

    AntwortenLöschen
  2. Diese Zeilen wecken die Sehnsucht nach motorlosem Gleiten. Es gibt also doch noch andere Spielzeuge, die Spass machen :-)

    AntwortenLöschen
  3. Kennt jemand das Buch "Angst vorm Fliegen" von Erica Jong?

    AntwortenLöschen
  4. Ich kenne das Buch... Das war doch auch die mit den Oliven *gg

    AntwortenLöschen
  5. Hast Dich wohl fürs Hotelzimmer statt für den Schnee entschieden?! Wie auch immer, GUT hast du einen Apfel, sonst hät's mit der Problemlösung schlechter ausgesehen.

    Gruss, nicht-apfel-G!

    AntwortenLöschen
  6. Er liegt fantastisch in der Hand, ist allzeit bereit, bocksteif, hat eine unglaublich ergonomische Form und versteckt sich dezent, wenn er nicht gebraucht wird.

    Wieder einer auf Quotensuche ;)

    Es ist halt schon eine Tatsache das Obst ein vielfaches besser geeignet ist um schwierige Probleme Technischer Natur zu lösen. Der Apfel hat da der Scheibe einfach einiges voraus.

    Fliegt euer Bus auch mit Bio?

    Lg Sevo

    AntwortenLöschen
  7. Siehst auf dem Foto gar nicht mal so alt aus, wie ich gedacht habe…

    Technische Frage: Tretet ihr ab und zu noch in die Pedale oder hebelt ihr nur noch mit diesem Knüppel herum, ich meine diese Koordination mit Quer-, Seiten- und Höhenruder. Oder lässt sich der Airbus senkrecht und waagrecht nur mit diesem Sidestick bedienen.

    lg christoph

    AntwortenLöschen
  8. DANKE! Fühle mich aber manchmal sehr alt :-)

    Also die Pedalen brauchen wir immer. An der Technik der Seitenwindlandung hat sich wenig geändert.

    AntwortenLöschen
  9. Tja.. sieht so aus als wuerde unser nff wohl so bald wie moeglich zum CMD gemacht werden.. derzeit ist er im Begriff seinen treuen Lesern das im Unterbewusstsein klar zu macht, indem er seinen Arbeitsplatz mittels Spiegelverkehren auf die andere Seite des Busses verlegt! - Piloten-psycho-analysten sprechen hier wohl vom Senior First Officer-Syndrom...


    Gruss
    Andreas


    PS. Sorry!! konnte mich echt nicht zurueckhalten.. ist sicher nicht boesse gemeint:):):)

    AntwortenLöschen
  10. Wird auch Zeit, dass er rechts rüber rutscht, denn schliesslich wartet Babuschka in Moskau darauf dass wir uns von ihr abtasten lassen. Und wenn wir zwei dann gemeinsam Europa unsicher machen, gibts dann einen gemischten Blogeintrag. So quasi wie wenn Horatio Cane in Las Vegas beim dortigen CSI aushilft...

    :-) G!

    AntwortenLöschen
  11. ... und wenn ich dann einmal Chef bin, brauche ich einen so kompetenten Copiloten wie G!
    Nicht für Babuschka, sondern für das Fliegen :-)

    AntwortenLöschen