Dienstag, Mai 16, 2006

Warten auf Miss Chanchu

Die Luft ist geschwängert mit Feinstaub, Temperatur und Taupunkt sind fast identisch und kratzen an der 30°-Grenze und der Schweiss rinnt aus jeder Pore. Hongkong hat mich wieder und trotz widrigen atmosphärischen Bedingungen geniesse ich den Aufenthalt am Ufer des Südchinesischen Meeres.
Dreizehn Stunden habe ich durchgepennt und fühle mich frisch, wie nach einer kalten Dusche am frühen Morgen auf einem der Campingplätze, auf denen ich letzte Woche meine Ferien verbrachte.
Wie schön wäre jetzt ein warmer Milchkaffee in meinem Lieblingsrestaurant am Hafen von Lantau. Aufs Meer hinausblicken und den Abend langsam näher kommen lassen.
Doch schon der erste Blick auf die Meerenge zwischen Hongkong Island und Kowloon lies nichts Gutes erahnen. Der Wellengang war hoch und die Wogen peitschten gegen die Hafenmauer. Ich änderte meine Pläne, tauchte in den Untergrund ab und steuerte auf verschlungenen Wegen den ersten Starbucks an.
Auf meinem Weg zum ersten Milchkaffee nach langem Schlaf passierte ich die Subwaystation Tsim Tsa Tsui und dort war einer der vielen Angestellten damit beschäftigt, eine Taifunwarntafel aufzustellen.
Stufe 1 ist aktiv und das interessiert die Einheimischen wenig bis gar nicht. Nicht dass ich sehr beunruhigt wäre, aber seit dem Start in Zürich wissen wir, dass der erste Taifun der Saison mit dem wohlklingenden Namen Chanchu exakt zum Zeitpunkt unseres Abfluges am Mittwoch genau über Hongkong ziehen könnte.
Die erwarteten Windgeschwindigkeiten decken sich in etwa mit der Abhebegeschwindigkeit unseres A340 und das lässt doch nichts Gutes ahnen. Der Wetterdienst warnt bei einem eventuellen Auftreffen des Sturmes vor einem Anstieg des Meeres um bis zu 2.5 Meter, herunterfallenden Dachteilen und umstürzenden Bäumen. Bäume sind selten in Hongkong und mein Zimmer befindet sich im 15. Stockwerk, dies sind immerhin einige gute Nachrichten.
Vorerst heisst es allerdings Prioritäten setzen. Miss Chanchu soll ja erst Morgen kommen und heute ist auch noch ein Tag. Gegen die schwülen Temperaturen gibt es hunderttausende Klimaanlagen in dieser Stadt und gegen den strömenden Regen ein unterirdisches Netz von verschlungenen Wegen. Die gemütlichen Restaurants unter freiem Himmel schützen sich mit Plastikplachen und kreativ angebrachten Schutzvorrichtungen vor der wütenden Natur und ich finde solche Anstrengungen sollten mit einem Besuch unbedingt gewürdigt werden.
Immer wieder schweift mein Blick aber auf die jetzt überall präsenten Tafeln mit den entsprechenden Warnstufen. Noch immer herrscht Stufe 1, ab Stufe 3 bin ich gemäss Vorschriften ans Hotelzimmer gefesselt und muss jederzeit bereit sein, für einen allfälligen Einsatz.
Jetzt beginnt das lange Warten auf Miss Chanchu. Bitte lieber Petrus, lass mich nicht zu lange warten, am Samstag zelebriere ich einen Runden und ich möchte unbedingt zuhause sein, unbedingt!

Kommentare:

  1. manchmal kann das wort *gefesselt* ganz ok sein....:-), ich drück dir die daumen, bis samstag dauerts ja noch gell!
    und wenn du mir mal das lavendel säckli vorbei bringst stoss ich gern persönlich mit dir auf den runden an :O)

    AntwortenLöschen
  2. Ja, dass Wetter findet immer statt - wie auch immer. Ich wünsche dir, dass du mit viel Rückenwind zeitig für dein Fest am Samstag Zuhause eintrudeln kannst.

    AntwortenLöschen
  3. jaja... gestern gerade dachte ich mir beim Betrachten des Wetterberichts, dass ein paar fliegende, da unten eine ruettlige zeit bevorsteht.. und siehe da, der Herr NFF, gerade aus den Ferien zurueck, ist aussgerechnet der, der gegen den Taiphoon zu kaempfen kriegt...

    Wuensche der A343, einen guten, und sicheren Start morgens.. Die Landung ueber dem Zuri-see, fruhmorgens, wird bestimmt viel schoenner aussehen, versprochen!

    Gruss
    Andreas

    AntwortenLöschen
  4. Na dann drücke ich mal alle Daumen das Miss Chanchu sich verpätet und Sie rechtzeitig wieder zu Hause sind für den runden Geburtstag..... Der Jahrgang ist eh der Jahrgang der Glückskinder.... Immerhin sind das im chinesesischen Horoskop Feuerpferde....

    Gruss
    A.

    AntwortenLöschen
  5. Auch ich drücke die Daumen für eine pünktliche und sichere Heimkehr!

    Und vor allen Dingen, sobald es soweit ist, alles Gute zum Geburtstag!

    Gruß,

    Golfox

    AntwortenLöschen
  6. ..habe Petrus im Schwitzkasten, noch siehts gut aus für Sie...also dat wird schon!!
    ..und nen Runden sagen Sie?..ich nehm ihn noch härter ran..

    AntwortenLöschen