Donnerstag, Februar 15, 2007

die Unvollendete

34r narita

Wenn ich am Donnerstagmorgen in Narita von „der Unvollendeten“ schreibe, dann meine ich nicht Schuberts Werk, sondern eine unangenehme Lücke in der Landepiste 34R vom Internationalen Flughafen von Tokio.
Sie wäre ja eigentlich lang genug geplant, die Piste die ich meine. Aber wie so oft bei grossen Bauvorhaben, ist etwas Kleines dazwischen gekommen.
Die eine Bauequipe hat im Norden begonnen und die Andere im Süden. Man begradigte, betonierte, asphaltierte und kam zu Beginn von beiden Seiten her gut voran. Doch plötzlich mitten in den Arbeiten das erste grosse Problem. Da war noch ein Haus eines Geflügelzüchters im Weg und der wollte sein Gelände partout nicht verlassen.
Statt der einen geplanten Piste mit 4 Kilometer Länge, waren da plötzlich deren zwei, wobei die Vordere sehr kurz und die Hintere immerhin noch 2100 Meter lang.
Der Bauer wollte um keinen Preis wegziehen, das Land enteignen liess das Gesetz nicht zu und so fliegen seit fast fünf Jahren die Flugzeuge in geringem Abstand über das Dach des aufmüpfigen Bürgers, wohnhaft im kleinen Anwesen gleich vor der Pistenschwelle.
Die Landungen auf dieser Piste sind regelmässig eine Herausforderung und viel Lob seitens der Kabinenbesatzung können wir wegen dem eher harten Aufsetzen und dem starken Bremsen nicht erwarten.
Wenn wir und vom ersten Adrenalinschub erholt haben und gemütlich Richtung Gate rollen, begrüsst uns der Bauer auf seine ganz persönliche Art.
Dieser Kerl weiss sich wirklich zu wehren!


down with narita

Kommentare:

  1. Nach dem Bauern suche ich bei Google Earth aber vergebens.....

    AntwortenLöschen
  2. (...) click doch mal das Bild an. Etwas links der Pistenachse und knapp vor der Pistenschwelle siehst Du ein braunes Häuschen. Dort versteckt sich der Dickkopf.
    Ist übrigens nicht der Einzige auf dem Areal des Flughafens von Narita.

    AntwortenLöschen
  3. Die Bilder funktionieren bei mir übrigens nicht. So wird nix angezeigt und wenn man draufklickt kommt nur ne weiße Seite mit Schriftzug: [07784.jpg]

    AntwortenLöschen
  4. (...) Danke für den Hinweis - Bilder sollten jetzt wieder sichtbar sein.

    AntwortenLöschen
  5. Unglaublich... Und da wird überall gesagt, Lärm mache krank.
    Der Mann haust 10 Meter unter den Fahrwerken und 12 Meter unter den Triebwerken und beklagt sich nicht...
    Und die Bonzen an der Goldküste reklamieren bereits, weil 3000 Meter über ihnen ein Flugzeug durchsurrt. Wobei; der Vereinssitz von VFSN (Verein Flugschneise-Süd nein) ist ja in Wollerau, so darf ich gar nichts sagen. Die Platinküste motzt ja auch über die Südanflüge. Ich habe es mir inzwischen bereits abgewöhnt, zu nörgeln und so geniesse ich morgens Cappuchino-schlürfend die herrliche Aussicht auf den Zürichsee und das Blitzen in den Wolkenschichten.

    AntwortenLöschen
  6. Die Eier möchte ich - mit Verlaub - gerne haben...
    ...mehr bildlich gesprochen...

    AntwortenLöschen
  7. da isch en geilä siech... ;)

    das beste wäre ja noch, wenn er sein kerosin-geflügel den caterer verkaufen würde... vielleicht hattest du ja schon mal die ehre... eine narita-apt spezialität auf dem flug zu verdrücken... ;)

    liebs grüessli
    sm

    AntwortenLöschen
  8. here we go: http://emcons.net/blog/wp-content/uploads/2007/03/Cut_Runway_34r,_Narita Airport,_JP.kmz

    AntwortenLöschen