Mittwoch, August 29, 2007

Pilotenausflug



Wenn sich zwei Piloten treffen, kann es ganz schön lustig werden. Gut, es muss nicht gerade so zu und her gehen wie in oberen Video, aber heiter darf es schon sein. Das war in der Vergangenheit nicht immer so, besonders in der Schweizer Aviatik nicht.

Es gab da mal eine Zeit - das muss zwei Arbeitgeber her sein, da begrüssten sich die Vertreter zweier Schwesterfirmen wenn überhaupt, dann mit bitterbösen Blicken. Zu aller Verdruss wurden die rivalisierenden Gruppen in das gleiche Tuch eingekleidet und konnten fortan nur noch an den verschiedenartigen Pins und Pilotenkoffern erkannt werden.

Am Konflikt ergötzten sich zahlreiche Schaulustige und Schreiberlinge unterschiedlichen Talents und gossen noch zusätzliches Kerosin in das Feuer. Ja, das waren wirklich graue Zeiten. Bodenständige Beobachter sprachen von infantilem Verhalten, Professoren von normalen Fusionsproblemen, Schreiberlinge verkündeten den Untergang und psychologisch geschultes Hilfs- und Fachpersonal organisierte so viele Kurse, dass in der neuen Firma fast das Fliegen vergessen ging.

Klar, es gab auch kreative Visionäre, die dieses Schauspiel etwas differenziert betrachteten. Mit einem Schmunzeln erinnere ich mich an einen Sketch bei «Viktors Spätprogramm», in dem sich Kapitäne beider Streitparteien aus Kostengründen ein Bett in einem «Low-Budget» Hotel teilen mussten.

Jetzt, unzählige Motivationsseminare später, Milliarden ärmer und wieder Millionen reicher, fliegt es wieder fast wie früher. Wir sind wieder wer und das tut auch gut. Die Wunden sind verheilt, aber da und dort gibt es noch Narben. Zwischen all den gut riechenden, frisch geduschten und aus dem Ei gepellten Angestellten, erblickt man ab und zu noch einen griesgrämigen, nicht grüssenden Kollegen aus dem anderen Lager. Sie sind seltener geworden auf beiden Seiten, bis sie aber ausgestorben sind, dauert es noch ein bisschen länger.

Jetzt, wo die neue Firma herrlich erblüht und die erste Ernte von den neuen Besitzern eingefahren wird, sollte der Konflikt aus der Anfangszeit eigentlich vergessen sein - meint man zumindest.
Doch es gibt sie noch, die Motivationsseminarien. Sie tragen nicht mehr martialische Namen wie aus einer grossen Schlacht, sondern haben schlichte und bescheidene Bezeichnungen. «Wisi» stand heute unter meinem Flugplan und «Wisi» ist nicht der angelsächsische «Brand» eines «wie fühlst du dich»-Seminars, sondern schlicht und einfach der Name eines ehemaligen Kollegen aus dem anderen Lager. Nicht aus dem schlechten Lager, auch nicht aus dem bösen Lager, sondern einfach aus dem anderen Lager.

Jetzt ist es ja nicht so, dass wir Beide in den letzten Jahren Probleme miteinander hatten. Im Gegenteil, wir teilten unsere Begeisterung für den Beruf als Flugzeugführer (so heisst das nämlich im deutschen Sprachgebrauch) und lieferten uns verbale Schlagabtausche in einschlägigen Foren. So hat unser jetziges Zusammensein im feuchtheissen Tokio weniger mit Dissonanzen zu tun, sondern eher mit dem Anfangs beschriebenen heiteren Zusammensein.

Wir teilen uns noch nicht das Bett wie im Sketch von Viktor Giacobbo, aber immerhin schon das Zimmer. Bier wird auch reichlich getrunken und so kann schon vor Abschluss des Seminars eine positive Bilanz gezogen werden. Wenn das nur gut kommt!

Kommentare:

  1. Sehr lustig das Video. Und zu Deiner Geschichte: Alkohol mach doch manchmal Freunde, oder?

    AntwortenLöschen
  2. Schon, aber beim Fliegen sind mir nüchterne Freunde lieber ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Das macht einen stolz und betroffen ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Hm, ist der Herr NFF der auf dem Wagen sitzt oder derjenige der schiebt? Wobei, die Frage erübrigt sich :-) es dürfte eher Wisi sein, der sich vom sportlichen NFF schieben lässt... ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Braulio sagt:
    Isch scho wieder fertig luschtig im Höhenparadies für Usdursportler.
    See you Venerdi all Crott!

    AntwortenLöschen
  6. Hihi, ein herrliches Video!

    AntwortenLöschen
  7. Ich kenne das mit den Feindseligkeit zwischen Angestellten zweier eigentlich kooperierenden Unternehmen, das doofe ist das dass andere uns aufgekauft hat. Im Rückblick was alles eh nur lächerlich. P.S. das Video funktioniert nicht mehr? ich kenne es aber ...

    AntwortenLöschen