Samstag, Juli 22, 2006

die "Kappabashi-Dori Diät"



Ich sitze in Narita fest, kann nicht schlafen, wundere mich über die triste Einrichtung des Hotelzimmers und wage wieder einmal daran zu denken, wie ich sonst noch meinen Lebensunterhalt verdienen könnte.

In meinem fortgeschrittenen Alter kenne ich natürlich langsam meine Stärken und Schwächen und gerade zweiteres lässt mich daran zweifeln, dass ich auf dem normalen Arbeitsmarkt so richtig begehrt bin.

Also selbstständig machen oder Manager werden. Für den Schritt in die Selbstständigkeit braucht man eine gute Idee, für den Berufswechsel zu den Managern einen schwarzen Anzug, Vorstellungen eines guten Bonusprogrammes, die Visitenkarte eines Porschehändlers und eine gehörige Portion Selbstvertrauen.
Nein, das kann es nicht wirklich sein. Dann schon lieber um 0300 Uhr in der Früh im Hilton in Narita Trübsal blasen.

Und selbstständig machen? Es fehlt mir noch die gute Idee, wie ich locker ein paar Milliönchen Gewinn machen könnte. Google hilft vielleicht weiter!
Ich tippe als Erstes ‚Manager’ ein und erhalte 1'240'000'000 Einträge. Meine These sehe ich bestätigt. Wenn wir bei 6 Milliarden Einwohnern 1,2 Milliarden Einträge zum Thema ‚Manager’ haben, dann liegt auf dem Planeten Erde ein grundsätzliches Problem vor.
Weiter mit der Suchmaschine. Schon immer hat man mit der Fleischeslust ein gutes Geschäft gemacht, also den Suchbegriff ‚Sex’ eingeben.
662'000'000 Einträge und drei Virenwarnungen erscheinen auf meinem Display. Halb soviel Treffer beim Sex als beim Manager? Kein Wunder haben wir ein Demografieproblem in den westlichen Ländern!
Mit dem Geschäft mit der Lust Geld verdienen? Eher nicht.

Vielleicht eine Diät auf den Markt bringen? Google findet netzweit 13'500'000 Seiten zum Thema Gewichtsverlust und das stimmt mich doch eher zuversichtlich. Meine Zielperson wäre die moderne Frau von heute.
Schnelle Mahlzeiten, die dennoch bei Gästen Eindruck machen, nebenbei kalorienarm daherkommen und dadurch die Volksgesundheit steigern, würden die Lebensqualität dieser modernen Frau erheblich steigern.
Natürlich habe ich schon eine Idee, wie die Produktelinie aussehen und heissen wird. Ein kurzer Blick auf Google bestätigt mir, dass der Ausdruck „Kappabashi-Dori Diät“ noch auf keiner Internetseite verzeichnet ist und ich erhebe hiermit Anspruch auf das geistige Eigentum dieses Namens!

Kappabashi-Dori ist eine Strasse in Tokyo, die Küchenutensilien aller Art anbietet. Unter anderem gibt es da auch einen Hersteller von Plastikmenüs, die Restaurants und Garküchen in ganz Japan als visuelle Menükarte in die Auslage stellen.

Bei meiner "Kappabashi-Dori Diät©“wird eine Mahlzeit durch ein Plastikmenü ersetzt. Die Diätpatientin wird dadurch nicht vom sozial wichtigen Gemeinschaftsmahl ausgeschlossen und kann Familienmitglieder mit dem schmackhaften Äusseren der Nullkalorienmahlzeit sogar etwas eifersüchtig machen.
Die Menüs sind unendlich haltbar, spülmaschinenfest und können farblich abgestimmt zum Tischset geliefert werden.

Speziell Singlefrauen werden das Angebot schätzen. Der Einpersonenhaushalt neigt in der Regel am ehesten zu einfachen und kalorienreichen Fastfoodattacken. Irgendwie verständlich, denn wer kocht schon gerne Viergänger für sich selber. Mit der oben abgebildeten Nudelsuppe hat die moderne Singlefrau von heute für einsame Stunden immer etwas Knackiges und Scharfes im Hause.

Genau hier springt die „Kappabashi-Dori Diät©“ in eine wahre Marktlücke. Juhui, ich werde reich!

Kommentare:

  1. Zu schade, wenn diese Gedanken eines Fliegenden, voller Esprit und brillanter geistiger Höhenflüge, wegen ein paar Dollars mehr zu Fastfood würde... Dann doch lieber Pilot bleiben, arm an Geld aber reich an Geist!

    Grüsse aus der Heimat
    swissaviation

    AntwortenLöschen
  2. Nehme das versteckte Kompliment gerne an :-)
    Keine Angst, so schnell bringt mich keiner von der Steuersäule weg. Ist trotz allem Schlafmangel immer noch ein toller Job!

    Gruss nff

    AntwortenLöschen
  3. Wie wäre es denn mit nem Kiosk in Tokio nebst Euroessen??
    Oder nen Fliegenden Kiosk in der Wüste,Australien, Tundra etc etc...?? Wir könnten voll absahnen..grins

    AntwortenLöschen