Samstag, Oktober 08, 2005

he DU

Ich bin ein Anhänger von flachen Hierarchien. Dienstwege sind für mich wie Serpentinen in den Alpen, abkürzen macht Spass und bringt Zeitgewinn. Ausserdem bin ich der Meinung, dass Persönlichkeiten und nicht Rangabzeichen Achtung verdienen.
Natürlich hat mir diese Lebensphilosophie vor allem in meiner kurzen Militärzeit einiges an Ärger eingebracht. Interessanterweise störten sich ausschliesslich die unteren Chargen an meiner Haltung, während die hohen Herren den direkten Kontakt weitgehend schätzten. Für mich ein zusätzliches Indiz dafür, dass Dienstwege zum Abkürzen da sind.

Seit nunmehr 13 Jahren arbeite ich in einem Flugzeugrumpf. Praktisch alles wurde X-Mal neu erfunden, umstrukturiert, verschlimmbessert und den aktuellen Managertheorien angepasst. Nur zwei Sachen sind geblieben, das fast schon heilige rot-weisse Kreuz an der Schwanzflosse und das ‚Duzis’ unter den Flugbesatzungen.
Jetzt muss man aber wissen, dass dieser Umstand früher ganz und gar nicht üblich war. Am Anfang stand die Hierarchie über allem. Herr Kapitän war Gott näher als jedem anderen Besatzungsmitglied und ausschliesslich ihm war es vorenthalten, gewissen Untergebenen das DU anzubieten. Und dies lief, wie konnte es anders sein, nach streng vorgegebenen Ritualen ab.
Am ersten Abend stiess man mit dem Chef auf den gelungenen Start an, am zweiten Abend auf den schönen Sonnenuntergang, am dritten Abend auf die bevorstehende Surfstunde, am vierten Abend auf den guten Single Malt, am fünften Abend kam man sich näher, am sechsten Abend schloss man Freundschaft und am siebten Abend erfolgte dann der Adelsschlag – aus Herrn Kapitän wurde Hans, Sepp, Ruedi oder was auch immer.
Die Lebern wurden grösser, die Rotationen kürzer und der Respekt vor den Göttern der Lüfte sank.
Urplötzlich war es da das DU. Innerhalb der Aluminiumröhre fielen die Förmlichkeiten und die Stimmung wurde lockerer. Wer es genau eingeführt hat und warum es plötzlich da war, weiss ich im besten Willen nicht mehr. Aber es war da, nicht mehr wegzukriegen. Piloten wurden in Führungspositionen gehisst und erklommen die Karriereleiter im Unternehmen im Eiltempo. Und ehe man es sich bewusst wurde, war man mit dem halben Topmanagement per DU.

Nach einer unruhigen und unwirtschaftlichen Phase, wo eine Mischung aus Basler-Deig und fliegenden Holländern die Geschicke meiner Firma leiteten, sind jetzt die Preussen da und Preussen lieben Hierarchien. Ein enormer Systemwechsel für einen Romantiker wie mich! Gottseidank haben die Deutschen etwas studiert und uns einen Boss mit zwei Vornamen geschickt. Ruft man dem CEO einmal im Affekt durch die Gänge ‚He Franz’ zu, könnte dies auch als Mundartfassung von ‚Herrn Franz’ interpretiert werden.
Trotz allem, ich muss mich zwangsläufig wieder an Befehlsstrukturen gewöhnen und übe vorsichtshalber regelmässig die Achtungsstellung vor dem Garderobenspiegel. Es gibt leider auch schon Kapitäne, die ihre Transformation vom Sepp über den Herrn Kapitän zum Gott der Lüfte begonnen haben. Harte Zeiten stehen an!

Kommentare:

  1. Werter Schweizer `Kollege`(wenn ich Sie so nennen darf als `trolley-dolly, saftschubse etc...), bei uns `preussen`geht es auch ziemlich locker zu...zumal auch bei uns die Umläufe immer kürzer werden und man sich spätestens am ersten Abend in der Crewlounge duzt.(Jumbo-Cpts meistens ausgenommen:-))))
    Die Hierarchie wird im Dienst natürlich gewahrt-ihr werdet immer zuerst gefüttert und das mit F-class meals!!!
    Happy landings, eine von LH

    AntwortenLöschen
  2. Ja die Jumbo Captains...... Bei uns litten die meisten am heimtückischen 'sms-Syndrom' (small man syndrom).
    Als fast 2 Meter Copilot hatte ich da natürlich besonders darunter zu leiden :-)
    Dass es bei Euch Preussen meistens recht heiter zugeht, das beobachten wir mitunter etwas eifersüchtig im JB in HKG, auf den Strassen von BKK, im Butcher Shop in JNB, an der Hotelbar in BOS und wo auch immer.
    An unseren neuen Chef aus Germanien müssen wir uns zuerst gewöhnen.
    Aber sonst lasst Euch sagen, wir freuen uns auf vertiefte Zusammenarbeit!

    AntwortenLöschen
  3. Hi NFF,
    damals (auf der DC3....) haben wir immer gerne mit Euch gefeiert, ist heute wohl nicht anders, zumindest in BKK sind wir ja im gleichen Crewhotel, also auf ins Vertigo oder Scirocco.....
    Adieu miteinand...

    AntwortenLöschen