Dienstag, März 20, 2007

iTemple 


Auf der ganzen Welt soll es von Kraftorten nur so wimmeln. Neulich habe ich am Fernseher einen Beitrag über einen geheimnisvollen Ort im Fricktal gesehen, an dem spirituell offene Menschen während einer Abendsession die Erde singen hörten.
Möglicherweise gibt es solche Phänomene, möglicherweise hörte die Meditationsgruppe auch nur die Gesänge der Fussballfans im nahen Joggelistadion. Wer weiss, unser Leben ist noch immer voller Geheimnisse und ich hüte mich davor, Menschen mit offenen Kanälen für allerlei Hokuspokus von vornherein zu Verurteilen. Mir ist so was einfach noch nie passiert – bis heute.

Unbeschwert, leicht schlotternd und schwer unterkoffeiniert, schlenderte ich heute Morgen in aller Herrgottsfrühe die 5th Avenue in Manhattan hinauf. Ohne Ziel, die Gedanken irgendwo, traf ich plötzlich auf diesen gläsernen Kubus und eine unsichtbare Hand zog mich zärtlich, aber bestimmt in die Tiefe.
Für kurze Zeit wähnte ich mich im Paradies. Überall gutgelaunte Leute, die an virenfreien Geräten herumspielten und die Welt virtuell bereisten. Herrliches Design, funktionierende Technik und durchdachte Ergonomie.
Unzählige Flachbildschirme, die anspruchsvolle und talentierte Architekten im Zürcher Kreis 4 genauso glücklich machen würden wie mich; iPod’s - grosse, kleine, rote, blaue, solche mit Video, solche ohne und solche die so klein sind, dass sie von den Supermodells zwischen die Rippen geklemmt werden können; iPhones, mit denen man sogar telefonieren kann; diverse Taschen, Software, Spiele und einfach alles, was der Mann von heute halt so haben muss.
„The difference between men & boys is the price of their toys“, ach wie der Verfasser dieser Zeilen doch Recht hat!

Auch ich verliess den iTempel  nicht ohne eine weisse iTüte und stolzierte damit erhobenen Hauptes durch die Gassen. Die letzte negative Löhnerhöhung noch präsent, versteckte sich in der hübschen Einkaufstasche nicht etwa ein iPhone, das ich so gerne hätte, sondern ein Reinigungstuch für 14.99$.

Mit eben diesem Reinigungstuch poliere ich jetzt mit Blick auf den Broadway mein MacBook und bin stolz darauf, wie ein Bauer auf ein frisch gelegtes Ei seiner besten Legehenne. So ein weisses Stück Hightech inmitten dieser faszinierenden Stadt, die einem ab und zu an das tiefste Afrika erinnert, macht einfach Freude!
Zünftig afrikanisch schien es letzten Samstag am Flughafen JFK zugegangen zu sein. Es hat geschneit - ein wenig nur -, aber es hat gereicht, den Verkehr einer Weltstadt zum Erliegen zu bringen.
Die Flugzeuge wollten nach Hause, die Passagiere auch, doch oh Wunder, es fehlte am ganzen Flughafen an Enteiserflüssigkeit. „Nie mehr Swiss!“, titelte ein Journalist in einer dieser Zeitungen und trat mit diesem phänomenal recherchierten Artikel in die unrühmliche Gilde der engagierten Aviatikjournalisten ein. Ich empfehle ihm das nächste Mal einen Besuch im iTempel  an der Ecke 5th/59th. Das beruhigt unglaublich und gibt Kraft für weitere afrikanische Abenteuer.

So, mein Compi ist sauber, der Koffeinlevel hoch und ich räume die Stellung. Etwas schlafen sollte ich noch vor dem langen Nachtflug. Das gibt Energie für die endlosen Sicherheitskontrollen, das unendliche Herumrollen am Flughafen und die langen Stunden im Sitz des iBus.

Kommentare:

  1. Dein Bus ist tatsächlich auch von Apple desingt? Phoah!

    Damit will ich auch mal fliegen! Oder zumindest ein Bild sehen, auch wenns nur das Tüchli ist zum Putzen der Bildschirme vom IBus.....

    E guete Flug... Bi uns schneits näbedbii au gad!

    Liebe grues

    Severin

    AntwortenLöschen
  2. (...) ich glaube zumindest, dass der iBus auch von Apple ist.
    Wenn ich den iPod Anschluss gefunden habe, lass ich es dich wissen.

    Gruss nff

    AntwortenLöschen
  3. gottseidank ist dein Bus nicht vom Apfel gefallen.. (auch wenn er gerade im "Grossen Apfel"ist ;)).. sonst brauchtest du wohl viel zu lange bis du deinen Schubhebel, geschweige denn, deinen Sidestick faendest..

    viel spass bei der schneeschlacht gegen Jet Blue;).. mindestens darfst du diesmal ab Terminal 1..

    e guete flug

    AntwortenLöschen
  4. Aaah, deswegen die Erwähnung des Apfels bei mir. Schön, dass Du inzwischen einen iTempel gefunden hast ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Über das Terminal 1 in JFK möchte ich mich hier nicht äussern :-(

    @Angel:
    Ich bin auch froh, dass ich in dieser Stadt der Widersprüche so ein Kraftort gefunden habe. Jetzt muss ich nur noch im Lotto gewinnen und dann kann ich auch mal etwas Schönes einkaufen :-)

    AntwortenLöschen
  6. Zum Glück weist dein iBus nicht die selbe Quote auf wie die zu Ostern wieder hochmodernen Ei-Pods.

    Die Sendung war übrigens MTW. Und das Joggeli gibt's nicht mehr. Dies reicht an Korrekturen.

    Es gab vor einst ein Text über Flugzeuge die von Microsoft programmiert waren. Ich versuche ihn, in meinen Blog zu laden.

    Geht auf:
    www.schuelerblog.blogspot.com

    Ein besuch lohnt sich auf jeden Fall.

    AntwortenLöschen
  7. ... zurück aus dem Split-Duty im Tokyo-Hotel, geniesse ich Deine Zeilen wie das NZZ-Feuillton.

    Geniesse meinen "Apple" zum Frühstück und wünsche Dir schönen Tag.

    Liebä Gruess
    Martin

    AntwortenLöschen
  8. Ja diese Einnächter Narita gehen zünftig an die Substanz.
    Ich würde auch lieber mit den Afen in Nagano baden, als die Affen in der Hotelbar begutachten!

    AntwortenLöschen
  9. Seit wann habt ihr Einnaechter in NRT? Ihr Arme und ich frage mich was als naechstes kommt, vielleicht ein Turn around?

    AntwortenLöschen
  10. (...) wenn ich dann einmal als uralter Captain meinen jungen Copiloten von der guten alten Zeit vorschwärme, ziehe ich ihnen das Wasser durch den Mund und schwärme von früher, als wir in New York noch ausgestiegen sind ....

    AntwortenLöschen
  11. Ich glaube fest daran, dass sich die Zeiten bessern.

    Reto Schmid von Swiss hat heute gesagt, dass Swiss zur Zeit krampfhaft Piloten sucht. Wär schön, wenn die Bedingungen dadurch wieder bessern würden.

    AntwortenLöschen
  12. Na dann keep on dreaming.... Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.... Selten das sich sowas nochmals in die andere Richtung ändert...

    AntwortenLöschen